Völler erneuert Labbadia-Kritik

SID
Donnerstag, 02.07.2009 | 11:50 Uhr
Das Verhältnis von Rudi Völler (l.) und Bruno Labbadia ist nicht grundsätzlich schlecht
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportchef Rudi Völler von Bayer Leverkusen hat seine Kritik an Ex-Trainer Bruno Labbadia wegen dessen Interview kurz vor dem Pokalfinale gegen Werder Bremen erneuert.

"Bruno hat mit diesem Interview einiges kaputt gemacht. Er hat unterschätzt, welche Auswirkungen seine Aussagen hatten. An dem Abend habe ich mit ihm noch gesprochen. Er war selber geschockt über die Reaktionen", sagte Völler dem "Express".

Trotz der vorzeitigen Trennung, die nicht zuletzt wegen dieses Interviews zustande gekommen war, will Völler keinen Stab über Labbadia brechen.

Labbadia hatte eine tolle Hinrunde

"Eines möchte ich klarstellen: Bruno kann ein sehr guter Trainer werden. Er hat nicht alles falsch gemacht. Das hat die tolle Hinrunde gezeigt", sagte der frühere Torjäger über den neuen Coach des Hamburger SV.

Labbadia hatte am Tag des DFB-Pokalendspiels gegen Werder Bremen (30. Mai/0:1) in einem Interview einen Rundumschlag gegen Mannschaft und Teile des Bayer-Vorstands gemacht und damit für reichlich Unruhe bei dem Werksklub gesorgt.

Bayer Leverkusen: Der Sommerfahrplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung