Barca war sein größter Fehler

Von SPOX
Donnerstag, 13.08.2009 | 17:06 Uhr
Alexander Hleb (r.) wurde seit 2002 sechsmal zu Weißrusslands Fußballer des Jahres gewählt
© Imago
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Er kommt als Champions-League-Sieger zurück in die Bundesliga. Doch zum Erfolg in der Königsklasse durfte Alexander Hleb beim FC Barcelona kaum etwas beitragen. Daher bereut der Stuttgarter seinen Wechsel zu den Katalanen vor einem Jahr. Über Ex-Klub FC Arsenal und den VfB hat der Weißrusse dagegen nur Gutes zu sagen.

Alexander Hleb ist froh, das enttäuschende Jahr in Barcelona hinter sich gebracht zu haben. Beim VfB Stuttgart möchte der 28-Jährige an seine Erfolge der ersten Zeit bei den Schwaben sowie auf der Insel anknüpfen.

An die drei Jahre bei den Gunners denkt er besonders gern zurück. "Ich bereue es, Arsenal verlassen zu haben. Ich habe in einer der besten Mannschaften der Welt gespielt. Wir waren immer unter den besten vier Teams der Premier League und spielten jedes Jahr Champions League", sagt Hleb zu "ESPN".

Hleb schwärmt von Wenger

Ein großes Lob hat er für Arsenal-Coach Arsene Wenger übrig: "Er ist einer der besten Trainer der Welt. Ich habe ihm viel zu verdanken." Unter dem Franzosen sei er vielseitiger und körperlich stärker geworden, habe sein Passspiel weiter verbessert.

Auch in dieser Spielzeit traut er den Londonern einiges zu. "Ohne das Verletzungspech der vergangenen Saison können sie um den Titel mitspielen", meint Hleb.

Holt der VfB die Schale in Deutschland? Der Bundesliga-Tabellenrechner

"Barca war als Kind mein Lieblingsklub"

Dass er den FC Barcelona nach nur zwölf Monaten wieder verlassen muss, wurde ihm klar, als er zum Tauschobjekt für Inter Mailands Zlatan Ibrahimovic werden sollte. "Barca war als Kind mein Lieblingsklub, aber ich will spielen. Wer weiß wie lange ich noch als Profi aktiv sein werde", sagt der Mittelfeldspieler.

Die Rückkehr nach Stuttgart sei jedoch eine Entscheidung für den VfB und nicht gegen Inter Mailand gewesen. "Ich hatte hier fünf tolle Jahre und kenne den Klub sehr gut", betont Hleb und bezeichnet die Stadt als "zweite Heimat".

Ein Grund für seine Wahl sei auch VfB-Trainer Markus Babbel gewesen, mit dem Hleb noch zusammen für die Schwaben auflief. "Es überrascht mich nicht, dass er ein guter Trainer geworden ist."

Wiedersehen mit Lehmann

Freude empfindet der Weißrusse auch über das Wiedersehen mit Jens Lehmann - beide waren gemeinsam bei Arsenal aktiv. Der Torhüter sei ein sehr wichtiger Spieler, den sein Führungsstil und unbändiger Siegeswille auszeichne. Auch im hohen Alter hätte Lehmann nichts von seinen Reflexen eingebüßt.

Für diese Saison hat er sich mit dem VfB einiges vorgenommen. Es liege hauptsächlich an ihm, ob der Abgang von Gomez kompensiert werden kann. "Denn es ist mein Job, die Stürmer gut in Szene zu setzen. Wenn alles gut läuft, qualifizieren wir uns für die Champions League und spielen um die Meisterschaft mit".

Stuttgart will mit Lehmann verlängern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung