FIFPro gegen Rummenigge

"Das ist einfach nur lächerlich"

Von Andreas Lehner
Mittwoch, 15.07.2009 | 17:27 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge ist Vorstandsvorsitzender des FC Bayern und Vorsitzender der ECA
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Das Thema Franck Ribery wird immer mehr zum Politikum. Ging es am Anfang noch um angebliche Angebote von Real Madrid oder des FC Chelsea, gerät der französische Offensivspieler des FC Bayern nun im Kampf der Institutionen zwischen die Fronten.

Streitpunkt ist der ominöse Artikel 17, wonach ein Spieler unter 28 Jahren nach drei Jahren seinen Vertrag kündigen kann. Ebenso hat der Verein das Recht, den Kontrakt aufzulösen. Als Entschädigung müsse nur das ausstehende Gehalt bezahlt werden.

Zuletzt hatte die internationale Spielergewerkschaft FIFPro im Fall Ribery in einer offiziellen Erklärung auf ihrer Homepage diese Möglichkeit ins Spiel gebracht, was Bayerns Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge ein Dorn im Auge ist.

"Mit ihrer Erklärung hat die FIFPro den Spieler zum Vertragsbruch aufgefordert. Das ist Wahnsinn. Wir werden juristisch prüfen, ob wir Schritte gegen die FIFPro einleiten, Schadensersatzansprüche geltend machen können", sagte er in der "tz".

Keine Aufforderung zum Vertragsbruch

Für die FIFPro ist diese Vorgehensweise nicht nachvollziehbar. "Dabei wünsche ich ihm viel Glück. Aber das ist einfach nur lächerlich", erklärte Theo van Seggelen, Generalsekretär der FIFPro, im Gespräch mit SPOX.

Auch der Vorwurf, Ribery zum Vertragsbruch aufgefordert zu haben, sei nicht haltbar. "Wir haben nur gesagt, dass Ribery - wie jeder andere Spieler auch - nach drei Jahren einen Anspruch auf Artikel 17 habe. Nicht mehr und nicht weniger", so van Seggelen.

Zwar kann er die Reaktion Rummenigges verstehen, diese "basiert aber auf Emotionen und nicht auf der Realität. Die Realität ist, dass die FIFPro den Spieler nie dazu aufgefordert hat, seinen Vertrag zu brechen."

Keine Vereinbarung und kein Kartell

Vielmehr habe die Gewerkschaft nur auf Aussagen Rummenigges in einem Interview mit der "L'Equipe" reagiert, wo er darauf hinwies, dass Ribery seinen bis 2011 laufenden Vertrag erfüllen müsse und es ein "gentelmen's agreement" der Großklubs bezüglich Artikel 17 gebe, diesen nicht anzuwenden.

Dieser Abmachung widersprachen Rummenigge und die Europäische Klub-Vereinigung (ECA), deren Vorsitzender Rummenigge ist, in einer offiziellen Erklärung deutlich. "Es gibt keine Vereinbarung, kein Kartell. Alle wissen, was das für ein gefährliches Spiel wäre. Diese Behauptung ist total unseriös", so Rummenigge.

Kampf gegen die FIFA

Van Seggelen kann in dieser Erklärung für die FIFPro aber nur Positives erkennen: "Wenn Rummenigge das 'gentlemen's agreement' abstreitet, freuen wir uns, weil er damit die Regeln anerkennt."

Die Gewerkschaft habe dagegen die Grenzen des Erlaubten nie überschritten, sondern nur auf bestehende Regularien der FIFA hingewiesen.

"Wenn dem Profi-Fußball die Regeln und deren Konsequenzen nicht gefallen, müssen sie die FIFA bekämpfen und nicht uns. Oder sich zusammensetzen und die Regeln ändern", so van Seggelen. Für den Fußball wäre dies vielleicht die beste Möglichkeit.

Hoeneß über Ribery: "Er bleibt sicher, basta"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung