Uli Hoeneß über das Wechsel-Theater

Hoeneß: Sneijder wäre Ribery-Ersatz gewesen

Von SPOX
Mittwoch, 19.08.2009 | 11:03 Uhr
Uli Hoeneß (r.) wollte im Ribery-Poker ein Zeichen an die Konkurrenz setzen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ein Wechsel von Franck Ribery ist zumindest für diesen Sommer endgültig vom Tisch. Uli Hoeneß über die Hintergründe des Transfer-Theaters, Gedanken um Wesley Sneijder und Rafael van der Vaart und den Grund, warum Ribery unbedingt auf der Zehn spielen muss.

Franck Ribery ist das Thema beim FC Bayern. Immer noch. Mittlerweile geht es bei den Diskussionen um den Franzosen allerdings darum, wann Ribery wieder richtig fit ist und wo er künftig im System von Trainer Louis van Gaal am besten aufgehoben ist.

Ribery auf links oder direkt hinter den Spitzen? Vor Wochen hieß das noch Ribery bei Bayern oder Real Madrid? Ein Wechsel des Mittelfeldspielers ist zumindest für diesen Sommer allerdings endgültig vom Tisch.

Hoeneß: Bei 100 Millionen hätten wir verhandelt

In "Sport-Bild" spricht Manager Uli Hoeneß nun über die Hintergründe des Transfer-Theaters. Stolz sei er nicht, dass Ribery noch immer in München spielt, sagt Hoeneß: "Wir sind ja nur konsequent geblieben. Wir waren uns immer einig: Da geht nix!"

Allerdings habe man intern gesagt: "Ab 100 Millionen Euro verhandeln wir. Das war eine reine Abwehrmaßnahme. Wir dachten ja nicht, dass das jemand bezahlt", so Hoeneß.

Real meldete sich dennoch immer wieder - und handelte sich eine Abfuhr nach der anderen ein. Zu Jimenez Lopez, der für die Königlichen die Verhandlungen führte, sagte Hoeneß: "'Hast du was zu schreiben? Dann schreibe: Eins, null, null.' Er fragte: 'Was ist das?' Ich sagte ihm: 'Die einzige Summe über die wir reden.'"

Hoeneß weiter: "Wenn Real die Summe auf den Tisch gelegt hätte, wären wir vor einem echten Problem gestanden." Doch Real kam nicht.

Angst, dass Ribery geht

Dennoch habe er an einem Tag um Ribery Angst gehabt, so der Bayern-Manager. "Jemand sagte mir, es würde ein Angebot von 100 Millionen kommen - aber nicht von Real. Da hatte ich einen ganz schlechten Tag. Ich spürte eine Leere in mir, weil ich das Gefühl hatte: Jetzt ist Franck weg."

Und was passierte? "Es hat sich herausgestellt, dass es ein Missverständnis war. Da wollte einer drei Spieler mitverrechnen. Als ich das gehört hatte, da war ich richtig glücklich."

Signal an die Topklubs

Auch, weil das Verhalten der Bayern im Poker um Ribery für Hoeneß "ein Signal an die europäischen Topklubs" war. "Wir wollten zeigen, dass wir in der Wirtschaftskrise im Gegensatz zu den meisten anderen sehr gut dastehen."

Und weiter: "Wir wollten ein klares Signal setzen: Wir lassen uns von niemandem auf dem Kopf herumtanzen!"

Sneijder oder van der Vaart?

Letztlich hat sich der FC Bayern mit seinem Verhalten auch durchgesetzt, Ribery spielt immer noch für den Rekordmeister. Dennoch hat man sich beim FCB auch mit Alternativen für den Franzosen beschäftigt.

"Wenn wir Franck abgegeben hätten, hätten wir uns um Wesley Sneijder bemüht", so Hoeneß. Rafael van Vaart sei sogar schon vor seinem Wechsel zu Real ein Thema an der Säbener Straße gewesen.

"In den intensiven Gesprächen über ihn haben wir uns immer gefragt: Was ist er? Stürmer oder Mittelfeldspieler? Die Rolle des halben Stürmers, die er beim HSV hatte, gibt es bei uns ja nicht. Da waren wir uns sicher, dass wir das nicht machen können", so Hoeneß.

Van der Vaart bringt sich ins Gespräch

Die Absage zum Thema van der Vaart gilt auch jetzt noch, betont Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Wir haben nicht vor, auf dem Transfermarkt noch was zu tun." Wenn man nun van der Vaart holen würde, "wäre Schweinsteiger überflüssig. Und ich glaube nicht, dass das gut wäre", so Rummenigge.

Zuvor hatte sich der Niederländer über seinen Berater ins Gespräch gebracht. "Er hätte die nötige Klasse, um Bayern möglicherweise auf ein neues Level zu führen. Bayern und van der Vaart - das würde passen", sagte Berater Robert Geerlings der "tz".

Hoeneß: "Franck ist noch kein Grande"

Sneijder und van der Vaart sind nun allerdings ohnehin kein Thema mehr bei den Bayern. Aktuell zählt nur Ribery. Und der soll unter van Gaal künftig als Zehner ran.

"Ich bin der Meinung: Es ist ein interessanter Versuch. Denn wenn es funktioniert, wird er noch eine Stufe nach oben gehen", so Hoeneß, der auch erklärt, warum: "Auf der linken Seite wird Franck immer ein großer Spieler sein, aber eben kein 'Grande'. Ein 'Grande' spielt in der Zentrale. Das waren ein Maradona, Pele, Johan Cruyff oder Zinedine Zidane. Franck kann in diese Kategorie vorstoßen. Dann würde er sich sogar abheben von einem Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo."

Sagnol: "Ribery muss bei Bayern bleiben"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung