Skibbe zeigt Interesse an Talent Schwegler

SID
Donnerstag, 09.07.2009 | 16:03 Uhr
Pirmin Schwegler wechselte 2006 von den Young Boys Bern zu Bayer Leverkusen
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Michael Skibbe hat sein Interesse an Pirmin Schwegler von Bayer Leverkusen bestätigt. Indes bezeichnete der neue Coach von Eintracht Frankfurt die Torhüter-Frage als offen.

Trainer Michael Skibbe von Bundesligist Eintracht Frankfurt hat das Interesse der Hessen an Pirmin Schwegler vom Liga-Konkurrenten Bayer Leverkusen bekräftigt. Man sei auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler. Das könne Pirmin auch gut.

Er sei ein sehr hoffnungsvolles Talent, sagte Skibbe im Interview mit dem Fachmagazin "kicker" über den 22-jährigen Schweizer.

Skibbe kennt Schwegler aus seiner Zeit bei Bayer. Allerdings schreckt die Eintracht vor der Ablösesumme von rund einer Million Euro zurück. Schwegler hat in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2010.

Dreikampf ums Tor

Als weiter offen bezeichnete Skibbe den Dreikampf um die Position des Stammtorhüters zwischen Neuzugang Ralf Fährmann, Markus Pröll und Oka Nikolov.

Eine bislang gute Vorbereitung bescheinigte Frankfurts neuer Coach Sorgenkind Caio. "Alles, was ihm im Vorfeld vorgehalten wurde, trifft im Moment nicht zu", sagte Skibbe über den Brasilianer, der unter Ex-Trainer Friedhelm Funkel häufig Fitness-Defizite hatte.

Trotz der jeweiligen 1:2-Niederlagen gegen den drittklassigen WSG Wattens sowie den ukrainischen Meister Dynamo Kiew ist Skibbe nach dem Abschluss des ersten Trainingslagers im Zillertal guter Dinge.

Die Ergebnisse bewerte er nie über, zumal man sich in einer Phase hoher Belastung befinde, erklärte Skibbe.

Bruchhagen: "Unser Etat ist ausgeschöpft"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung