Bundesliga

Deutscher Profi-Fußball mit zwei Milliarden Ertrag

SID
Donnerstag, 12.03.2009 | 13:14 Uhr
Die Bundesliga boomt: Steigende Einnahmen und Zuschauerzahlen dokumentieren dies anschaulich
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Der Profi-Fußball in Deutschland boomt trotz Finanzkrise. Die 36 Vereine der 1. und 2. Fußball-Bundesliga steigerten den Gesamtertrag laut DFL auf knapp zwei Milliarden Euro.

Das Unternehmen Profi-Fußball boomt, die Bundesliga schreibt ungeachtet der weltweiten Finanzkrise weiter Rekordzahlen und rüstet sich für die Zukunft: Bei der Präsentation des Bundesliga-Reports 2009 am Donnerstag in Frankfurt/Main konnte die Deutsche Fußball Liga (DFL) erneut auf zahlreiche positive Entwicklungen sowie die weiter steigende Beliebtheit der Marke Bundesliga verweisen.

"Wenn es uns weiter gelingt, die Menschen so zu begeistern, dann bin ich überzeugt, dass wir die Krise gut meistern werden. Die Bundesliga bleibt in Deutschland die Nummer eins und hat ihren Abstand zu den anderen Sportarten sogar noch vergrößert. Ich denke, wir sind für die Zukunft gut gerüstet", sagte Christian Seifert als Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung bei der Veröffentlichung der wirtschaftlichen Bilanz für die Bundesliga-Saison 2007/2008.

Gesamtertrag von knapp 2 Milliarden Euro

Beim Gesamtertrag erzielten die 36 Vereine der Bundesliga und 2. Liga in der vergangenen Saison mit insgesamt knapp zwei Milliarden Euro eine Höchstmarke. 1,934 Milliarden Euro Umsatz verzeichneten die Profiklubs in 2007/2008 und steigerten ihre Erträge im Vergleich zur Spielzeit 2006/2007 (1,75 Milliarden Euro) noch einmal deutlich. Insgesamt erwirtschaftete die Liga den vierten Rekord-Erlös in Serie.

Einen mittlerweile sechsten Rekord in Folge gab es bei den Zuschauerzahlen zu vermelden. Insgesamt strömten in der vergangenen Spielzeit 17.432.953 Menschen in die Bundesliga-Stadien. In der Saison 2006/2007 besuchten im Schnitt noch 2000 Zuschauer weniger pro Spiel die Stadien.

"Wir sind die zuschauerträchtigste Liga in Europa, vielleicht sogar weltweit. Und in diesem Segment erwarten wir für die laufende Saison sogar den siebten Rekord in Folge", sagte Seifert mit Blick auf die stets vor großer Kulisse spielenden Aufsteiger 1899 Hoffenheim, Borussia Mönchengladbach und 1. FC Köln.

Einen beachtlichen Zuwachs von 8,2 Prozent verzeichnete der Arbeitsmarkt Bundesliga, also die Anzahl der Beschäftigten in der Bundesliga und 2. Liga. Derzeit sind 37.684 Menschen in Voll-, Teilzeit oder Aushilfsstellen für die Bundesliga tätig.

Bundesliga zuschauerträchtigste Liga in Europa

"Gerade in diesen Tagen ist es eine wichtige Botschaft, dass wir eine stabile Wachstumsbranche sind, von denen es in Deutschland nur wenige gibt", sagte DFL-Boss Seifert, der zudem darauf verwies, dass der Profi-Fußball dem Staat Einnahmen aus Steuern und Abgaben in Höhe von 665,6 Millionen Euro beschert.

Damit die Bundesliga auch in den aller Voraussicht nach wirtschaftlich schwierigeren Jahren ab der Saison 2009/2010 keinen Abschwung hinnehmen muss, setzt die DFL-Geschäfstführung auch zukünftig auf einen ausgewogenen Einnahmenmix aus Werbe-, Medien- und Spieltagseinnahmen. "So sind wir auch in Zukunft nicht so anfällig für partielle Rückgänge bei den Einnahmen in einem Bereich", sagte Seifert.

Die Imagewerte unterstreichen ohnehin den positiven Trend. Nach einer von der DFL in Auftrag gegebenen repräsentativen Studie liegt die Markenbekanntheit der Bundesliga weiter bei 99 Prozent. Als Wettbewerb zieht die Bundesliga auch weiterhin das größte Interesse unter den Fußballinteressierten auf sich.

Großer Bekanntheitsgrad in der Gesellschaft

Der DFB-Pokal kommt auf 77 Prozent, die Champions League auf 76 Prozent. Wettbewerbe anderer Sportarten liegen noch deutlich dahinter. "Das Interesse an der Formel 1 ist in den letzten Jahren um zehn Prozent gesunken. Daran sieht man, wie gefährlich es ist, wenn eine Sportart von Einzelsportlern abhängig ist", sagte Seifert.

Abhängig ist die Bundesliga allerdings von den Einnahmen auf dem Pay-TV-Markt. Zuletzt trieben die Berichte, der Pay-TV-Partner Premiere könnte seine Kreditlinien bei den Banken auf Dauer nicht mehr bedienen, für Aufregung.

"Wir kannten bereits bei der Vergabe der Rechte die finanzielle Situation bei Premiere. Die Verbindung mit Premiere ist eine Schicksalsgemeinschaft. Aber durch die Kapitalerhöhung und mit Hilfe des neuen Managements sind wir davon überzeugt, dass die Partnerschaft mit Premiere in die richtige Richtung geht", sagte Seifert.

Die Zuschauerzahlen der Bundesliga-Klubs

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung