Nächster VfB-Kandidat: Dieumerci Mbokani

Von SPOX
Montag, 22.06.2009 | 11:38 Uhr
Der kongolesische Nationalstürmer Dieumerci Mbokani (r.) ist beim VfB Stuttgart im Gespräch
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Horst Heldt steckt in der Zwickmühle. Alle wissen, dass er um die 35 Millionen auf der hohen Kante hat und treiben deshalb den Preis nach oben. Gott sei Dank, steht auch ein neuer Spieler auf der Liste des VfB Stuttgart - sein Name: Gott sei Dank.

Wann alles begann, ist oft schwer zu sagen, aber im Fall des Stuttgarter Stürmerkarussells ist der Ursprung eindeutig: Der 26. Mai 2009. An diesem Dienstag wurde der Wechsel von Nationalstürmer Mario Gomez zum FC Bayern bekannt.

Seither steht vor allem das Telefon von Stuttgart-Manager Horst Heldt nicht mehr still. Er sucht Ersatz für den abgewanderten Nationalstürmer.

Unzählige Namen geisterten in den letzten Wochen durch die Medien, darunter Roman Pawljutschenko, Klaas-Jan Huntelaar, Vagner Love, Claudio Pizarro, Nelson Valdez, Patrick Helmes, Milan Jovanovic, Demba Ba und nun auch Dieumerci Mbokani.

Ein Exzentriker aus Lüttich?

Der kongolesische Nationalstürmer hat in der vergangenen Saison an der Seite von Milan Jovanovic bei Standard Lüttich 16 Treffer erzielt.

Sein Trainer Laszlo Bölöni bescheinigt dem kongolesischen Nationalstürmer großes Talent, aber der Mann mit dem herrlichen Vornamen (Übersetzung: Gott sei Dank) scheint auch ein Exzentriker zu sein und wird als nicht gerade pflegeleicht beschrieben.

Das Interesse an Mbokani bestätigte Lüttichs Sportdirektor Dominique D'Onofrio, der gleichzeitig auch die Verbindung von Jovanovic zum VfB im "Kicker" noch einmal bekräftigte: "Wir wissen, dass der VfB an Milan Interesse hat."

Der im Urlaub weilende Serbe, meldete sich in den niederländischen Medien zu Wort: "Wenn ich wechsle, dann will ich einen Supervertrag. Ich kann auch bei Standard bleiben, Champions League spielen und nächstes Jahr ablösefrei wechseln." Im Klartext heißt das: Er will mehr Geld!

Der Poker um die Gomez-Millionen

Geld, das die Stuttgarter ja haben – 35 Millionen soll der Verkauf von Mario Gomez in die Kassen gespült haben - aber von dem eben auch andere Klubs und Spieler wissen – das treibt den Preis nach oben. So auch im Fall Demba Ba.

Der Stürmer der TSG Hoffenheim forciert seit Wochen seinen Wechsel an den Neckar, galt aber bisher als unverkäuflich. Doch nun scheinen sowohl TSG-Trainer Ralf Rangnick als auch Manager Jan Schindelmeiser etwas einzulenken.

Rangnick im "Kicker": "Sportlich werden wir ihn unter keinen Umständen abgeben. Er hat einen Vertrag bei uns bis 2011, das muss er akzeptieren." Aus finanzieller Sicht wollte er einen Wechsel aber nicht komplett ausschließen. Zitat: "Dazu muss schon sehr viel passieren."

Demba Ba wird teuer

Manager Schindelmeiser wurde deutlicher: "Das Interesse ist da. Aber wie groß das Interesse ist, wird sich zeigen."

In der "Stuttgarter Zeitung" legte Rangnick noch einmal nach: "Wir haben Demba ganz klar gesagt, dass er definitiv bei uns bleiben muss. Unser Beschluss gilt, solange der VfB kein Angebot vorlegt, das uns zum Nachdenken bringt. Jetzt wird man sehen, wie sehr der VfB den Spieler wirklich will."

Die Frage, die sich also für die Stuttgart stellt, ist eindeutig: Wie viele der Gomez-Millionen sollen in die Verpflichtung von Demba Ba fließen? Der Poker ist an allen Fronten eröffnet.

Der Kader des VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung