Fussball

Butt sieht sich nicht als Nummer 1

Von Daniel Paczulla
Bayern-Trainer Louis van Gaal erklärt Jörg Butt seine Vorstellungen
© Getty

Es war eine der kuriosesten Entscheidungen von Jürgen Klinsmann in der vergangenen Saison. Vor dem Champions-League-Viertelfinale in Barcelona tauschte er den Torwart aus und ersetzte Michael Rensing durch Jörg Butt.

Seitdem herrscht beim FC Bayern eine ständige Diskussion über die Torwartposition. Um diese zu beenden wollten die Münchner Manuel Neuer verpflichten, doch der weigerte sich und bekannte sich zu Schalke. So war der Stand bisher.

Nun hat Uli Hoeneß dem widersprochen. "Neuer hat uns ganz klar gesagt, dass er zu uns will." Der Wechsel scheiterte allerdings am Veto der Schalker Verantwortlichen und Neu-Trainer Felix Magath.

"Wir haben uns korrekt verhalten. Als das definitive Nein von Schalke kam, haben wir unsere Bemühungen sofort eingestellt", so Hoeneß.

Van Gaal lässt Zeitpunkt offen

Nun geht der FC Bayern also mit Butt und Rensing in die Saison. Wer von beiden die Nummer eins wird hat Trainer Louis van Gaal noch nicht entschieden. Beide bekommen die gleiche Chance, den Trainer von sich zu überzeugen.

Wann er sich auf einen Keeper festlegt, hat van Gaal ebenfalls noch nicht verraten. "Einen genauen Zeitpunkt hat er leider nicht preisgegeben", sagte Butt gegenüber SPOX.

Sommerpause? Fußballfieber! Gründe Dein eigenes Team - in Goalunited!

Butt sieht sich nicht im Vorteil

Dass er im Training und in den Spielen bisher immer in der vermeintlichen A-Elf zum Einsatz kam, ist für Butt noch kein entscheidender Vorteil.

"Ich beschäftige mich damit nicht so sehr. Jetzt ist erst mal wichtiger, eine gute Vorbereitung zu absolvieren. Darauf sollte sich aktuell jeder Spieler konzentrieren", erklärte Butt.

Lucio-Abgang kein Problem

Dass die in der letzten Saison ohnehin schon schwache Abwehr nach dem Abgang Lucios noch anfälliger wird, glaubt der Keeper indes nicht.

"Lucio ist ohne Frage ein sehr, sehr guter und erfahrener Spieler. Aber ich glaube, dass unser Kader stark besetzt ist und wir den Abgang kompensieren werden", so Butt.

Bayern wird Dritter beim T-Home-Cup

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung