Arjen Robbens erstes Spiel für Bayern

Bayerns neue Kreativität

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Andreas Lehner
Sonntag, 30.08.2009 | 00:09 Uhr
Die Männer des Tages: Arjen Robben (l.) erzielte auf Vorlage von Franck Ribery zwei Tore
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern - Bayer: Die Highlights
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Neuzugang Arjen Robben verzaubert bei seinem Debüt Fans und Verantwortliche. Dabei hatte er beim Aufwärmen noch leichte Orientierungsprobleme. Ein Kuriosum gab es zum Schluss. SPOX hat den 24-Millionen-Mann bei seinem ersten Spiel beobachtet.

Der erste Tag an einem neuen Arbeitsplatz ist meist nicht leicht. Viele unbekannte Gesichter und viele Fragen. Im Normalfall dauert es eine gewisse Zeit, bis man sich an die Umgebung gewöhnt hat.

Bei Arjen Robben war das bei seinem ersten Auftritt in der Allianz Arena gegen den VfL Wolfsburg anders. Der Niederländer zeigte von Anfang an keine Anpassungsschwierigkeiten, ging mutig ins Dribbling und erzielte zwei Treffer.

"Es ging in den letzten Tagen alles so schnell. Da hatte ich kaum Zeit nachzudenken. Besser hätte es für mich nicht laufen können. Aber man muss realistisch bleiben, das wird nicht so weitergehen", sagte der 24-Millionen-Neuzugang hinterher.

Gutes Zusammenspiel mit Ribery

Besonders das Zusammenspiel mit Franck Ribery funktioniert schon richtig gut. Beide Tore bereitete der Franzose vor. Mit Ribery auf links und Robben auf rechts haben die Bayern nun eine veritable Flügelzange und endlich das Plus an Kreativität, das Trainer van Gaal von Beginn an forderte.

Dass Robben als Linksfuß auf der rechten Seite spielt, ist für ihn kein Problem. Ribery kann somit auf seiner bevorzugten linken Seite spielen.

"Das Wichtigste ist, dass wir die Freiheit haben, uns viel zu bewegen und auch die Seiten zu tauschen. Das zweite Tor ist das beste Beispiel", meinte Robben. Beim 3:0 gegen Wolfsburg hatte ihm Ribery den Ball von rechts aufgelegt.

"Bayern ist ein familiärer Klub"

Freiheiten gewährt van Gaal nur wenigen Spielern in seinem Konzept. Ribery und Robben werden sie bekommen. "Wir hatten vor dem Wechsel ein sehr gutes Gespräch. Er hat mir seine Pläne klar dargelegt und mich überzeugt", verriet der 25-Jährige.

Und auch der FC Bayern hat Robben in der kurzen Zeit schon für sich gewonnen. "Jeder sagt, Bayern ist ein familiärer Klub und ich habe auch ein sehr warmes Feeling. Jeder versucht einem zu helfen."

Das Protokoll: Robbens erster Einsatz

Dass er nicht viel Hilfe braucht, zeigte er an seinem ersten Tag am neuen Arbeitsplatz. SPOX hat ihn dabei begleitet.

17.12 Uhr: Der Bayern-Bus rollt in die Allianz Arena. Robben steigt aus, trägt eine blaue Trainingshose, ein weißes T-Shirt und einen lässig um die Schulter hängenden roten Pullover.

17.50 Uhr: Die Mannschaft kommt zum Warmlaufen. Robben, Ribery und Braafheid jonglieren sich im Kreis die Kugel zu. Sieht recht ansehnlich aus - bei Robben und Ribery zumindest.

18.04 Uhr: Der Stadionsprecher stellt den Neuen den Fans vor. Das Stadion klatscht, Robben winkt in die Nordkurve. Noch leichte Orientierungsprobleme. Die Heimat der Bayern-Fans ist eigentlich im Süden.

18.29 Uhr: Einmarsch der beiden Teams. Robben biegt rechts ab, winkt kurz in die Zuschauer und setzt sich ganz rechts auf die Bank neben Andreas Ottl.

18.56 Uhr: Mario Gomez erzielt das 1:0. Die komplette Bank springt auf. Beim Jubeln rennt nur Klose weiter als der Neuzugang. Kurzer Applaus, wieder hinsetzen.

19.15 Uhr: Halbzeit. Die Spieler verschwinden in der Kabine.

19.22 Uhr: Mit Fitnesstrainer Marcelo Martins kommt Robben aufs Feld. Der Coach macht die Übungen vor. Sonst ist kein Auswechselspieler da.

19.29 Uhr: Co-Trainer Andries Jonker gibt ihm Anweisungen für die zweite Hälfte. Sieht aber fast so aus, als würde Robben Jonker irgendwas erklären.

19.30 Uhr: Robben marschiert zur Bank, tauscht sein Aufwärmshirt gegen das Trikot mit der Nummer 10 und spritzt sich noch etwas Wasser auf den spärlich behaarten Kopf.

19.32 Uhr: Der vierte Offizielle zeigt den Wechsel an: 10 für 8. Robben für Altintop.

19.34 Uhr: Erster Ballkontakt im Bayerntrikot. Sofort ins Dribbling gegen Schäfer. Einwurf.

19.43 Uhr: Erstes starkes Dribbling, zieht von rechts gegen zwei Mann zur Mitte. Pass auf Müller. Der verstolpert.

19.54 Uhr: Der perfekte Einstand. Erstes Spiel, erstes Tor! Robben rutscht auf den Knien zur linken Eckfahne, Doppel-Handkuss in die Südkurve, einfacher Handkuss und Fingerzeig auf die Haupttribüne. Dann noch ein eingesprungener Faust-Haken-Jubler. Sieht richtig erleichtert aus. Die Fans brüllen seinen Namen und geben richtig Gas.

20.07 Uhr: Gleich das zweite Ding von Robben. Wieder auf Zuspiel von Ribery. Beide jubeln zusammen. Der Niederländer bedankt sich beim Franzosen und zeigt mit dem Finger auf ihn, damit es auch alle wissen. Diesmal nur der einfache Handkuss zur Haupttribüne. Dafür ein doppelter Unterarmschiebe-Jubler in die Südkurve. Und wieder wird's laut bei den Fans. Noch mehr als vorher.

20.17 Uhr: Abpfiff. Umarmung mit Gomez und dann erstmal Durchatmen, mit den Händen auf die Knie gestützt.

20.22 Uhr: Kurzes Zwiegespräch mit Mediendirektor Markus Hörwick. Danach verschwindet Robben im Tunnel.

21.05 Uhr: Kurioser Fakt: Erst nach seinem gelungen Debüt wird Robben auf der Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Mit dabei: Hörwick und Sportdirektor Christian Nerlinger.

21.10 Uhr: Robben beantwortet die Fragen der Journalisten auf Englisch. Mancher Reporter tut sich beim Formulieren in fremder Sprache schwer, Robben grinst das aber locker weg.

21.16 Uhr: Ein japanischer Journalist will wissen, ob er einen solchen Auftritt auch im Länderspiel der Holländer gegen Japan erwarten kann. Robben: "Ich hoffe es." Journalist: "Ich nicht." Gelächter im Presseraum.

21.23 Uhr: Bayerns neuer Held steigt vom Podium, nimmt seinen Sohnemann Luka im Bayern-Trikot mit der Nummer 10 auf den Arm und verabschiedet sich.

SPOX hat mit Robbens Kollegen gesprochen

Louis Van Gaal: "Es ist immer schwierig, wenn ein Spieler zwei Tage vor einem Spiel verpflichtet wird. Man kommt hierher und kennt fast keinen Menschen, außer vielleicht den Trainer. Sein Auftritt bestätigt seine Qualität. Ich bin froh, dass er hier ist."

Mark van Bommel: "Er ist ein super Spieler, das habe ich auch schon vorher gesagt. Ich bin froh, dass er hier ist. Ich kenne ihn schon, ich weiß, was er kann. Mit ihm haben wir mehr Kreativität."

Franck Ribery: "Ich habe mich mit Robben sehr gut verstanden. Er ist im technischen Bereich ein Plus für uns. Es ist auch wichtig, dass wir die Flügel wechseln, um noch flexibler zu sein."

Mario Gomez: "Es hat sehr, sehr viel Spaß gemacht, wir hatten aber auch sehr, sehr viel Platz. Mit dem Speed, den die beiden haben, ist es schwer, sie zu halten."

Jörg Butt: "Man hat direkt nach dem ersten Ballkontakt gesehen, welche Klasse er hat. Aber auch ein solcher Spieler kann nur glänzen, wenn die Defensive entsprechend steht. Wir haben viele Bälle hinten gewonnen und schnell nach vorne gespielt, das kommt solchen Spielern wie ihm und Franck entgegen."

Holger Badstuber: "Die Mannschaft fand ihn von Anfang an sympathisch. Er ist ein guter Junge. Ich denke, das Kennenlernen geht schnell.

Bayern - Wolfsburg: Die SPOX-Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung