Nach nicht gegebenem Simunic-Treffer

Videobeweis in aller Munde

SID
Sonntag, 09.08.2009 | 13:36 Uhr
Schiedsrichter Babak Rafati (2. v. l.) hatte einige Schwierigkeiten mit dem ersten Topspiel der Saison
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Gleich zum Start in die neue Saison ist die Diskussion um die Einführung von Torkameras in der Bundesliga neu entfacht worden.

Stein des Anstoßes war der Treffer von Hoffenheims Innenverteidiger Josip Simunic (10.), dem Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) am Samstagabend die Anerkennung verweigerte, beim 1:1 im Spitzenspiel zwischen den Kraichgauern und Bayern München.

Sogar der Unparteiische gab zu: "Nach dem Studium der Fernsehbilder hätte ich das Tor geben müssen." DFL-Chef Christian Seifert steht der Einführung von Torkameras durchaus positiv gegenüber.

"Technisch wäre das kein Problem. Die Kameras sind nur noch so groß wie ein Fingernagel", sagte der 40 Jahre alte Vorsitzende der Geschäftsleitung der Deutschen Fußball Liga im DSF-Doppelpass.

DFL-Chef Seifert: "FIFA gegen Torkamera"

Allerdings sind der DFL die Hände gebunden. Seifert: "Die FIFA ist dagegen, sie will einheitlich von der Kreisliga A bis zur Bundesliga spielen lassen." Sowohl die Hoffenheimer als auch die Verantwortlichen vom deutschen Rekordmeister aus München sprachen sich für technische Hilfsmittel aus.

"Die technischen Voraussetzungen sind ja inzwischen da, um einen Videobeweis in solchen Situationen unkompliziert umzusetzen. Ich bin auch überzeugt, dass er irgendwann kommen wird", sagte Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick.

Rangnick: "Mit krassen Dingen abfinden"

Er betonte jedoch auch: "Das ist eine Sache des Weltverbandes FIFA - und solange der sich nicht dazu durchringen kannn, müssen wir uns mit solchen krassen Dingen abfinden."

Süffisant bemerkte der 1899-Coach über die Gralshüter im International Board des Weltverbandes FIFA: "Die darüber entscheiden, haben ein Durchschnittsalter von 82,5 Jahren..."

Unterstützung in Bezug auf technische Hilfsmittel bekam Rangnick von den Gästen, die von der Fehlentscheidung von Schiedsrichter Babak Rafati (Hannover) profitiert hatten. "Das sind menschliche Fehler. Deswegen bin ich ein totaler Verfechter der Torkamera", sagte Bayern-Manager Uli Hoeneß.

Magath: "Es geht um Existenzen"

Auch Meistertrainer Felix Magath ist für technische Hilfsmittel, sieht aber einen anderen Ansatz. "Ich bin für den Chip im Ball. Es handelt sich hier um Profisport und hat nichts mit dem Amateur-Fußball zu tun. Es geht hier um Existenzen", sagte der neue Coach von Schalke 04 im DSF und widersprach damit der Argumentationsgrundlage der FIFA.

Wie Magath hält auch DFB-Schiedsrichter-Lehrwart Eugen Strigel den Chip im Ball für die beste Lösung. "Das war der Wunsch des DFB, weil es den Mensch als Fehlerquelle ausgeschlossen hätte. Aber es wurde anders entschieden, die FIFA möchte keine technischen Hilfsmittel. Jetzt testen FIFA und UEFA den Torrichter", sagte Strigel.

Torkamera seit 20 Jahren im Gespräch

Deutlich wurde Münchens neuer Trainer Louis van Gaal. "Es ist absolut lächerlich, dass in unserer modernen Zeit die Technik nicht genutzt wird", sagte van Gaal und nahm vor allem die FIFA und die Europäische Fußball-Union (UEFA) in die Pflicht: "Ich habe schon 1988 damals in den Niederlanden Versuche in diese Richtung gemacht. Aber FIFA und UEFA wollen das nicht. Das sagt alles."

Wer holt den Titel? Der Tabellenrechner zur Bundesliga

Respekt bekundete Münchens Coach van Gaal indes seinem Trainerkollegen Rangnick. "Ich ziehe den Hut vor ihm, dass er nach dem Spiel noch so ruhig hier sitzt", sagte van Gaal. Der Aufreger hatte sich in der 10. Minute beim Stand von 0:0 ereignet.

Nach einem Kopfball von Hoffenheims Neuzugang Simunic an den Innenpfosten konnte Münchens Keeper Michael Rensing den Ball eindeutig erst hinter der Linie klären.

FC Bayern noch nicht meisterlich

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung