Fussball

Wolfsburg lädt zum Poker um Dzeko

Von SPOX
Jubelt Edin Dzeko auch im nächsten Jahr noch beim VfL Wolfsburg?
© Getty

Edin Dzeko war im Meisterjahr einer der überragenden Spieler des VfL Wolfsburg. Das hat natürlich auch Begehrlichkeiten geweckt. Der AC Mailand ist seit Wochen am Bosnier interessiert. Bisher sind die Wolfsburger aber nicht gewillt, den 23-Jährigen abzugeben.

Das Theater um Edin Dzeko scheint sich noch ein bisschen zu ziehen, dabei scheint die generelle Richtung beim VfL Wolfsburg eigentlich klar - Dzeko ist unverkäuflich. VfL-Geschäftsführer Jürgen Marbach sagte dem "Kicker": "Das ist nach wie vor der Stand."

Er räumte aber auch ein, dass ein Sinneswandel stattfinden könnte. Aber um diesen herbei zu führen, müsste dem AC Mailand schon etwas ganz Verrücktes einfallen.

Es gibt keine Schmerzgrenze

Auch eine Schmerzgrenze gibt es dem 50-Jährigen zufolge nicht. Nicht einmal die im Raum stehenden 30 Millionen Ablöse könnten an der Einstellung des VfL zum Thema Dzeko etwas ändern.

Auch einen Wechselwunsch des bosnischen Stürmers würden die Wolfsburger lediglich "zur Kenntnis nehmen. Aber unser Wunsch ist, dass er unser deutlich verbessertes Angebot annimmt und seinen Vertrag verlängert."

Gespräche mit Dzeko und Galliani

Ein persönliches Gespräch zwischen Verein und Spieler wird in dieser Woche stattfinden. Auf ein weiteres Gespräch freut sich Marbach schon - Adriano Galliani, Vizepräsident des AC Mailand, will in den nächsten Tagen nach Wolfsburg reisen.

Marbach sagte: "Er ist herzlich willkommen. Aber über Edin Dzeko brauchen wir nicht zu reden." Unabhängig von der Personalie Dzeko möchte der VfL seinen Kader in der Breite besser aufstellen - ein weiterer Top-Stürmer soll kommen.

Petric "ist beeindruckt"

Das Interesse an Mladen Petric vom Hamburger SV ist bekannt: "Es gibt drei Kandidaten, mit Petric sind es vier, die uns sehr interessieren. Wir stehen mit allen in Kontakt, aber das ist unser am besten gehütetes Geheimnis. Und so soll es bleiben."

Im Poker um Petric zeigt sich der Kroate vom Wolfsburger Werben beeindruckt: "Ich finde es bemerkenswert, dass ein Verein trotz der Absage des HSV nach wie vor großes Interesse an mir bekundet."

Edin Dzeko im Portrait

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung