Fussball

Pawljutschenko-Berater bestätigt Kontakt mit VfB

Von SPOX
Roman Pawljutschenko erzielte in der vergangenen Premier-League-Saison fünf Tore
© Getty

Der VfB Stuttgart erhält vom FC Bayern München für Mario Gomez rund 30 Millionen Euro, die Horst Heldt wieder reinvestieren will. Nach der Hoffenheimer Absage für Demba Ba rückt nun Roman Pawljutschenko von den Tottenham Hotspur immer mehr in den Fokus. Sein Berater bestätigte erstmals einen Kontakt zu den Schwaben.

Stillstand ist Rückschritt, sagt sich Stuttgarts Manager Horst Heldt und schickt sich an, die Gomez-Millionen schnellstmöglich wieder zu reinvestieren. Nach der deutlichen Absage der Hoffenheimer in Sachen Demba Ba klingelte Heldt nun bei Oleg Artemow an.

Artemow bestätigt: Anruf von Horst Heldt

Der Russe ist Berater von Tottenhams Roman Pawljutschenko und bestätigte gegenüber dem englischen "Daily Mirror": "Ich habe in der letzten Woche einen Anruf von Stuttgarts Manager erhalten, der mir offiziell sein Interesse an Pawljutschenko mitgeteilt hat." 

Hieß es von Seiten der Spurs vergangene Woche noch, für eine Ablöse von elf Millionen Euro würde man mit sich reden lassen, scheint der Preis für den 27-Jährigen inzwischen gestiegen zu sein.

Pawljutschenko ist nicht günstiger geworden

Spurs-Boss Daniel Levy hat Artemow bereits zu erkennen gegeben, dass Pawljutschenkos Marktwert bei rund 15 Millionen Euro liege.

"Ich habe mit Daniel Levy gesprochen. Er sagte mir, er denke nicht, dass Roman günstiger geworden ist. Im Gegenteil: Stürmer sind im Profi-Fußball immer Mangelware und ihr Wert fällt selbst in Krisenzeiten nicht", sagte Artemow.

Tottenham will kein Verlustgeschäft

Für rund 17 Millionen Euro holte Juande Ramos den russischen Nationalstürmer 2008 von Spartak Moskau zu den Spurs. Ein Verlustgeschäft soll wenn möglich vermieden werden, weiß Artemow: "Was ich sicher sagen kann, ist, dass Tottenham an Pawljutschenko kein Geld verlieren will und ihn nicht für einen x-beliebigen Betrag verhökern wird."

Seit seinem Debüt für die Nord-Londoner hat sich Pawljutschenko nie richtig akklimatisieren können. Gerade mal fünf Tore gelangen ihm in der vergangenen Premier-League-Saison.

Redknapp über Pawljutschenko: "Gereizt und launig"

Während der Spielzeit beklagte sich der Russe über das harte und physische englische Spiel, das er so nicht erwartet hatte.

Zudem wurde Pawljutschenko für sein Verhalten im Spiel gegen ManCity kritisiert. Nachdem Trainer Harry Redknapp den Russen aufgrund seiner mäßigen Leistung ausgewechselt hatte, reagierte Pawljutschenko laut Redknapp "gereizt und launig".

Roman Pawljutschenko im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung