Wolfsburg mit neuem Trainer einig

SID
Freitag, 22.05.2009 | 12:23 Uhr
Armin Veh soll ab kommender Saison das Zepter beim VfL Wolfsburg schwingen
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Die Champions-League-Qualifikation ist schon sicher, der Meistertitel greifbar, doch der VfL Wolfsburg ist noch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen.

"Wir wollen mehr und werden weiter angreifen", erklärt Wolfsburgs stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Stephan Grühsem und kündigt weitere Investitionen von Geldgeber VW an.

"Für Qualität ist auch Geld da", sagt der Chef der VW-Konzernkommunikation. Mit der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte sei man dem erklärten Ziel, "nach oben zu kommen und dort zu bleiben" schon sehr nah gekommen.

Grühsem: "Deshalb flippen wir jetzt nicht gleich aus"

Allerdings werde man weiter mit Augenmaß handeln: "Deshalb flippen wir jetzt nicht gleich aus und bauen irgendwelche Luftschlösser." Punktuelle Verstärkungen werde es aber geben: "Wir müssen und werden weiter in die Mannschaft investieren."

Dass die Machtballung in den Händen einer Person auch nach dem Weggang von Trainer und Manager Felix Magath zu Schalke 04 beibehalten werde, bezeichnete Grühsem indes als unwahrscheinlich: "Wahrscheinlicher ist, dass die Aufgaben von Trainer und Manager auf einzelne Experten aufgeteilt werden."

Mit dem neuen Coach sei man sich denn auch schon einig: "Die Verpflichtung ist in trockenen Tüchern. Aber wir werden den Namen erst am Sonntag bekannt geben." Wie die "Bild" am Freitag berichtet ist sich der VfL mit Armin Veh einig.

Äußerst positive Entwicklung

Für VW hätten sich die hohen Investitionen der vergangenen Jahre bereits ausgezahlt, so der Wirtschaftsexperte und anerkannte Fußball-Fachmann weiter: "Der VfL kann als Klub in der VW-Stadt eine hervorragende Visitenkarte für das Unternehmen sein, wenn er schönen, begeisternden, leidenschaftlichen und erfolgreichen Sport bietet. Das positive Image eines erfolgreichen VfL färbt letztlich auch auf die Marke dahinter ab."

Saisonfinale! Führe jetzt Dein eigenes Team zum Titel. In Goalunited.

In früheren Jahren sei man in der VW-Arena "Zeuge grausiger Spiele" gewesen: "Wir standen kurz vor dem Abgrund. Schlimmer hätte es nicht mehr kommen können."

Konzept Magath die ideale Lösung

Das Konzept Magath sei nach den zwei vorangegangenen Jahren im Abstiegskampf dann die ideale Lösung gewesen: "Wir haben vor zwei Jahren begonnen, das Unternehmen VfL auf die richtige Bahn zu bringen - mit den richtigen Leuten und gezielten Investitionen", sagt Grühsem.

Dass die Saat in nur 24 Monaten aufgeht, sei dennoch nicht zu erwarten gewesen: "Vom Titel konnte man höchstens träumen. Aber es hat sich gezeigt, dass das Konzept funktioniert."

Am Ende stehe der größte Erfolg in der Wolfsburger Sportgeschichte: 'Diese Saison ist eine Riesensache für den Klub, das Unternehmen und vor allem die Menschen in und um Wolfsburg, gerade weil niemand damit rechnen konnte.

Der Kader des VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung