Rangnick: Kein Wechsel von Ba

SID
Dienstag, 16.06.2009 | 13:20 Uhr
Ralf Rangnick holte Demba Ba 2007 aus Belgien zu 1899 Hoffenheim
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick hat den Wechselgerüchten um seinen Stürmer Demba Ba einen Riegel vorgeschoben. Der Senegalese bekundete offen, zum VfB Stuttgart zu wollen.

Bundesligist 1899 Hoffenheim mauert im Wechseltheater um den vom VfB Stuttgart umworbenen Stürmer Demba Ba weiter.

"Ich habe ihm am Telefon klar gesagt, wie seine Situation aussieht. Ich bin nur zu einem Gespräch mit ihm bereit, wenn es um seine vorzeitige Vertragsverlängerung geht. Bei jedem anderen Thema stehe ich nicht zur Verfügung. Dann habe ich Urlaub - und für ihn ist am 29. Juni bei uns Trainingsauftakt", sagte 1899-Trainer Ralf Rangnick der "Stuttgarter Zeitung".

Am Mittwoch folgt Gespräch mit den Verantwortlichen

Der Senegalese Ba hatte zuvor seine Wechselabsichten ganz offen bekundet. Am Mittwoch wird er aus seinem Urlaub zurück in Hoffenheim erwartet, wo er dann mit den Verantwortlichen über seine Situation sprechen will.

Ba gilt beim VfB als Wunsch-Nachfolger für Mario Gomez, der zu Bayern München wechseln wird. Allerdings ist Stuttgart nicht bereit, die geschätzten 18 Millionen Euro Marktwert für Ba zu bezahlen.

Ba geht auf Konfrontationskurs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung