Wolfsburg: Veh kommt, Heldt auch?

SID
Sonntag, 24.05.2009 | 15:14 Uhr
Ein erfolgreiches Duo: Armin Veh (l.) und Horst Heldt holten 2007 den Meistertitel nach Stuttgart
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Live
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Live
Benevento -
SPAL
Primera División
Live
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Der deutsche Meister VfL Wolfsburg hat Armin Veh als neuen Trainer verpflichtet. Der Nachfolger von Felix Magath wird am Montag offiziell präsentiert.

Um kurz vor Mitternacht ließ der neue Meister die Katze aus dem Sack: Armin Veh wird Nachfolger von Trainer Felix Magath beim VfL Wolfsburg. Dies bestätigte VfL-Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch im "Aktuellen Sportstudio" des "ZDF" am späten Samstagabend.

Veh, früherer Meister-Coach des VfB Stuttgart, soll nach Informationen des "DSF" am Montag in Wolfsburg präsentiert werden. Meistermacher Magath wird die "Wölfe" am Saisonende in Richtung Schalke 04 verlassen.

Veh, früherer Meister-Coach des VfB Stuttgart, wird nach Klubangaben am Montag (14.30 Uhr) in Wolfsburg präsentiert. Meistermacher Magath verlässt die "Wölfe" am Saisonende in Richtung Schalke 04.

Magath: "Veh ist der Richtige"

Wie in Stuttgart soll der Augsburger Veh auch in Wolfsburg mit seinem Assistenten Alfons Higl zusammenarbeiten. Dies hatte die Augsburger Allgemeine berichtet. Veh, der den VfB 2007 zum Titel geführt hatte, musste am 23. November 2008 bei den Schwaben vorzeitig gehen.

Meistermacher Felix Magath begrüßt die gefundene Nachfolgelösung beim VfL: "Wenn man mich gefragt hätte, hätte ich auch Armin Veh genannt. Veh ist der Richtige für diese Mannschaft, weil er sie Fußball spielen lässt und sie ihr fußballerisches Potenzial entfaltet."

"Ich glaube, dass Veh sehr schönen und ansehnlichen Fußball nach vorne spielen lässt", sagte der bisherige Wolfsburger Alleinherrscher Magath im "DSF"-Doppelpass. Der Erfolgscoach hat beim Ligakonkurrenten Schalke 04 einen Vierjahresvertrag unterschreiben.

Kommt auch Heldt?

Weiterhin wird in Wolfsburg heftig darüber spekuliert, dass Veh in Zukunft beim VfL wieder mit Horst Heldt zusammenarbeiten wird. Der neue Meister buhlt offenbar nach wie vor um die Gunst des ehemaligen Mittelfeldspielers, der zusammen mit Veh den VfB-Titelgewinn vor zwei Jahren möglich gemacht hatte.

Heldt antwortete in Bezug auf die Wolfsburger Avancen erneut nichtssagend. "Da muss sich der VfB weniger Gedanken machen. Ich habe ja einen Vertrag und gehe davon aus, dass ich in Stuttgart bleibe", sagte Heldt.

In den kommenden Tagen soll es bei den Schwaben Gespräche über den versprochenen Posten im Vereinsvorstand geben, erst dann will sich Heldt entscheiden. Platz drei und damit die Aussicht auf die Königsklasse könnte helfen, ihn in Stuttgart zu halten. Aber die Spätzle-Connection Veh/Heldt steht bei den Niedersachsen weiterhin ganz hoch im Kurs.

Heldt in Gesprächen mit Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung