Hoeneß: Favre-Abgang kein Thema

SID
Donnerstag, 04.06.2009 | 12:47 Uhr
Dieter Hoeneß (l.) ist seit 1997 Manager von Hertha BSC Berlin
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Manager Dieter Hoeneß hat Spekulationen um einen vorzeitigen Wechsel des offenbar vom Hamburger SV umworbenen Trainers Lucien Favre vom Tisch gewischt.

"Egal, ob der HSV oder andere Klubs anfragen: Lucien Favre hat einen Vertrag bei uns bis 2011, und wir haben noch viel gemeinsam vor", sagte Hoeneß.

Laut übereinstimmenden Medienberichten gilt der Schweizer in Hamburg jedoch als heißer Kandidat für die Nachfolge von Martin Jol, der zu Ajax Amsterdam wechselt.

Favre heizt Spekulationen an

Das Fachmagazin "Kicker" berichtete, dass es mit Billigung von Favre bereits eine Kontaktaufnahme zwischen beiden Parteien gegeben habe.

Favre selbst hatte die Spekulationen angeheizt, indem er in seiner Heimat in einem Interview über die schwierigen finanziellen Voraussetzungen bei der Hertha geklagt hat: "Die Leute hören Hauptstadtklub und denken an Rom oder Madrid. Bei uns ist es schwierig."

So muss der Personaletat in der kommenden Saison von 33 auf 28 Millionen Euro gesenkt und ein Transferüberschuss in Höhe von fünf Millionen Euro erwirtschaftet werden.

Favre ein Kandidat beim HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung