"Einen Misimovic haben wir hier nicht"

SID
Donnerstag, 16.07.2009 | 12:25 Uhr
Felix Magath kann sich auch Stürmer Jefferson Farfan hinter den Spitzen vorstellen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bei Schalke 04 wartet eine große Aufgabe auf Felix Magath. Im Interview spricht der Meistertrainer über die Erwartungen der Fans, sein Konzept bei den Knappen und einen fehlenden Spielmacher.

Felix Magath soll Schalke 04 nach über 50 Jahren wieder zu einer deutschen Meisterschaft führen. Keine leichte Aufgabe für den Meistertrainer, der im Interview über die Erwartungen der Fans, die Qualität des Kaders und seinen Vier-Jahres-Plan spricht.

Frage: Wie lautet Ihre erste Zwischenbilanz gut drei Wochen nach dem Trainingsauftakt? Hat sich Schalke schon an Felix Magath gewöhnt, und hat sich Felix Magath schon an Schalke gewöhnt?

Felix Magath: Die Spieler haben sich schon ganz gut an mich gewöhnt, weil die Zusammenarbeit mit ihnen in diesen Tagen am intensivsten war. Der Rest von Schalke wird wohl noch ein bisschen brauchen. Ich persönlich kommen gut klar, gerade hier im Ruhrgebiet, wo Arbeit einen hohen Stellenwert hat.

Frage: Sie gehen kompromisslos vor, auch das komplette Schalker Umfeld bekam diese Eigenschaft schon zu spüren - zum Beispiel bei der Trennung von Mike Büskens, Youri Mulder und Oliver Reck. Gehört es zu Ihrem grundsätzlichen Plan, alle Schalker Mitarbeiter in erhöhte Alarmbereitschaft zu versetzen?

Magath: Ich wurde ja geholt, um etwas zu ändern. Das ist meine Aufgabe. Darauf musste jeder gefasst sein. Und ich habe keine 100-Tage-Frist, in der man mich in Ruhe arbeiten lässt, es müssen sofort Ergebnisse her. Deshalb gibt es keine Zeit zu verlieren.

Frage: Trotz Ihrer Kompromisslosigkeit und der Tatsache, dass Sie am "alten" FC Schalke 04 viel Kritik geübt haben, schlägt Ihnen eine Welle der Sympathie entgegen. Ist dieses Phänomen anders zu erklären als mit der Sehnsucht der Menschen hier nach Titeln und Professionalität?

Magath: Das ist zu pauschal gefasst: Ich habe nicht - wie Sie es formulieren - am "alten" FC Schalke viel Kritik geübt. Schalke hat in den letzten Jahren in der Bundesliga eine gute Rolle gespielt. Richtig ist, dass es in der letzten Saison einige unruhige Phasen gegeben hat. Einige Personalentscheidungen haben die Saison bestimmt, und sie ist nicht erfolgreich verlaufen. Natürlich bekomme ich mit, dass hier durch meine Verpflichtung große Hoffnung eingekehrt ist und die Leute mir positiv gegenüber stehen. Das ist eine wichtige Grundlage, um hier Fuß zu fassen. Weil ich gerade mit Wolfsburg Meister geworden bin, verbinden die Leute hier mit mir ebenfalls den Meistertitel. Diese Hoffnungen versuche ich natürlich zu erfüllen.

Frage: Also heißt es für Sie, so schnell wie möglich mit Schalke Meister zu werden?

Magath: Nein, ich will Schalke zunächst in der Bundesligaspitze und in Europa etablieren. Schneller Erfolg ist ohnehin schwierig, weil Schalke nicht die Finanzkraft hat, die in Wolfsburg vorhanden ist. Deshalb kann der Weg nur sein, den Sprung hinter den FC Bayern zu schaffen, dass wir finanziell in der Lage sind, uns oben zu etablieren. Es wäre wichtiger, zwei- oder dreimal nacheinander in die Champions League zu kommen als einmal Meister zu werden und danach nur Platz sieben zu erreichen.

Frage: Weshalb haben Sie sich dann eine Frist von vier Jahren gesetzt, um mit Schalke Meister zu werden? Die Schalker Fans warten seit über 50 Jahren auf die Schale. Sollten sie sie in zehn Jahren bekommen, wären sie auch zufrieden ...

Magath: Die vier Jahre waren mir eigentlich schon fast zu lang, eine noch längere Zeit als Zielvorgabe wäre im heutigen Fußball-Geschäft unrealistisch. Entwicklungen kann man kaum vorhersehen. Vor zwölf Wochen hätte ich noch nicht mal geglaubt, dass der VfL Wolfsburg Meister werden könnte. Hier auf Schalke will ich beispielsweise das Spielsystem ändern, weil das 4-3-3, das in den vergangenen Jahren hier gespielt wurde, nicht mein bevorzugtes System ist, sondern das 4-4-2 mit Raute. Das bringt viele Unwägbarkeiten mit sich.

Frage: Ganz besonders diskutiert wurde hier auf Schalke in den vergangenen Jahren immer wieder die Position des Spielmachers. Zvjezdan Misimovic war auf dieser Position in Wolfsburg überragend. Wer ist hier auf Schalke Ihr Misimovic?

Magath: Einen Misimovic haben wir hier nicht. Einen Spielmacher gibt dieser Kader nicht her. Insofern müssen wir ohne einen Spielmacher ein attraktives und erfolgreiches Offensivspiel entwickeln. Ein Ivan Rakitic und ein Jefferson Farfan können die Rolle einer hängenden Spitze ausfüllen. Es gibt auch die Möglichkeit, ganz ohne offensiven Mittelfeldspieler zu agieren. Wir werden uns etwas einfallen lassen.

Frage: Besteht denn die Möglichkeit, sich bis zum Ende der Transferperiode noch auf dieser Position zu verstärken?

Magath: Wir haben keine Mittel, um so jemanden zu verpflichten. Das sehe ich im Moment nicht.

Frage: Einer, der auf dieser Position spielen kann, ist Mesut Özil. Er war mal ein Schalker und ist nach Unstimmigkeiten mit dem Management gegangen. Sie haben schon viele Fehler des "alten" FC Schalke 04 bemängelt, war das einer der größten?

Magath: Es wäre spekulativ zu sagen, dass er sich hier genauso entwickelt hätte wie in Bremen, gerade weil er noch so jung war. Da sollte man nicht nachkarten. Und wer weiß, was sich in den nächsten Jahren entwickelt? Vielleicht kommt er ja noch mal zurück.

FC Schalke 04 im Sommer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung