Fussball

Klasnic oder Klopps Ziehsohn?

Von SPOX
Ivan Klasnic wechselte 2008 zum FC Nantes und traf in seiner ersten Saison sechs Mal
© Getty

Dortmund hat Millionen zu verprassen - doch wer kommt als Frei-Nachfolger? Neben Klasnic neu im Gespräch ist ein bekannter Ukrainer. In Bremen wird über einen Brasilianer spekuliert.

Alexander Frei ist Geschichte bei Borussia Dortmund - doch wer steht für die Zukunft des Vereins? Nachdem der BVB rund vier Millionen Euro für den Verkauf des Schweizer Torjägers zum FC Basel kassiert hat, läuft die Suche nach einem neuen Stürmer auf Hochtouren.

Nach Robert Lewandowski (Lech Posen), der vermeintliche Wunschspieler von Trainer Jürgen Klopp, und Bremens Boubacar Sanogo gibt es einen neuen heißen Kandidaten, schreibt die "Bild".

Sein Name: Ivan Klasnic, früherer Bundesliga-Goalgetter und derzeit noch beim FC Nantes angestellt. Dass es Klasnic jedoch wieder nach Deutschland zieht, gibt er unumwunden zu: "Wenn man in Deutschland viel Erfolg hatte, kann man sich gut vorstellen, auch wieder in der Bundesliga zu spielen...!"

Gerüchte auch um Woronin

Ebenfalls auf der Liste soll Andrej Woronin stehen. Weil die klamme Hertha nicht die Ablöse für den ausgeliehenen Topspieler aufbringen konnte, musste Woronin im Sommer wieder zum FC Liverpool zurückkehren, wo ihm aufgrund der starken Konkurrenz jedoch die Bank droht.

Auch für Dortmund wäre ein Transfer des Ukrainers, der von Klopp in Mainz mit viel Zuwendung zum Bundesliga-Spieler geformt wurde, nur sehr schwer zu stemmen. Daher könnte Woronin wohl nur kommen, wenn ihn Liverpool erneut ausleiht.

Verhandlungen wegen Sammir? Bremen fahndet seit Wochen nach einem zentralen Mittelfeldspieler. Gehandelt wurden Namen wie Tim Borowski oder zuletzt Lorik Cana, ein Transfer kam bisher jedoch nicht zu Stande. Ein neuer Kandidat im Mittelfeld-Roulette: Jorge Sammir von Dinamo Zagreb.

Angeblich, so berichtet der "NDR", war der Berater des Brasilianers im Trainingslagerhotel der Bremer im österreichischen Bad Waltersdorf zugegen, um sich mit Trainer Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs zu treffen.

Der Meister schafft Platz: Geräuschlos trennten sich der VfL Wolfsburg und der aussortierte Sergiu Radu. Der Rumäne kehrt ablösefrei zu seinem alten Klub Energie Cottbus zurück.

Beim Bundesliga-Absteiger unterschrieb er einen Vertrag  bis 2012.

4,25 Millionen Euro Ablöse: Frei-Wechsel zu Basel ist fix

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung