Fussball

Verliert Kuranyi seinen Stammplatz?

Von Für SPOX in Gelsenkirchen: Haruka Gruber
Kuranyi (Nr.22) und Schalke verloren am 32. Spieltag zuhause 1:2 gegen Stuttgart
© Getty

Das erste Kräftemessen der Bundesliga-Topteams: Auf Schalke beginnt mit dem T-Home-Cup die heiße Phase der Saison-Vorbereitung.

Den Anfang machen Schalke und Stuttgart (16.30 Uhr im LIVE-TICKER), im zweiten Halbfinale treffen der FC Bayern und Hamburg (18.20 Uhr im LIVE-TICKER) aufeinander. Am Sonntag kommt es zum Duell der Verlierer um Platz drei, im Anschluss wird das Endspiel ausgetragen.

Was auffällt: Von Stuttgart abgesehen, sind die Kaderplanungen der Klubs weitestgehend abgeschlossen. Dementsprechend viele Erkenntnisse sind zu erwarten. Zeichnet sich eine Stammelf ab? Wo besteht noch Nachholbedarf? Und wie fügen sich die Zugänge in die Mannschaft ein? Ein Überblick:

FC Schalke 04

Die Vorbereitung: Bisher fünf Testspiele. Erwähnenswert: das 0:0 gegen Twente und ein überzeugendes 2:1 gegen Rapid Wien. "Die Verfassung der Mannschaft ist besser als erwartet", sagt Trainer Magath.

Die Positionskämpfe: Der T-Home-Cup als erstes Indiz: Wer wird der neue Spielmacher (Rakitic, Farfan, Holtby)? Spielt sich Streit überraschend in die Stammelf? Und vor allem: Verliert Kuranyi das Duell gegen Altintop? Oder wollte Magath Kuranyi nur motivieren, indem er ihn beim Rapid-Spiel auf die Bank setzte und im Training nur in der B-Elf aufstellte?

Die Baustelle: Jones' Ausfall bis zum siebten Spieltag reißt ein Loch im Mittelfeld. Mit Holtby, Kenia, Stefanovic (alle 18), Moravek, Latza (beide 19), Yalin (20) sowie Rakitic und Rehhagel-Liebling Pliatsikas (beide 21) sind gleich acht Spieler 21 Jahre oder jünger. Doch wo bleibt die Routine? Magaths Plan: Westermann hilft als Sechser aus - und Streit erhält wohl eine neue Chance im halbrechten Mittelfeld. Denn: Für Neuzugänge fehlt schlicht das Geld.

 

VfB Stuttgart

Die Vorbereitung: Vier Kantersiege gegen unterklassige Teams und eine Regional-Auswahl. Kleiner Ausrutscher: das 0:0 gegen den Regionalligisten Sonnenhof Großaspach

Die Positionskämpfe: Nach dem geplatzten Jovanovic-Deal wird für das linke Mittelfeld wohl eine interne Lösung gesucht. Gebhart kommt in Frage, aber auch Elson, Simak oder Boka/Magnin. Geheimtipp: der erst 19-jährige Rudy, laut Magnin das begabteste Talent der Stuttgarter: "Rudy hat eine Riesen-Karriere vor sich." Außerdem interessant: Wird Träsch von Celozzi verdrängt? Und behauptet sich Flop-Stürmer Marica gegen die jungen Schieber und Riedle?

Die Baustelle: Die nicht enden wollende Suche nach einem Gomez-Nachfolger. Aus dem Ba-Transfer wurde nichts, Hunterlaar tendiert nach England. In letzter Sekunde stieg der VfB in den Poker um Berg ein, doch der zog Hamburg vor. Topfavorit ist nun Vagner Love - Ausgang offen. Babbel spricht schon davon, "notfalls ohne einen neuen Stürmer" in die Saison zu starten.

 

FC Bayern München

Die Vorbereitung: Bis dato wenig ereignisreich. Ein unspektakuläres 0:0 in Salzburg und ein 11:0 gegen eine Fanklub-Auswahl.

Die Positionskämpfe: offene Personalien in jedem Mannschaftsteil. Im Tor: Butt oder Rensing - wer wird die neue Nummer eins? In der Abwehr: Sieht van Gaal im unerfahrenen Badstuber den Lucio-Nachfolger? Im Mittelfeld: Muss van Bommel auf die Bank? Im Sturm: Was passiert mit Toni?

Die Baustelle: Wenn die Bayern überhaupt nachrüsten, dann nur für die Rechtsverteidiger-Position (Bosingwa?). Zunächst muss der Kader jedoch nach van Gaals Vorstellungen radikal entschlackt werden. Fünf oder sechs, sollte Bosingwa kommen vielleicht sogar sieben Spieler stehen zum Verkauf.

 

 

 

Hamburger SV

Die Vorbereitung: Ein trotz des Resultats zufriedenstellendes 0:1 gegen den österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck, zudem ein 13:0 gegen einen österreichischen Viertligisten.

Die Positionskämpfe: Zunächst standen anfangs nur 14 Erstliga-erprobte Feldspieler unter Vertrag, mittlerweile sind es deren 19. Sprich: Der Konkurrenzkampf hat sich deutlich erhöht, ob nun im Sturm (Petic vs. Guerrero), links hinten (Jansen vs. Aogo) oder im Mittelfeld, wo Tesche, Tavares und Castelen auf ihre Chance lauern.

Die Baustelle: Nach den jüngsten Verpflichtungen von Berg und Reinhardt ist nur noch ein Punkt auf der To-Do-Liste offen: der Kauf eines weiteren Innenverteidigers. Angeblich stehen noch rund vier Millionen Euro zur Verfügung. Ein preiswerter Kandidat: Schwedens U21-Nationalspieler Rasmus Bengtsson (Trelleborg).

 

Fast "gekillt" von der Familie: Hamburgs neuer Star Elia

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung