"Wir sollten uns keinen Titel-Druck machen"

Von Interview: Daniel Börlein
Freitag, 31.07.2009 | 17:09 Uhr
Eckpfeiler der Wolfsburger Meistermannschaft: Marcel Schäfer (l.) und Christian Gentner
© Imago
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Marcel Schäfer und Christian Gentner sind Wolfsburgs linke Seite. Das Zusammenspiel der beiden klappt perfekt, so dass beide Nationalspieler einen großen Beitrag zur Meisterschaft des VfL Wolfsburg leisteten.

Der Auftakt im DFB-Pokal ist dem VfL Wolfsburg mit einem 4:1-Erfolg in Wiesbaden gelungen. Im Doppelinterview sprechen Schäfer und Gentner über den Vergleich Veh/Magath, die Nationalmannschaft und ihre Basketballbegeisterung.

SPOX: Herr Gentner, wissen Sie eigentlich, dass Sie zu einer ganz besonderen Spezies Fußballer zählen?

Marcel Schäfer:(schüttelt den Kopf) Du?

SPOX: Richtig gehört. Ihr Kollege wurde in den letzten drei Jahren mit zwei verschiedenen Klubs deutscher Meister. Und keiner von beiden Klubs war der FC Bayern.

Christian Gentner: Stimmt, das ist wohl eher selten und irgendwie auch eine schöne Sache. Meine Karriere kann ich deshalb aber noch nicht beenden (lacht). Der ein oder andere Titel darf da schon noch dazu kommen...

SPOX: Bei der ersten Meisterschaft mit Stuttgart war Armin Veh Ihr Trainer. Der ist nun wieder Ihr Coach. Haben Sie sich vorab bei Ihrem Kollegen erkundigt, was da nun auf die Mannschaft zukommt, Herr Schäfer?

Schäfer: Ja, natürlich. Er musste fleißig Auskunft geben.

SPOX: Was haben Sie ihm denn erzählt?

Gentner: Dass ich Armin Veh für einen sehr guten Trainer halte. Er ist jemand, der auf kurze, flache und direkte Pässe steht. Einer, der die spielerische Lösung bevorzugt. Aber wir haben viele Typen im Kader, die das umsetzen können. Es muss sich also keiner fürchten, da konnte ich die Jungs beruhigen.

SPOX: Hört sich ziemlich begeistert an. Dabei sind Sie damals von Stuttgart nach Wolfsburg gegangen, weil Sie unter Veh keine Perspektive mehr sahen. Sie werden also nicht jubelnd durch Wolfsburg gelaufen sein, als Sie gehört haben, dass Veh neuer Trainer wird...

Gentner: Das war ja eine andere Situation damals. In Stuttgart hatte sich die Meister-Mannschaft fest gespielt, das war auch nachvollziehbar. Aber ich wollte eben regelmäßiger spielen - deshalb zunächst die Ausleihe. Dann lief es für mich beim VfL sehr gut und ich bin geblieben. Es gab nie Probleme zwischen Armin Veh und mir.

SPOX: Veh übernimmt nun in Wolfsburg eine deutsche Spitzenmannschaft. Ist das zu großen Teilen der Verdienst von Felix Magath?

Schäfer: Ja, klar. Er hat den Umbruch eingeleitet, er war im Verein durch seine Dreifachfunktion für alles verantwortlich. Auch dafür, dass wir beide von Anfang an dabei waren. Den Weg, den wir unter Magath begonnen haben, wollen wir nun unter Armin Veh weitergehen. Wir sind in unserer Entwicklung noch lange nicht am Ende.

SPOX: Magath ist für sein intensives Training bekannt. Wie darf man sich das unter ihm vorstellen?

Schäfer: Natürlich war es ein hartes Training, aber wir haben davon extrem profitiert, gehörten in den letzten zwei Jahren zu den fittesten Mannschaften in der Bundesliga...

SPOX: ...und sind unter anderem auch deshalb deutscher Meister geworden. Die Titelverteidigung - das Ziel in dieser Saison?

Gentner: Ich glaube nicht, dass wir uns den Druck machen sollten, den Titel unbedingt verteidigen zu müssen. Wir sind - obwohl amtierender Meister - sicher nicht Favorit. Trotz alledem wollen wir wieder oben mit dabei sein.

SPOX: Mit dabei sein ist sicher auch das Ziel für die WM 2010, nachdem Sie in der letzten Saison den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft haben.

Schäfer: Das Ziel ist, dauerhaft eingeladen zu werden. Aber ehrlich gesagt hängt auch viel davon ab, wie wir uns beim VfL als Mannschaft präsentieren. Denn wenn die Mannschaft oben steht, dann rutscht auch der Einzelne mehr in den Fokus.

SPOX: Sie beide haben in der letzten Saison beim VfL alle Spiele gemacht und zusammen eine starke linke Seite gebildet. Warum klappt es so gut zwischen Ihnen beiden?

Gentner: Schwierig zu sagen. Das hat sich im Laufe der Zeit so eingespielt. Hast Du eine Erklärung dafür?

Schäfer: Ich denke, dass sich unsere Fähigkeiten sehr gut ergänzen. Wir sind füreinander da, helfen uns gegenseitig. Das liegt vielleicht auch daran, dass wir uns privat sehr gut verstehen. Ich würde schon sagen, dass zwischen uns beiden ein blindes Verständnis herrscht. Natürlich können wir noch einiges verbessern. Und das müssen wir auch, schließlich wollen wir auf unserer Seite noch für viel mehr Furore sorgen.

SPOX: Was Sie beide auch noch teilen, ist eine Begeisterung für die NBA.

Schäfer: Stimmt! Wenn die Saison läuft, dann verfolgen wir die NBA eigentlich täglich. Vor allem natürlich die Spiele der Dallas Mavericks mit Dirk Nowitzki.

Gentner: Wobei wir beide eigentlich schon viel länger interessiert sind, schon seit den Zeiten eines Michael Jordan. In den 90er Jahren war die NBA in Deutschland sehr populär. Und das hat bei uns beiden nie nachgelassen. Wir spielen auch selbst ab und zu.

SPOX: Da haben Sie dank Ihrer Größe natürlich Vorteile.

Gentner: Dafür wirft er besser...

Schäfer: ...vorbei!

Jetzt beim Bundesliga-Tippspiel mitmachen und tolle Preise gewinnen!

SPOX: Marcel Schäfer, Sie wurden 2009 zu Niedersachsens Fußballer des Jahres gewählt. Da mussten Sie dann doch sicher mal etwas springen lassen?

Schäfer: Das ist eine schöne Auszeichnung, auf die ich auch stolz bin. Aber so etwas ist natürlich nur möglich, wenn man in einer starken Mannschaft spielt. Deshalb habe ich natürlich auch einen ausgegeben.

SPOX: Sie haben zudem auch schon ein Sportmanagement-Studium hinter sich. Das ist für einen 25-jährigen Profi-Fußballer eher ungewöhnlich.

Schäfer: Ich habe mir mit 17 das Kreuzband gerissen. Das war ein Schlüsselerlebnis für mich. Da habe ich gemerkt, dass es nicht nur Fußball gibt. Es ging bei dem Studium aber weniger darum, etwas für die Zeit nach der Karriere zu machen, sondern vielmehr darum, etwas neben dem Fußball zu machen.

SPOX: Wie zum Beispiel auch zu Ihrer Zeit bei 1860 München, wo Sie sich im Rahmen eines sozialen Jahres um die Kids im Löwen-Internat gekümmert haben.

Schäfer: Ja. Manchmal muss man seine Gedanken mal weg vom Fußball auf andere Dinge richten. Wobei es damals schon eine stressige Zeit war. Ich musste teilweise um 6 Uhr morgens aus dem Bett, dann das Frühstück für die Jungs vorbereiten, bei der Hausaufgabenbetreuung helfen und nebenher noch zweimal trainieren. Das hatte ich mir etwas leichter vorgestellt, muss ich zugeben. Aber dennoch: Es war eine sehr schöne Zeit, aus der man auch heute noch Freundschaften pflegt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung