Magath spricht Machtwort im Fall Neuer

SID
Donnerstag, 25.06.2009 | 16:14 Uhr
Am ersten Trainingstag wurde Felix Magath seinem Spitznamen Quälix noch nicht gerecht
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Felix Magath hat das erste lockere Training vor 4000 Zuschauern abgehalten. Der S04-Coach zog die Bremse im Fall Manuel Neuer und rügte Albert Streit und Carlos Grossmüller.

Er drohte den Spielern, sprach ein Machtwort im Fall Manuel Neuer und rechnete gnadenlos mit dem "alten" FC Schalke 04 ab: Felix Magath ließ es beim Trainingsauftakt der Königsblauen auf dem grünen Rasen gemächlich angehen, begann danach aber im atemberaubenden Tempo mit dem Großreinemachen. Der Meistertrainer machte unmissverständlich klar, dass er den Traditionsklub von Grund auf verändern wird.

"Es war ein Problem des Vereins, dass zuviel geredet und zu wenig gearbeitet wurde. Ich bin hier, damit mehr gearbeitet und weniger geredet wird", sagte Magath nach dem ersten Training mit der Mannschaft vor etwa 4000 Zuschauern. Nur aufgrund der Eindrücke aus der ersten 90-Minuten-Einheit am Donnerstagvormittag drohte er bereits einigen Spielern unverholen.

Explizite Rüge für Streit und Grossmüller

"So, wie sie es heute gemacht haben, sollten sie es besser nicht weiter versuchen", sagte Magath, nannte Rückkehrer Albert Streit und den zuletzt suspendierten Carlos Grossmüller in diesem Zusammenhang namentlich, schloss aber "einige weitere" ausdrücklich ein.

Magath kündigte an, die Trainingsintensität "in den nächsten Tagen langsam zu steigern" und auch mal "im schönen Wald" am benachbarten Schloss Berge "zu verschwinden". Trainingspläne werde es keine geben. Nach der letzten Einheit des Tages müssen sich die Profis erkundigen, wann sie am nächsten Tag wieder anzutreten haben.

Ausgeschlossen ist auch nicht, dass sich einige Spieler künftig auf dem eigenen Vereinsgelände verlaufen werden. "Das Gelände ist zu weitläufig, zu unübersichtlich. Das entspricht nicht meinen Vorstellungen. Ich finde es vernünftig, daran etwas zu ändern", sagte Magath. Bauliche Maßnahmen am Trainingsgelände unweit der Arena sind in Planung.

Felix Magath bremst Wechselgerüchte um Neuer aus

"Es muss sich etwas tun. Es war hier zu eingefahren in den letzten Jahren. Neue Impulse sind notwendig", sagte Magath. Diese Impulse setzt nur er selbst, und Namen interessieren ihn dabei nicht. Sogar der mächtige Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies, der in einem Zeitungsinterview die Gerüchte über einen möglichen Wechsel von Nationaltorwart Neuer ("Es gibt eine kaufmännische Schmerzensgrenze") neu angefacht hatte, wurde gnadenlos eingebremst.

"Es interessiert mich nicht, was in irgendwelchen Zeitungen steht. Ich habe den besten deutschen Torwart in der Mannschaft, und der kommt auch noch aus der eigenen Jugend. Er ist der allerletzte Spieler, über den man nachdenken könnte", sagte Magath und wiederholte sein kategorisches "Nein" zu einem Transfer: "Ich glaube, auch er wird lieber mit Schalke deutscher Meister als mit den Bayern."

Eurofighter bekamen das Selbstvertrauen des neuen Trainers zu spüren

Aus jedem von Magaths Sätzen sprach das riesige Selbstvertrauen eines Meistercoaches, der genau weiß, was er will. Dies hatten zuletzt auch die ehemaligen Interimstrainer Mike Büskens, Youri Mulder und Oliver Reck zu spüren bekommen. Die "Eurofighter" müssen Schalke verlassen.

Magath, der trotz der Maßnahme gegen die königsblauen Helden von den Fans freundlich aufgenommen wurde, verteidigte die Vorgehensweise. "Es waren ungewohnte und schwierige Gespräche, aber ich habe immer deutlich gemacht, dass ich mein Umfeld mitbringen werde", sagte Magath. Die Betroffenen "hätten darauf eingestellt sein müssen".

So leitete Magath mit seinem vierköpfigen Erfolgsgespann um Co-Trainer Seppo Eichkorn die erste Einheit - und war nicht nur von den Spielern enttäuscht: "Die Stimmung der Spieler und auch im Umfeld war mir noch zu verhalten."

FC Schalke 04: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung