Fussball

Es könnte alles so einfach sein

Von SPOX
Sonntag, 08.03.2009 | 14:12 Uhr
Das Hinspiel in Bochum gewann Bayer Leverkusen mit 3:2
© Getty

Es könnte alles so einfach sein. Bayer Leverkusen empfängt den VfL Bochum (16.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere): Ein heißer Anwärter auf die internationalen Plätze gegen einen potentiellen Abstiegskandidaten. Für die ambitionierte Werkself eigentlich eine Pflichtaufgabe. Eigentlich...

Mit dem neuen Selbstvertrauen nach dem fulminanten Pokalerfolg gegen die Bayern am Mittwoch empfängt Leverkusen seinen Lieblingsgegner: Zehn Siege alleine aus den letzten 14 Spielen, gegen kein Team aus der Bundesliga hat Bayer öfter gewonnen als gegen Bochum. Eigentlich doch reine Formsache für die Elf von Bruno Labbadia. Eigentlich...

Wäre Leverkusen nur nicht Leverkusen und drohte einmal mehr, eine über weite Strecken beeindruckende Hinrunde nach der Winterpause wieder zunichte zu machen. Drei Niederlagen aus fünf Spielen stehen im neuen Jahr zu Buche, in der Rückrundentabelle liegt Bayer auf Platz 14 - nur das Torverhältnis trennt die Werkself noch von den virtuellen Abstiegsrängen.

Der merkwürdige "Heimkomplex"

Und wäre da nur nicht der Umzug in die Düsseldorfer LTU Arena. Seit die Mannschaft wegen der Bauarbeiten in der BayArena ihre Spiele im Exil austrägt, ist der Heimvorteil passe. Die ernüchternde Bilanz: null Punkte vor "heimischer" Kulisse.

Will Leverkusen jedoch weiter oben mitspielen, muss das Team den "Düsseldorf-Komplex" schnellstens überwinden. Entsprechend forderte auch Sportchef Rudi Völler schon wenige Stunden nach dem umjubelten Pokalerfolg gegen die Bayern: "Es wird nur dann eine gute Woche, wenn wir nun auch in der Bundesliga nachlegen. Bei einem Sieg gegen Bochum sind wir wieder im Geschäft um die Europacup-Plätze."

Niederlage gegen Bochum? Logisch!

Tatsächlich muss Bayer nun beweisen, dass es mehr zu bieten hat als den abenteuerlichen Charme einer Achterbahnfahrt: Niederlage gegen Stuttgart, Spektakel gegen Hoffenheim, Niederlage gegen Hannover, Spektakel gegen die Bayern. Eine Niederlage gegen Bochum? Hätte zumindest eine gewisse Logik.

Eine Logik, die auch den Bochumern nicht verborgen geblieben ist: "Vielleicht unterschätzt Leverkusen uns nach ihrem berauschenden Pokalabend", hofft Kapitän Christoph Dabrowski und fordert endlich den ersten Auswärtserfolg der Saison: "Wir waren in den letzten Spielen schon nah dran an einem Auswärtssieg. Warum also nicht heute?"

Bochums starke Rückrunde

Warum nicht? Immerhin liegt der VfL in der Rückrundentabelle auf Rang vier: Zehn Punkte aus fünf Spielen, darunter auch ein Sieg im kleinen Revierderby gegen Schalke. Vom vorletzten Platz kletterte die Elf von Marcel Koller seit dem 19. Spieltag langsam auf Platz 14, könnte mit einem Sieg gegen Bayer einen echten Big Point im Abstiegskampf landen und sogar den Anschluss ans Mittelfeld herstellen.

Wie das gegen die spielstarken Leverkusener gelingen soll, verriet Trainer Koller auf der Abschluss-PK: "Wir dürfen nicht nur verteidigen, sondern müssen jede Möglichkeit, nach vorne etwas zu bewegen, wahrnehmen."

Zdebel ging im Streit

Doch gerade auswärts hat der VfL zuletzt wenig vor dem gegnerischen Tor bewirkt: Drei Treffer in den letzten sechs Spielen - darunter ein Eigentor von Hannovers Torhüter Florian Fromlowitz sowie ein Treffer von Thomas Zdebel - der im Winter im Streit zum Gegner nach Leverkusen wechselte.

Von einer Rache aber will der 35-Jährige nichts wissen: "Klar ist es für mich ein besonderes Spiel. Doch ich habe in Bochum fünfeinhalb Jahre verbracht. Der Verein wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen behalten", sagte Zdebel am Freitag. Ob er gegen seine ehemaligen Kollegen überhaupt auflaufen kann, ist indes mehr als fraglich. Der Routinier laboriert an einer Innenbanddehnung, die Entscheidung fällt wohl erst beim Aufwärmen.

Freier und die Ex-Kollegen

Ähnliches gilt für Paul Freier - nur mit umgekehrten Vorzeichen. Auch der Bochumer trifft am Sonntag auf seine ehemaligen Kollegen, er wechselte im Sommer von Bayer zurück in seine alte Heimat.  

Doch auch der Einsatz des 29-Jährigen ist nach einer Verletzung während der Vorbereitung noch fraglich. Immerhin aber steht er im Kader: "Für ihn dürfte es besonders motivierend sein, dort aufzulaufen. Freier hatte schon wieder Pech in der Vorbereitung, hängt sich aber im Training voll rein", bestätigte Koller.

Und auch Winterneuzugang Diego Klimowicz kehrt nach seiner Sperre wieder zurück. Der übrigens schoss das dritte Auswärtstor für Bochum in den letzten sechs Spielen.

Bayer Leverkusen - VfL Bochum: Die voraussichtlichen Aufstellungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung