Fussball

Medien: Huntelaar sagt endgültig ja zum VfB

Von SPOX
Klaas Jan Huntelaar wechselte für 20 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu Real Madrid
© Getty

Nun also doch? Wie spanische Medien berichten, ist der Wechsel von Klaas-Jan Huntelaar von Real Madrid zum VfB Stuttgart nun endlich perfekt. "Huntelaar sagt endgültig Ja", titelt die "Marca" in ihrer Onlineausgabe.

Demnach wechselt Huntelaar für 18 Millionen Euro nach Stuttgart. Damit endet nun vielleicht die Transfer-Saga um den niederländischen Angreifer, die auch am Mittwoch wieder für einige Schlagzeilen sorgte.

So galt der Wechsel von Huntelaar zum VfB schon als fix, bevor der Niederländer eine millionenschwere Abfindung von Real gefordert haben soll.

Aus Spanien hieß es dann: Huntelaar spielt auf Zeit, da er mit einem englischen Klub liebäugle.

Die Entwicklungen der letzten Tage

Das Wechseltheater Klaas-Jan Huntelaar ging die nächste Runde: Laut der spanischen Zeitung "AS" warte der Stürmer auf alternative Angebote. So wolle er am liebsten in die Premier League wechseln - der FC Arsenal und Tottenham sollen Interesse an dem 25-jährigen Angreifer zeigen.

Noch am Montag vermeldeten sowohl die "Stuttgarter Nachrichten" als auch die "Stuttgarter Zeitung", dass der VfB den Poker um den Madrilenen gewonnen hat.

Am Dienstag berichteten mehrere Medien, dass sich der Stürmer für die Schwaben entschieden habe, doch Real Madrid blockiere den Wechsel.

Madrid will keine Abfindung zahlen

So fordere der Niederländer eine Abfindung für die Auflösung seines Vertrages. Um stattliche sieben Millionen Euro soll es dabei gehen, die Real nicht bereit ist, zu zahlen.

Bei Real Madrid besitzt der 25-jährige Angreifer noch einen Vertrag bis 2013. Da er in Stuttgart anstatt vier Millionen Euro netto nur vier Millionen brutto verdienen soll, will er einen Ausgleich von den Madrilenen.

Der Wechsel, der eigentlich am Montag über die Bühne gehen sollte, zog sich also weiter hin. Nun ist das Transfertheater womöglich endgültig beendet.

Zeitung vermeldet Huntelaar-Transfer zum VfB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung