Bastian Schweinsteiger wird zum Führungsspieler

Kampf gegen das Image

Von Andreas Lehner
Freitag, 21.08.2009 | 22:58 Uhr
Bastian Schweinsteiger will das Spiel der Bayern auf dem Platz in die Hand nehmen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Louis van Gaal ist Bastian Schweinsteiger unantastbar. Der sieht sich von der Öffentlichkeit zu wenig gewürdigt, will aber kein Zehner sein. Der Trainer steht vor einem System-Problem.

"Nein", sagt Bastian Schweinsteiger und fährt sich mit der rechten Hand durchs Gesicht, "davon habe ich noch nicht gehört." Davon, das ist das große Lob seines Trainers Louis van Gaal, das der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge am Freitag per "Bild" übermittelte. "Schweinsteiger ist für mich ein kompletter Fußballer, ein unantastbarer Führungsspieler", zitierte Rummenigge den Trainer.

Schweinsteiger lümmelt schräg in seinem Stuhl im Presseraum des FC Bayern und grinst. "Das ist schön zu hören, aber davon kann ich mir nichts kaufen. Und das beeinflusst meine Leistung auch nicht", sagt der 25-Jährige.

Schweinsteiger will mehr Verantwortung

Beim FC Bayern gehen sie gerne hart ins Gericht mit ihrem Eigengewächs. Uli Hoeneß wirft ihm von Zeit zu Zeit mangelnde Einstellung, fehlende Entwicklung und Mitläufereigenschaften vor. Die Kritik des Managers weiß Schweinsteiger mittlerweile einzuschätzen und für sich zu nutzen.

Jetzt beim SPOX-Tippspiel zur Bundesliga antreten und tolle Preise gewinnen!

Auch er selbst verlangt von sich den nächsten Schritt. "Mir war vor der Saison klar, dass ich mehr Verantwortung übernehmen muss. Aber es gibt einen Unterschied zwischen dem, was die Leute denken und dem, was der Trainer von mir haben will", sagt Schweinsteiger.

Die Leute wollen Spektakel

Van Gaal hat ihn zum dritten Kapitän ernannt, hinter Mark van Bommel und Philipp Lahm. Der Niederländer mag Schweinsteigers kontrollierte Spielweise, schätzt seine Arbeit fürs Team.

Die Leute mögen Schweinsteigers Pässe in die Tiefe, seine Distanzschüsse und seine Tore. Nur sehen sie für ihren Geschmack zu wenig davon.

"Es ist nicht leicht, jeden zufrieden zu stellen", sagt Schweinsteiger. "Die Leute sehen oft nur das Spektakel, wer hinten den Ball gewinnt, ist heutzutage nicht mehr interessant."

"Zehnerposition ist zu offensiv für mich"

Schweinsteiger sieht sich in der Öffentlichkeit nicht richtig gewürdigt. Der Anspruch der Fans und die Wirklichkeit auf dem Platz bewegen sich nicht auf einer Ebene. Die Leute sehen in ihm einen spektakulären Offensivspieler, einen wie Franck Ribery.

Das kann und will er aber nicht sein. Deswegen ist die Position hinter den Spitzen auch nichts für ihn. "Ich versuche, das Spiel mit klugen Pässen zu leiten. Die Zehnerposition, so wie wir sie in unserem System jetzt haben, ist aber zu offensiv für mich", meint Schweinsteiger.

Ihm liegt viel an der Defensive, er hasst es, wenn der Gegner zu viele Chancen bekommt. Sein Spiel teilt er in 60 Prozent Offensive und 40 Prozent Defensive auf. "Deshalb ist es dort, wo ich jetzt spiele, genau richtig."

Die Raute wackelt

Van Gaal steht damit vor einem Problem. Sein 4-4-2 mit Raute wackelt. Ribery will nicht auf der Zehn spielen und der Trainer ihn nicht zwingen. Schweinsteiger fühlt sich zwar auf der Halbposition in der Raute richtig wohl, kann aber auch nicht den Zehner geben. Van Gaal will das auch nicht, ein Positionstausch ist somit ausgeschlossen.

Den anderen Kandidaten Jose Sosa, Alexander Baumjohann und Thomas Müller fehlt die Qualität, um diese Position den bayerischen Ansprüchen entsprechend auszufüllen.

Vor der Saison sagte van Gaal, er habe nicht das Personal für sein bevorzugtes 4-3-3. Nun wird offenkundig, dass ihm auch die Spieler für das Rautensystem fehlen - besonders ein Spielmacher. Die Fans fordern Rafael van der Vaart und wollen beim Spiel in Mainz für eine Verpflichtung demonstrieren, die Klubführung weigert sich.

Tymoschtschuk will kein Stellvertreter sein

Holen die Bayern keinen Spielmacher mehr, muss van Gaal wohl sein System umstellen. Erste Alternative ist das 4-4-2 mit zwei Sechsern. Ribery wäre glücklich, Schweinsteiger nur bedingt und Hamit Altintop würde wohl aus der Mannschaft fliegen.

Profiteur dieses Systems wäre auch Anatolij Tymoschtschuk, der das Zentrum mit Mark van Bommel besetzen würde. Der Ukrainer spielt im Moment für den verletzten Kapitän auf der Position vor der Abwehr und will diesen Platz nicht freiwillig wieder räumen.

"Es ist schade, dass Mark verletzt ist. Aber ich sehe mich für niemanden als Stellvertreter. Man ist auf jeder Position austauschbar", sagt Tymoschtschuk, der sich aber am liebsten als alleiniger Sechser sieht.

Ein Sieg in Mainz ist Pflicht

Ob er in Mainz diese Rolle noch mal ausfüllen darf, ist offen. Van Gaal schloss einen Systemwechsel nicht aus. Tymoschtschuk sagte nach der nicht öffentlichen Trainingseinheit am Freitag: "In Mainz wird man sehen, welches System gespielt wird."

Egal mit welcher Ausrichtung - für die Münchner ist die Partie am Bruchweg schon sehr wichtig. "Wir müssen das Spiel gewinnen, um den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Sonst müssen wir wieder hinterherlaufen und das kostet Kraft", sagt Schweinsteiger.

Zwei Punkte aus zwei Spielen seien natürlich zu wenig, aber man hätte bei konsequenter Chancenverwertung auch beide Partien gewinnen können.

Die Konkurrenz leitet aus dem Stotterstart einen auch in dieser Saison verletzbaren FC Bayern ab. Felix Magath, Armin Veh und Ralf Rangnick sehen die Münchner nicht mehr so dominant, sondern auf Augenhöhe. "Warten wir mal ab, was am 10. Spieltag ist. Haben wir dann auch noch zwei Punkte, können wir darüber reden", sagt Schweinsteiger.

Van Gaal grübelt: Ribery doch kein Zehner?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung