Hoffmann stichelt gegen Beiersdorfer

SID
Sonntag, 28.06.2009 | 11:13 Uhr
Gehen wohl getrennte Wege: Ex-HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer (l.) und Bernd Hoffmann
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Nach dem Abgang von Dietmar Beiersdorfer hat Vorstandschef Bernd Hoffmann öffentlich Kritik am ehemaligen Sportchef des Hamburger SV geübt.

Vorstandschef Bernd Hoffmann hat nach dem Abgang von Dietmar Beiersdorfer gegen den ehemaligen Sportchef des Bundesligisten Hamburger SV nachgetreten. "In den vergangenen drei Jahren haben wir elf Spieler für mehr als 70 Millionen Euro gekauft. Von denen sind lediglich vier, nämlich Mathijsen, Guerrero, Petric und Jansen bislang zu stabilen Faktoren unserer Mannschaft geworden", sagte Hoffmann im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Zudem kritisierte er Beiersdorfer für die fehlenden Spieler aus dem eigenen Jugendbereich in der Bundesligamannschaft.

"Erwarte Auseinandersetzung mit den Ergebnissen"

"Ich erwarte auch eine Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der Nachwuchsarbeit. Man muss intern doch hinterfragen, ob der Aufwand von 25 Millionen Euro in den vergangenen fünf Jahren richtig investiert wurde, wenn von uns ausgebildete Spieler in der vergangenen Saison ganze elf Minuten Einsatzzeit hatten", meinte Hoffmann.

Ex-Profi Beiersdorfer hatte die Hamburger am vergangenen Dienstag nach Differenzen mit Hoffmann verlassen. Auch der Aufsichtsrat hatte ihn nicht zum Einlenken bewegen können, woraufhin es zu einer "einvernehmlichen" Auflösung des bis Dezember 2010 datierten Vertrages gekommen war.

Kein grundsätzlicher Zweifel

Er sei mit Ergebnissen und Schlussfolgerungen in einigen Bereichen, die von Dietmar Beiersdorfer verantwortet wurden, nicht zufrieden. Aber dies sei kein grundsätzlicher Zweifel an Dietmar Beiersdorfer, fügte Hoffmann an.

Zu einem möglichen Nachfolger von Beiersdorfer wollte sich der HSV-Boss unterdessen nicht konkret äußern. "Er sollte zur operativen Führung des Klubs und zum Trainer passen", erklärte Hoffmann.

HSV-Boss Hoffmann erklärt: Darum musste Beiersdorfer beim HSV gehen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung