Neue Taktik im Saisonfinale

Ze Roberto wird Heynckes' Playmaker

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 30.04.2009 | 12:39 Uhr
Ze Roberto (r., im Zweikampf mit Schalkes Kuranyi) spielt unter Heynckes hinter den Spitzen
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mit "kontrollierter Offensive" will Jupp Heynckes den FC Bayern München zu einem versöhnlichen Saisonende verhelfen. Der Trainer ändert nicht viel am Personal, dafür aber an der Taktik. Die Mannschaft findet Gefallen am neuen Coach.

Vier Wochen oder fünf Spiele bleiben Jupp Heynckes, um dem FC Bayern München ein schreckliches Ende einer "extremen Saison" (Ex-Trainer Jürgen Klinsmann) zu ersparen. Platz zwei und damit die direkte Qualifikation für die Champions League heißt das erklärte Ziel. Heynckes hat es vorgegeben, die Mannschaft hat es akzeptiert.

"Wir versuchen, das Mindestziel zu erreichen und das ist Platz zwei", sagte Kapitän Mark van Bommel.

Van Bommel: "Stimmung ist überragend"

Heynckes ist der unumstrittene neue Chef, sein Wort hat Gewicht. "Er arbeitet sehr akribisch und macht uns im Training sofort auf Dinge aufmerksam, die ihm nicht gefallen. Seine Ansagen sind deutlich. Das gefällt uns. Der Glaube ist zurück im ganzen Verein", sagt van Bommel.

Gründe jetzt deinen eigenen Klub und hol' dir den Titel: In Goalunited!

Heynckes hatte angekündigt, "Freude und Emotionen" wecken zu wollen, zwei elementare Dinge in seinem Verständnis von erfolgreichem Fußball. Das ist anscheinend bereits gelungen.

Die Mannschaft findet Gefallen am neuen Übungsleiter, van Bommel beschreibt die Stimmung als "überragend". Heynckes-Vorgänger Jürgen Klinsmann ist Geschichte, auch in den Köpfen der Spieler.

"Wir haben es zusammen probiert, aber es hat nicht geklappt", sagte van Bommel zu SPOX und lässt einen Vergleich nicht zu. "Das wäre unfair. Klinsmann ist nicht mehr da. Wir schauen nur nach vorne."

4-4-2 mit Raute und Podolski

Ausreden lässt der Kapitän nicht mehr zu: "Wir haben Mitschuld an Klinsmanns Entlassung. Jetzt sind wir Spieler gefragt." Van Bommels Motto: "Flach spielen, hoch gewinnen."

Der nächste Gegner heißt Borussia Mönchengladbach (Sa., ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere). "Ich möchte sehen, wie aktiv die Spieler sind, wie lebendig sie ist, und nach meinen Eindrücken werde ich die Mannschaft aufstellen", sagte Heynckes.

Nach den ersten Trainingseinheiten steht fest: Heynckes wird nicht viel am Personal, dafür aber an der Taktik ändern. "Bayern spielt seit Jahrzehnten mit zwei Stürmern, ich versuche das bis Samstag zu ermöglichen", sagte Heynckes dem "Kicker".

Im Mittwochstraining ließ er ein 4-4-2 mit Raute üben. A-Team gegen B-Team.

Im A-Team standen Torhüter Jörg Butt, die Viererkette bildeten Christian Lell, Martin Demichelis, Lucio und Philipp Lahm. Im Mittelfeld spielte van Bommel auf der Sechser-Position, links Bastian Schweinsteiger, rechts Hamit Altintop und Ze Roberto in der Mitte hinter den Spitzen Luca Toni und Lukas Podolski, der kurz vor dem Ende seiner Bayern-Zeit doch noch eine Chance bekommt. "Er war zuletzt nicht erste Wahl, hat aber gezeigt, dass er großartigen Fußball spielen kann", sagte Heynckes.

"Bayern spielt immer 4-4-2"

Franck Ribery und Tim Borowski fanden sich im B-Team wieder. Beide sind gegen Gladbach gesperrt. Ribery wegen seiner gelb-roten Karte gegen Schalke, Borowski wegen der fünften gelben.  

"Kontrollierte Offensive" nennt van Bommel Heynckes' Philosophie. "Der Trainer hat eine klare Vorstellung. In diesem System weiß jeder, was er zu tun hat. Man muss das Spiel kontrollieren und trotzdem angreifen. Eine gute Defensive ist die Basis von allem", sagt van Bommel.

Das 4-4-2 sei das geeignete System, egal ob mit Doppel-Sechs oder Raute. "Bayern München spielt immer 4-4-2", sagt van Bommel. Ein kleiner Seitenhieb gegen Klinsmann, der in der Hinrunde mitunter im 3-5-2 und in der Rückrunde wegen Stürmermangels im 4-5-1 spielen ließ.

Van Bommel will das 4-4-2 variabel interpretieren. "Raute, Doppel-Sechs - man kann während eines Spiels beides machen. Bei Ballbesitz spielt Ze Roberto weiter vorne, wenn wir verteidigen spielen wir auf einer Linie. Das hängt auch immer vom Gegner ab. Die Automatismen müssen stimmen."

Heynckes sagt, dass "das Mittelfeld nach vorne nicht optimal besetzt ist, wenn man mit zwei defensiven Mittelfeldspielern antritt."

Wer schludert, kriegt Probleme

Im Training fiel auf, dass Heynckes penibel auf Kleinigkeiten achtet. Unsauber gespielte Pässe werden sofort moniert, Lell bekam sogar einen schlechten Einwurf um die Ohren.

"Dem Trainer entgeht nichts", sagt Hamit Altintop, der mit Heynckes schon auf Schalke zusammengearbeitet hat und "nur positive Erinnerungen" an die gemeinsame Zeit bei Königsblau hat.

Heynckes weiß, "dass man in vier Wochen nicht viel ändern kann. Ich denke aber schon, dass man die Spieler kurzfristig erreichen kann."

Sollten die Spieler das nicht zulassen, wäre ihnen auch nicht mehr zu helfen. So paradox es klingen mag: Misserfolge im Saisonendspurt würden auch auf Klinsmann zurückfallen. Denn dessen letzte Worte waren: "Wir haben den Grundstein für die Zukunft gelegt."

FC Bayern München: Kader, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung