Köln empfängt Bayern zur Poldi-Party

SID
Freitag, 24.07.2009 | 08:34 Uhr
Der Spaß ist zurück. Lukas Podolski ist in seiner Heimat Köln der gefeierte Held
© Getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Six Nations
Sa24.02.
Nur was für richtig harte Kerle: Six Nations auf DAZN
J1 League
Tosu -
Kobe
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Auch wenn der Gegner heute Bayern München heißt: Ganz Köln feiert beim Testspiel gegen den Rekordmeister FC-Rückkehrer Podolski, für den sogar eine eigene Hymne komponiert wurde.

Der Hype um Lukas Podolski ist eigentlich nicht mehr zu toppen. Doch die Poldimania unter dem Dom wird einen weiteren Höhepunkt erreichen, wenn der 1. FC Köln heute zum Freundschaftsspiel gegen Rekordmeister Bayern München (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) antritt.

Denn schließlich gibt es einiges zu feiern in der Karnevalshochburg: Nochmal die Rückkehr des verlorenen Sohnes an sich, das neue Trainergespann Zvonimir Soldo/Michael Henke oder weitere Neuzugänge wie den portugiesischen Exzentriker Maniche.

"Mit dem Geißbock auf der Brust"

"Ich freue mich auf die FC-Hymne. Die Kölner sind positiv und etwas verrückt. Die ganze Stadt freut sich auf den FC. Warum soll man den Leuten den Spaß nehmen?", sagt das Fan-Idol Podolski, das "Gesicht des 1. FC Köln" (Manager Michael Meier).

Nur noch 3000 Tickets sind für das 50.000 Zuschauer fassende Stadion zu haben, im zweistündigen Rahmenprogramm wird die Gruppe "5 vor 12" eine Poldi-Hymne ("Mit dem Geißbock auf der Brust") präsentieren.

Podolski freut sich auf Hoeneß

Das Brimborium ist in Köln angebracht, auch weil Bayern München kommt. Der deutsche Vorzeigeklub, genauer gesagt Manager Uli Hoeneß und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, hatten mit ihrer Zustimmung die Rückkehr Prinz Poldis von der Isar an den Rhein möglich gemacht.

"Ich freue mich auf Uli Hoeneß und Kalle Rummenigge. Es war ja nicht so, dass ich in den drei Jahren München keinen kennengelernt habe. Ich habe dort viele Freunde gewonnen", erklärt der 24 Jahre alte Nationalstürmer.

Die sportlich schweren Zeiten sind kein Thema mehr, die Dankbarkeit gegenüber seinem ehemaligen Arbeitgeber überwiegt. Für zehn Millionen Euro, also exakt die Summe, für die er 2006 nach München ging, ließen die Bayern Podolski wieder ziehen. Am Freitag fährt der FC mit den Einnahmen aus dem Testspiel wohl die letzte Rate ein.

Transfer von Sponsoren finanziert

"Die Ablösesumme ist zum Großteil refinanziert. Wir sind zufrieden", sagt Manager Meier. 7,5 Millionen Euro gingen direkt an den Rekordmeister, der Rest wurde über "Poldi-Pixel" im Internet, dem Testspiel oder Trikot-Verkäufe zusammengekratzt. Vor allem Sponsoren waren an der Realisierung des Transfers beteiligt.

Das weiß Podolski und nimmt deswegen - ganz Profi - jeden PR-Termin geduldig, ja fast fröhlich wahr. Ob es TV-Spots für ein Solarenergie-Unternehmen oder PR-Termine wie der am Donnerstag beim Trikotsponsor in einem Supermarkt direkt nach der Rückkehr aus dem Trainingslager in Velden sind - kein Problem, Poldi ist dabei.

Star zum Anfassen

"Ich gehe positiv damit um. Das gehört zu meinem Beruf dazu. Und wenn ich mal eine Ruhepause brauche, ziehe ich mich einfach zurück", sagt der Stürmer, der dem Management auf der Suche nach Geldquellen scheinbar die Arbeit abnimmt.

Dazu kommt die Geduld, die der Star zum Anfassen täglich für Groß und Klein am Trainingsplatz aufbringt. Das erinnert an die guten alten Zeiten, als Uwe Seeler und Zeitgenossen noch mit den Fans die Spiele analysierten.

Bescheidene Ziele

Podolski wird gleichzeitig aber auch nicht müde, immer wieder darauf hinzuweisen, dass er die sportlichen Ziele nicht alleine realisieren kann.

"Die Mannschaft steht im Vordergrund. Die Bundesliga ist eine starke Liga, es ist eine lange Saison. Da kann kein Petit, kein Mondragon oder kein Podolski etwas alleine ausrichten. Wir haben ein gemeinsames Ziel", sagt Poldi.

Und das ist zunächst bescheiden ausgelegt: "Zwei Plätze besser als letzte Saison wäre schon ein Erfolg." Übrigens: Die nächste Poldi-Party folgt am Sonntag. Da ist die offizielle Saisoneröffnung beim FC.

Alle Infos zum 1. FC Köln

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung