Christian Wörns im Interview

Wörns: "Ich hab mich für Hombruch entschieden"

Von Interview: Jochen Tittmar
Dienstag, 25.08.2009 | 11:22 Uhr
Dortmunds Christian Wörns beendete seine Karriere am 17.5.2008 beim Heimspiel gegen Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Wo steckt eigentlich Christian Wörns? Nach seinem Karriereende im Mai 2008 ist es still um den 66-maligen Nationalspieler geworden. Grund genug für SPOX, einmal beim Ex-Dortmunder nachzufragen.

Im Interview spricht der 37-Jährige über seinen Alltag als Jugendtrainer und Hobbykicker, den Abschied beim BVB und die zwischenmenschlichen Probleme von Jürgen Klinsmann.

SPOX: Na endlich, Herr Wörns. Sie wissen ja gar nicht, wie schwer es ist, Sie zu erreichen. Wo erwische ich Sie denn gerade?

Christian Wörns: Jetzt zu Hause. Die Sommerferien in NRW sind nun vorbei und wir waren zuvor ein paar Wochen in Sardinien.

SPOX: Nach Ihrem Karriereende hat man eigentlich gar nichts mehr von ihnen gehört. Sind Sie dem Fußball verbunden geblieben?

Wörns: Ich trainiere die C-Jugend meines Sohns beim Hombrucher SV. Die haben sogar dreimal in der Woche Training, am Wochenende wird dann gespielt.

SPOX: Sie selbst haben fast 20 Jahre lang jeden Sommer eine Vorbereitung absolviert. Halten Sie sich in irgendeiner Weise fit?

Wörns: Ja, klar. Ich mache zweimal die Woche Krafttraining und versuche, jeden Tag zu laufen. Zudem kicke ich mit Kumpels in der Soccer World in Dortmund. Wenn ich Zeit habe, bin ich da montags und mittwochs mit dabei.

SPOX: Für die Kumpels ist es sicherlich ein Highlight, gegen einen ehemaligen Nationalspieler antreten zu dürfen.

Wörns: Naja, ich weiß nicht. Das ist alles eher freundschaftlich und mehr eine Art Hobbykickerei.

SPOX: Dann fehlt Ihnen die Schinderei also nicht?

Wörns: Wenn man das 20 Jahre lang gemacht hat, ist man auch froh, wenn's vorbei ist. Ich muss mich nicht mehr quälen. Wobei, ich habe mit Golf spielen angefangen und da muss ich es derzeit noch tun. (lacht)

SPOX: Mussten Sie sich auch dazu durchringen, Ihre Karriere zu beenden? Das Ende Ihrer Laufbahn ist aus meiner Sicht etwas untergegangen.

Wörns: Auch wenn es beim BVB nicht mehr geklappt hat, habe ich schon noch überlegt, ob ich weitermache. Aber nach drei, vier Wochen war meine Entscheidung dann klar.

SPOX: Sie haben sich seitdem größtenteils aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. War das eine bewusste Entscheidung?

Wörns: Ja. Ich war nie der Typ, der großartig in der Öffentlichkeit stehen musste. Das war mir dann gerade recht.

SPOX: Aber im März 2008 sagten Sie, dass Sie eine Fortsetzung Ihrer Karriere anstreben, weil Sie sich noch fit genug fühlen.

Wörns: Es gab auch Anfragen, aber es war einfach nicht mehr das Richtige dabei. Und auf Biegen und Brechen musste ich mir dann auch nichts mehr antun, wo ich nur mit halben Herzen dabei gewesen wäre. Ich hätte aber gerne in Amerika gespielt. Das hätte ich mir sehr gut vorstellen können.

SPOX: Im vergangenen Sommer hatte 1860 München Interesse an Ihnen. War für Sie die 2. Liga überhaupt denkbar?

Wörns: Ja, ich habe auch darüber nachgedacht. Aber mehr aufgrund des Standortes München, für den meine Familie und ich sehr große Sympathien hegen. Das haben wir aber ad acta gelegt, denn bei 1860 ging es ja drunter und drüber.

SPOX: Das war in Ihrer letzten Saison beim BVB genauso. Sind Sie enttäuscht, dass Dortmund Ihnen kein Hintertürchen - in welcher Form auch immer - offen gelassen hat?

Wörns: Nein. Ich muss mich eigentlich auch nur bei Präsident Reinhard Rauball melden. Wir haben uns hier mal beim Italiener getroffen. Ich habe seine Zusage, dass ich nur Bescheid sagen muss, wenn ich etwas beim BVB machen will. Das habe ich bisher aber nicht forciert.

SPOX: Warum nicht?

Wörns: Ich habe mich eben für Hombruch entschieden, weil ich da einfach mehr Freizeit habe. Bei einem Bundesligisten ist alles professioneller, weniger familiär und man hat mehr Termine. Deshalb habe ich das erstmal hintenan gestellt.

SPOX: Bitte mal ganz locker aus der Hüfte heraus: Welche Aufgabe würde Sie denn derzeit am meisten reizen?

Wörns: Ich sehe mich im Jugendtrainerbereich. Also genau das, was ich gerade in Hombruch mache. Deshalb habe ich das auch angenommen, damit ich da mal ein wenig hineinschnuppern kann.

SPOX: Ich muss noch einmal bei Ihrem Karriereende einhaken: In Dortmund gab es ja nur einen Blumenstrauß und kein Abschiedsspiel...

Wörns: Ich kann immer noch ein Abschiedsspiel machen. Das ist mir vertraglich zugesichert. Aber dafür bin ich irgendwie nicht der Typ. Der große Bahnhof war nie mein Ding.

SPOX: Den haben Sie aber bekommen, als für Sie und Robert Kovac der Begriff "Opa-Abwehr" erfunden wurde und durch die Medien geisterte. Hat Sie das beleidigt?

Wörns: Das hat ja schon vor der Saison angefangen und wurde dann eben von allen übernommen. Und das, ohne auch einmal zu hinterfragen, ob denn überhaupt die Abwehr schuld ist. Vielleicht waren es ja auch die Stürmer oder Mittelfeldspieler. Ich denke, dass jeder seinen Anteil an der schlechten Leistung hatte und man nicht einfach ein, zwei Spieler herauspicken sollte.

SPOX: Sie fanden sich dann plötzlich auf der Bank wieder. Das gab es zuvor eine halbe Ewigkeit nicht.

Wörns: Zum Schluss habe ich ja auch wieder gespielt. Aber natürlich war auf der einen Seite meine Leistung nicht so gut, auf der anderen Seite hat man aber auch einen Sündenbock gesucht. Fußball ist ein Mannschaftssport, aber man hat mich und Kovac herausgepickt. So hat man es sich natürlich auch ein wenig einfach gemacht.

SPOX: Inwiefern?

Wörns: Bevor Jürgen Klopp kam, hat man viele Spieler abgegeben, weil auch bei denen die Leistung nicht gestimmt hat. Ich habe das aber sportlich genommen. Das ist dann auch irgendwo das Los eines Führungsspielers. Ich wollte mich vor die Mannschaft stellen und habe damit den ganzen Druck auf meine Schultern geladen. Vielleicht hätte ich da auch mal etwas sagen müssen.

SPOX: Unter Klopp ist der BVB wieder in die Spur gekommen. Hat Sie das überrascht?

Wörns: Dass die Saison besser werden wird als die vorherige, das war von Anfang an klar. Die Siegesserie in der Rückrunde hat das Bild natürlich auch geschönt. Vorher war es eher ein Auf und Ab. Man ist im UEFA-Cup nicht in die Zwischenrunde gekommen und hat im letzten Saisonspiel den Matchpoint für die Europa League nicht verwandelt. Ein sechster Platz hört sich ganz gut an, aber letztendlich steht man mit leeren Händen da.

SPOX: Das stimmt. Aber gerade im Abwehrbereich, wo ein kompletter Kurswechsel vollzogen wurde, hat sich einiges gebessert.

Wörns: Man darf nicht vergessen, dass beispielsweise Mats Hummels schon zu meiner Zeit da war und sich nicht durchsetzen konnte. Wie gesagt, die Defensivleistung besteht nicht nur aus der Abwehrkette, sondern aus der ganzen Mannschaft. Die ganze Rückwärtsbewegung war damals eine Katastrophe. Es wurde ja auch fast das gesamte Mittelfeld ausgetauscht. Da war man mit anderen Spielern bestimmt auch nicht zufrieden. Aber die hatten eben nicht den großen Namen, so dass man sie nicht durch den Kakao ziehen konnte.

Hier geht's weiter: Christian Wörns über unterschiedliche Leistungskriterien in der Nationalmannschaft und Jürgen Klinsmanns Scheitern beim FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung