Gnade für Frankfurter Feuerwerk-Freunde

SID
Donnerstag, 26.03.2009 | 17:21 Uhr
Beim Spiel in Karlsruhe kam es zu unschönen Szenen im Frankfurter Fanblock
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Die Fans von Eintracht Frankfurt haben zugesagt, künftig auf Pyrotechnik und Feuerwerkskörper zu verzichten. Der Klub hob daraufhin die verhängten Sanktionen auf.

Bundesligist Eintracht Frankfurt hat die nach den Ausschreitungen im Spiel gegen den Karlsruher SC (1:0) verhängten Sanktionen gegen die eigenen Fans aufgehoben. Dies teilte der Verein am Donnerstag mit.

Gegenseitige Vertrauensbasis erzielt

Nach Aussage der Eintracht habe Vorstandsmitglied Klaus Lötzbeier in mehreren Gesprächen mit den beteiligten Fangruppen eine gegenseitige Vertrauensbasis erzielt. Darüber hinaus hätten die Fangruppen zugesagt, auf Pyrotechnik und Feuerwerkskörper zu verzichten.

Während der Partie beim KSC hatten Frankfurter Fans mehrere Rauchbomben gezündet und Fahnen angesteckt. Zudem wurden im Frankfurter Block sechs Leuchtraketen abgefeuert, von denen drei auf dem Spielfeld landeten. Eine davon verfehlte KSC-Keeper Markus Miller nur um Haaresbreite.

Daraufhin hatte die Eintracht sich geweigert, vor Auswärtsspielen Genehmigungen für Fahnen und Megafon beim Gastgeber zu beantragen und die Personalisierung beim Kauf von Auswärtstickets angeordnet.

Das DFB-Sportgericht hatte den Verein mit einer Strafe von 40.000 Euro belegt und gedroht, bei einem weiteren Vorfall eine Platzsperre zu verhängen.

Der gesamte Spielplan der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung