Fussball

DFB-Bundesgericht senkt Magath-Strafe

SID
Montag, 02.03.2009 | 18:13 Uhr
Wird wegen seiner Schiri-Schelte mit 7500 Euro zur Kasse gebeten: Wolfsburgs Trainer Felix Magath
© Getty

Das DFB-Bundesgericht hat die Geldstrafe gegen Felix Magath auf 7500 Euro gesenkt. Der Trainer des VfL Wolfsburg war mit Schiedsrichter Helmut Fleischer aneinander geraten.

Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Geldstrafe gegen Trainer Felix Magath vom Bundesligisten VfL Wolfsburg in letzter Instanz auf 7500 Euro reduziert.

Auch das DFB-Bundesgericht unter dem Vorsitzenden Goetz Eilers sah in der Aussage von Magath gegenüber Schiedsrichter Helmut Fleischer ("Ihre Spielleitung ist unter aller Sau") ein unsportliches Verhalten, machte aber mildernde Umstände geltend.

"Keine Bagatellsache"

"Wir halten die Aussage von Herrn Magath nach wie vor nicht für tolerierbar. Das war keine Bagatellsache. Wir sehen es als eine einmalige Entgleisung unter besonderen Umständen", erklärte Eilers: "Wichtig war uns, dass wir keine Überreaktion zeigen."

Magath hatte gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts vom 11. Dezember 2008 und die dort verhängte Geldstrafe von 10.000 Euro Berufung eingelegt. Der 55-Jährige, der auch ehrenamtlicher Vize-Präsident des Bundes Deutscher Fußball-Lehrer ist, hatte in dem über drei Monate dauernden Streit mit dem DFB auf Freispruch plädiert.

Die Auseinandersetzung zwischen dem DFB und Magath basiert auf einem Vorfall vom 22. November 2008. Beim 4:1 der Wölfe gegen Magaths Ex-Klub VfB Stuttgart hatte der Coach Referee Fleischer in der Halbzeitpause beleidigt. Daraufhin hatte der Unparteiische Magath auf die Tribüne verwiesen.

Felix Magath im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung