Robben und die Auswirkungen

Brot und Spiele

Von Florian Bogner
Sonntag, 30.08.2009 | 21:00 Uhr
Der FC Bayern feierte gegen Wolfsburg den ersten Saisonsieg - war das schon die Wende?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein einziger Transfer hat den FC Bayern aus der Systemkrise gerissen und die Stimmung binnen 48 Stunden von Endzeit auf Aufbruch gestellt. Doch trotz der Robben-Show gegen Wolfsburg bleiben defensive Schwächen eminent.

Was sich zwischen der Niederlage in Mainz und dem Sieg gegen Wolfsburg rund um den Rekordmeister abgespielt hatte, rang sogar dem verletzten Kapitän einen Hauch Sarkasmus ab.

"Letzte Woche konnten wir noch nicht einmal gegen ein Kreisklasse-Team gewinnen, jetzt holen wir die Champions League", meinte Mark van Bommel augenzwinkernd und spielte damit auf die unglaubliche Amplitude zwischen offenem Fanprotest und Standing Ovations an.

Schuld daran war vor allem Arjen Robben gewesen, dessen Blitztransfer das Volk zunächst besänftigt und dann begeistert hatte, schoss der Niederländer die Gäste aus der VW-Stadt doch nahezu im Alleingang ab. Fast wie im alten Rom: Brot und Spiele - und das Volk hatte seinen Spaß.

4-3-3: "Denke, wir werden das weiter spielen"

Doch neben der bereits zu erahnenden Erkenntnis, dass Robben und sein Sidekick Franck Ribery recht passabel Fußball spielen können, förderte der Samstagabend vor allem zutage, dass der FC Bayern unter Louis van Gaal endlich so etwas wie ein Parade-System gefunden zu haben scheint: ein 4-3-3, das zu einem Holländer in etwa so gut passt wie Holzschuhe.

"Das 4-3-3 hat gut funktioniert, ich denke, wir werden das weiter spielen", sagte Holger Badstuber gegenüber SPOX. Dazu kommt die klare Aussage des Kapitäns: Mit Robben könne der FCB dieses System "in der besten Besetzung, die man dafür haben kann" praktizieren und damit der Konkurrenz zumindest jenseits der Mittellinie das Fürchten lehren. Defensiv hingegen war das Wirken der Bayern gegen Wolfsburg immer noch verbesserungswürdig.

Während sich Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nach dem 3:0 zu einem "es wird schwer, uns zu schlagen" hinreißen ließ, litt Franz Beckenbauer offensichtlich nicht unter der akuten Robben-Verblendung, sondern hatte auch rund ein halbes Dutzend brauchbarer Gäste-Chancen ausgemacht, bei denen die Bayern-Defensive deutlich ins Schwimmen geraten war.

Defensive: Beckenbauer besorgt

"Mir gibt zu bedenken, dass das Problem in der Abwehr nach wie vor besteht. Diese Schwächen machen mir Sorgen", sagte Beckenbauer.

Van Gaal fügte hinzu: "Nach einem Spiel dürfen wir nicht denken, dass wir schon dort sind, wo wir sein wollen."

Dass die Bayern gegen Wolfsburg zum Sieg kamen, lag zum einen an der besseren Grundordnung, die das 4-3-3 mit sich brachte. Zum anderen aber auch daran, dass Wolfsburg bis auf zehn Minuten einen miserablen Auftritt hinlegte.

In der Bayern-Viererkette reichte nämlich ein überragender Holger Badstuber aus, um die Unzulänglichkeiten seiner Kollegen zu übertünchen. Während Philipp Lahm immer noch spiegelverkehrt zu denken scheint, ist Daniel van Buyten als Abwehrchef oft zu hüftsteif und offenbarte deutliche Abstimmungsmängel mit der neuen alten Nummer eins Jörg Butt.

Klose und Toni die Verlierer

Überhaupt Butt: Dass der 35-Jährige einmal mehr den Vorzug vor Michael Rensing erhielt, machte deutlich, dass unter van Gaal kein Spieler einen Stammplatz sicher hat - nicht einmal der Torhüter.

Tendenzen lassen sich aber trotzdem sehr wohl ableiten. Zum Beispiel die, dass Miroslav Klose und Luca Toni die großen Verlierer des Robben-Transfers sein dürften, da im 4-3-3 derzeit Mario Gomez den einzigen Stürmer im Zentrum geben darf.

Ivica Olic und Thomas Müller sind als Backups für Ribery und Robben zu sehen und werden deren Plätze wohl auch noch weiter einnehmen, bis die beiden Ausnahmespieler im Vollbesitz ihrer Kräfte sind.

So wie einst Real Madrid...

Im Mittelfeld haben hingegen Bastian Schweinsteiger (halblinks) und Hamit Altintop (halbrechts) derzeit die Nase vor ihren Kollegen vorn, auf der Sechserposition konnte Anatolij Tymoschtschuk in Abwesenheit von van Bommel wie gegen Wolfsburg weiter Pluspunkte sammeln.

Bleibt das Sorgenkind Defensive, wo Lahm auf rechts verteidigen darf oder eben muss, weil der Kader keine weitere Alternative bietet. Von einer Verpflichtung Rafinhas sieht man beim FC Bayern ja ab. Und van Buyten wird sich strecken müssen, um weiter vor Breno und dem derzeit verletzten Martin Demichelis gesetzt zu sein.

Das Verhältnis der überragend ausgestellten Offensive zur spärlich besetzten Defensivabteilung ist ungewöhnlich. Keine andere europäische Spitzenmannschaft hat eine solche Unwucht in ihrem Kader. Real Madrid einmal, aber das ist einige Jahre her und der Versuch der Galaktischen scheiterte ziemlich spektakulär.

Geht noch ein Spieler?

Für van Gaal gilt es also, die Leistungswogen innerhalb der Mannschaft nach und nach zu glätten und aus einem Batzen unfertiger Rohmasse mit brillanten Einzelkönnern ein echtes Kollektiv zu formen.

Dazu muss er die positive Entwicklung des 4-3-3 weiter vorantreiben und Robben und Ribery den Fitnessstand zuzuführen, der sie zu Stammspielern macht. Von seiner latenten Abwanderungssucht scheint der Franzose jedenfalls geheilt. "Es ist doch schön hier, sehen Sie das nicht?", fragte er die Journalisten nach dem Spiel. "Ich weiß nicht, warum man immer glaubt, dass ich wechseln werde."

Ribery wird es also nicht sein, der den FC Bayern in den letzten Stunden bis zur Schließung der Transferliste Montagnacht um 24 Uhr noch verlässt. Dennoch bemisst der Bayern-Kader derzeit 26 Spieler.

Louis van Gaal hatte zu Beginn seiner Tätigkeit des Öfteren betont, dass er immer mit 25 Spielern arbeitet. Man muss kein Prophet sein, dass durch den Robben-Transfer gerade in der Offensive ein Überangebot herrscht. Ein paar Stunden sind ja noch Zeit...

Robben-Watch: Bayerns neue Kreativität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung