Veh: Wolfsburgs Kader ist zu groß

Von SPOX
Montag, 06.07.2009 | 11:41 Uhr
Armin Veh wurde 2007 mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Armin Veh blickt mit dem VfL Wolfsburg zuversichtlich in Richtung Champions-League. Das Ziel des neuen VfL-Trainer das Achtelfinale. Dafür will Veh aber erst den Kader umstrukturieren.

Neben dem Anspruch auf einen Spitzenplatz in der Bundesliga hat der deutsche Meister VfL Wolfsburg auch bei seiner Premiere in der Champions League hohe Ziele.

"Ich sehe eine Riesenchance für uns. Mein Ziel ist es, die nächste Runde zu erreichen", sagte der neue Trainer Armin Veh im Interview mit dem "Kicker".

In der Mitte September beginnenden Gruppenphase der Königsklasse wollen die Niedersachsen auch vor den zu erwartenden Top-Gegnern nicht in Ehrfurcht erstarren. "Angst wäre der falsche Ansatz. Jeder Gegner ist eine Herausforderung für die Mannschaft. Wir spielen nicht in der Champions League, um Trikots zu tauschen", sagte Veh.

"Die, die kommen, müssen passen"

Der Coach, der die Nachfolge von Felix Magath angetreten hat, erklärte zudem, nicht zuletzt wegen der zusätzlichen Belastung noch personelle Verstärkungen zu planen: "Die Champions League ist nicht die Europa League. Die Gegner sind wesentlich stärker, die mentale Belastung ist höher. Wir werden nicht viele Spieler dazuholen. Aber die, die kommen, müssen passen, damit wir auch mal adäquat wechseln können."

Heißt freilich auch: Der VfL Wolfsburg wird sich noch von einigen Spielern trennen. Denn neben einer hohen Erwartungshaltung hat Magath seinem Nachfolger auch einen sehr großen Kader mit fast 40 Spielern hinterlassen.

Rückkehrer zu den Amateuren?

"Fest steht: Wir werden nicht mit einem Kader dieser Größenordnung in die Saison gehen", sagt Veh, der wohl mit höchsten 27 Spielern plant. Betroffen sind dabei in erster Linie wohl die Spieler, die in der vergangenen Saison ausgeliehen waren und nach ihrer Rückkehr kaum Chancen auf die Startelf haben.

"Ich werde einigen Spielern sagen, dass sie in der zweiten Mannschaft trainieren sollen", sagte Veh am Montag in der "Waz". Ganz oben auf seiner Streichliste stehen angeblich Sergiu Radu, Vlad Munteanu, Mahir Saglik, Alexander Laas und Rodrigo Alvim.

Kahlenberg feiert Debüt im Wölfe-Trikot

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung