Hoeneß attackiert Klinsmann und Jauch

SID
Sonntag, 24.05.2009 | 14:04 Uhr
Bayern-Manager Uli Hoeneß (links) übte heftige Kritik an Ex-Trainer Jürgen Klinsmann
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Manager Uli Hoeneß von Rekordmeister Bayern München hat nach dem Fernsehauftritt von Jürgen Klinsmann erstmals öffentlich Kritik an dem ehemaligen Bayern-Trainer geübt.

"Ich habe in Latein gelernt: si tacuisses, philosophus manuisses - das bedeutet: Wenn du geschwiegen hättest, wärst Du ein Philosoph geblieben", sagte Hoeneß nach dem 2:1-Sieg der Münchner am letzten Bundesliga-Spieltag gegen den VfB Stuttgart über Klinsmann.

Dieser hatte in seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Rauswurf am Mittwoch bei "stern.tv" die Klubführung des FC Bayern kritisiert. Klinsmann hatte zudem betont, von seiner Entlassung überrumpelt worden zu sein - was Hoeneß so nicht stehen lassen wollte.

Hoeneß: "Seine Wünsche wurden nicht erfüllt, sondern übererfüllt"

"Ich habe Jürgen nach dem Spiel in Barcelona am Donnerstag privat bei mir zu Hause gesagt: Wenn wir noch ein Bundesliga-Spiel verlieren, wird es eng für dich. Deshalb war ich sehr überrascht, dass er darauf nicht vorbereitet gewesen sein will", sagte Hoeneß.

Im "DSF-Doppelpass" legte Hoeneß am Sonntag noch nach. "Klinsmann war der Trainer in der Geschichte des FC Bayern mit der größten Machtfülle. Seine Wünsche wurden nicht erfüllt, sondern übererfüllt. Davon zu reden, er habe nicht durchsetzen können, was er wollte, ist falsch", sagte er.

"Klinsmanns einziger konkreter Vorschlag sei die Verpflichtung von Landon Donovan gewesen, "von dem Hermann Gerland sagt, der würde bei ihm nicht mal in der 2. Mannschaft spielen".

Verhältnis zur Mannschaft war für Entlassung ausschlaggebend

Es sei "ein Riesenunterschied", sagte Hoeneß weiter über den früheren Bundestrainer Klinsmann, "eine Nationalmannschaft oder eine Bundesliga-Mannschaft zu trainieren. Wenn ich beim Nationalteam ein Problem mit einem Spieler habe, kann ich den austauschen - das geht im Verein nicht".

Für Klinsmanns Rauswurf "waren am Ende nicht die Ergebnisse entscheidend, sondern das Verhältnis zur Mannschaft". Das war laut Hoeneß lange nicht so positiv, wie Klinsmann es zuletzt dargestellt hatte. Auch der "Gefälligkeitsjournalist" (Hoeneß) Günther Jauch, der Klinsmann interviewt hatte, bekam sein Fett weg.

Hoeneß mutmaßte, Klinsmanns Berater Roland Eitel (Hoeneß: "diese Eitel-Mischpoke") habe "die Fragen vorher aufgeschrieben und Jauch hat sie vorgelesen. Sowas kennen wir ja." Eitel wollte am Sonntag auf "SID"-Anfrage keinen Kommentar dazu abgeben.

Kritik an Jauch

Jauch habe Klinsmann "eine Plattform gegeben, Dinge zu erzählen, die nicht stimmen, und ohne kritische Fragen zu stellen", moserte Hoeneß. Jauchs Aussage, Klinsmann sei "der Barack Obama des deutschen Fußballs", brachte ihn richtig auf. "Wenn Jürgen der Obama des deutschen Fußballs ist, dann bin ich Mutter Teresa."

Doch die Antwort von der "stern.tv"-Redaktion ließ nicht lange auf sich warten. Nach der heftigen Kritik von Hoeneß wurde der Bayern-Manager umgehend zur nächsten Sendung am kommenden Mittwoch eingeladen. "Das ist unsere Reaktion darauf", sagte Chefredakteur Andreas Zaik auf "SID"-Anfrage.

Er habe die Aussagen von Hoeneß gelesen, "es ist ärgerlich und unzutreffend, dass Fragen abgesprochen sind. Das ist in 20 Jahren nicht vorgekommen und wird in 20 Jahren nicht vorkommen. Günther Jauch lässt sich Fragen nicht diktieren", so Zaik.

"Es war ein Versuch wert"

Klinsmann musste nach dem 0:1 gegen Schalke 04 am 29. Spieltag gehen. Zu spät? Dazu Hoeneß: "Nein, wir haben reagiert, als wir das Gefühl hatten, die Champions-League-Qualifikation ist in Gefahr."

Aber: "Wenn wir immer so gespielt hätten, wie in den letzten fünf Spielen - wissen Sie, wie die Tabelle dann ausgesehen hätte? Rechnen Sie doch mal hoch!"

Mit Übergangstrainer Heynckes holten die Bayern 13 von 15 möglichen Punkten. Trotz allem beschloss Hoeneß die kurze Ära Klinsmann mit einem versöhnlichen Fazit: "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es einen Versuch wert war."

Der Kader des FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung