Gladbach und Meyer trennen sich

SID
Donnerstag, 28.05.2009 | 16:46 Uhr
Hans Meyer begann seine Trainerkarriere 1971 beim FC Carl Zeiss Jena
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Live
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Live
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Borussia Mönchengladbach und Trainer Hans Meyer trennen sich. "Mit Hans Meyer, mit einem fast 67-Jährigen kann man keine Mannschaft aufbauen", sagte der Coach.

Borussia Mönchengladbach und Trainer Hans Meyer gehen ab sofort getrennte Wege.

Der Coach bestätigte seinen Rücktritt am Donnerstag der "Aachener Zeitung": "Mit Hans Meyer, mit einem fast 67-Jährigen kann man keine Mannschaft aufbauen. Mit meiner Erfahrung konnte ich helfen, die Klasse zu erhalten. Alles andere ist nicht produktiv, nicht für Hans Meyer und nicht für den Fußball-Klub Borussia Mönchengladbach. Man sollte nichts anderes hineininterpretieren", sagte Meyer.

"Es geht nicht um Hans Meyer"

Über seine Zukunft im Borussia-Park war trotz seines noch bis 2010 laufenden Vertrages spätestens seit der Rettung vor dem Abstieg am vergangenen Samstag durch das 1:1 gegen Borussia Dortmund heftig spekuliert worden.

Der 66-Jährige befeuerte durch vieldeutige Aussagen wie "Es geht nicht um Hans Meyer" und auch durch seine Abwesenheit beim Saisonabschluss am vergangenen Dienstag bei Landesligist Union Nettetal die Gerüchteküche zusätzlich.

Umjubelter Nachfolger von Jos Luhukay

Meyers Entschluss war allerdings über längere Zeit gereift.

Offenbar waren nach seinem noch bejubelten Amtsantritt als Nachfolger des entlassenen Cheftrainers Jos Luhukay im Oktober 2008 allerorten Widerstände, gegen die der Sudetendeutsche bei seinem ersten Engagement am Niederrhein (1999 bis 2003) noch nicht anzukämpfen hatte, zu groß geworden.

"In meinen 38 Jahren als Trainer hat man es mir noch nie so schwer gemacht wie im letzten halb Jahr", sagte Meyer erst noch zuletzt.

Anonyme Spieler-Kritik

Dabei dachte der kauzige Coach sicherlich auch an die anonyme Spieler-Kritik an seiner Arbeit während der Winterpause bei Präsident Rolf Königs. Die spürbare Unzufriedenheit mit seiner äußerst defensiven Taktik tat ein Übriges, auch wenn sich Meyer letztlich durch den Erfolg bestätigt fühlen konnte.

Nicht von ungefähr offenbarte Meyer nach dem Dortmund-Match denn wohl auch, bereits während der Saison an Rücktritt gedacht zu haben, "weil mir der Glaube an die Mannschaft fehlte".

Borussia überrascht

Ungeachtet aller auf Trennung stehenden Vorzeichen erwischte Meyers Rücktritt den Verein offensichtlich auf dem falschen Fuß. Bis zuletzt auch schienen die Borussen tatsächlich von einer weiteren Zusammenarbeit mit Meyer auszugehen.

"Es gibt keinen Anlass, den Trainer-Markt zu sondieren. Er ist in die Planung für die neue Saison voll eingebunden", sagte Vizepräsident und Weltmeister Rainer Bonhof noch am Mittwoch: "Es gibt ein Papier, auf dem steht, dass er bis 2010 Trainer ist."

Bonhof und Eberl auf Trainer-Suche

Das Dokument ist nunmehr wertlos, sodass Bonhof und Sportdirektor Max Eberl die nächste Zeit vorrangig mit der Suche nach einem neuen Coach verbringen müssen.

Schon vor Meyers Abgang galten seine zurzeit arbeitslosen Kollegen Friedhelm Funkel (zuletzt Eintracht Frankfurt) und Michael Frontzeck (bis zum vorletzten Spieltag bei Arminia Bielefeld), der in Gladbach einst zum Nationalspieler aufgestiegen war, als ernsthafte Kandidaten.

Fünfter Wechsel in sechs Tagen

Meyers Abschied bedeutete schon den fünften Trainer-Wechsel bei einem Erstligisten binnen sechs Tagen.

Bislang haben nach Saisonende bereits Felix Magath beim deutschen Meister VfL Wolfsburg und Funkel in Frankfurt ebenso ihre Posten geräumt wie der gescheiterte 90-Minuten-"Feuerwehrmann" Jörg Berger bei Absteiger Bielefeld und der Niederländer Martin Jol beim Hamburger SV.

Hans Meyer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung