Jol fällt der Abgang schwer

SID
Donnerstag, 28.05.2009 | 13:03 Uhr
Nach nur einer Saison kehrt Martin Jol dem Hamburger SV den Rücken
© Getty
Advertisement
Primeira Liga
Live
Sporting -
Portimonense
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Trainer Martin Jol fällt der Wechsel in seine Heimat nach eigenen Angaben nicht leicht. "Ich kann es selbst kaum glauben, dass ich gehe", sagte der 53-Jährige der "Bild".

Trotz seines fast fluchtartigen Wechsels zum niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam ist Trainer Martin Jol der Abgang vom Hamburger SV offenbar nicht leicht gefallen.

"Ich habe seit der Entscheidung sehr schlecht geschlafen, habe große Schmerzen im Herzen, kann es selbst kaum glauben, dass ich gehe", sagte der 53-Jährige der "Bild".

Jol nennt keine Gründe

Zu den genauen Gründen für seinen Wechsel wollte Jol keine Angaben machen. Angeblich forderte der Coach für eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2010 datierten Vertrages eine Erweiterung seiner Kompetenzen und wollte die künftige Transferpolitik maßgeblich bestimmen.

Diesen Weg, der zu einer Entmachtung von Sportchef Dietmar Beiersdorfer geführt hätte, mochte der HSV um Vorstandsboss Bernd Hoffmann jedoch nicht mitgehen.

Drei-Jahres-Vertrag bei Ajax

Es sei bei seinen Wünschen um "ein komplexes Paket" gegangen, das er nicht weiter erklären wolle, meinte Jol, der die angestrebte Machtfülle nun für die kommenden drei Jahre bei Ajax erhält und am Donnerstag in Amsterdam vorgestellt wurde.

"So etwas gab es bei Ajax noch nie", sagte der Trainer, der bei seinem neuen Klub sogar für fünf Jahre hätte unterschreiben können, dies jedoch ablehnte.

Jarolim: "Abschied tut weh"

Für die Mannschaft des HSV war der Abgang Jols nach Angaben von Kapitän David Jarolim derweil "eine große Überraschung". Er selbst, Abwehrchef Joris Mathijsen und Frank Rost hätten den Trainer in Telefonaten erfolglos zum Bleiben bewegen wollen.

Der Abschied tue sehr weh, sagte Jarolim der "Hamburger Morgenpost", wollte dem Vorstand aber keinen Vorwurf machen. "Das sind Sachen, die im Fußball passieren. Leider ist es nun eben wieder bei uns passiert. Die sind sich nicht einig geworden - das muss man akzeptieren", sagte der tschechische Nationalspieler und blickte bereits nach vorn.

Als neuen Coach würde er eine Mischung aus Jol und dessen Vorgänger Huub Stevens bevorzugen: "Stevens" Disziplin und Jols Lockerheit wären eine gute Kombination. Internationale Erfahrung ist wichtig. Er muss Autorität ausstrahlen."

Die üblichen Verdächtigen

Als mögliche Kandidaten für die Jol-Nachfolge werden Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen) und Thomas Schaaf (Werder Bremen), die sich mit ihren derzeitigen Mannschaften am Samstag im DFB-Pokal-Finale in Berlin gegenüberstehen, gehandelt. Auch über die vereinslosen Bernd Schuster, Mirko Slomka und Christian Gross wird spekuliert.

Die HSV-Verantwortlichen wollen derartige Gerüchte vorerst nicht kommentieren. Nach Möglichkeit soll der neue Coach aber bereits in der kommenden Woche präsentiert werden.

Ein Engagement von Ex-Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann schloss Hoffmann aus.

Martin Jol im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung