Kölns Özat hofft auf sein Comeback

SID
Freitag, 13.02.2009 | 13:18 Uhr
Bange Minuten: Am 29. August 2008 bricht Ümit Özat im Spiel gegen den KSC bewusstlos zusammen
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Die Szene am 29. August 2008 kurz vor 21.00 Uhr erschütterte die deutsche Fußball-Gemeinde. Mittelfeldspieler Ümit Özat vom 1. FC Köln sackt im Gastspiel beim Karlsruher SC in der 25. Minute an der Strafraum-Grenze plötzlich zusammen. Das Spiel wird sofort unterbrochen, als die entsetzten Mitspieler hektisch gestikulieren. Ärzte und Betreuer greifen ein, holen den 32 Jahre alten Kapitän ins Leben zurück.

Als Kölns Physio Dieter Trzolek nach einer "Ewigkeit" von fünf Minuten aus der Kabine kam und der Daumen nach oben zeigte, löste sich die Anspannung, endete das Schweigen im Wildparkstadion.

"Nie werde ich in meinem Leben vergessen, dass Dieter Trzolek und Paul Klein mich direkt auf dem Rasen mit ihrer Soforthilfe gerettet haben", sagte Ümit in einem Beitrag für die "Bild-Zeitung".

Herzmuskelentzündung als Ursache

Am Samstag trifft der FC im Heimspiel auf den KSC, dann liegt der Vorfall 169 Tage zurück. Ümit wird nicht auf dem Platz stehen, aber die Bilder werden in den Köpfen der Fans und Beteiligten sein. Auch die Tränen von Coach Christoph Daum, der einst den Herztod des Kameruners Marc-Vivien Foe im Stadion miterlebte.

Eine Herzmuskelentzündung wurde als Ursache für den Zusammenbruch diagnostiziert. Seitdem marschiert Ümit von einem Spezialisten zum nächsten. Karlsruhe, Köln, Hannover und Siegburg. Seit Dienstag befindet sich der Türke in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio.

Weitere Untersuchungen dort sollen klären, ob er wieder seinem Beruf nachgehen kann. "In Absprache mit Professor Gruber aus Siegburg und den Ärzten der Medizinischen Hochschule Hannover lasse ich mich hier nochmal ganz genau durchchecken. Die US-Ärzte in der Cleveland-Klinik haben das letzte Wort", sagt Ümit in der "Bild".

"Träume fast jede Nacht von meiner Rückkehr"

Das heißt: Bekommt Ümit grünes Licht, darf er wieder das Training aufnehmen. "Ich träume fast jede Nacht von meiner Rückkehr zum FC. Ich sehe mich mit den Jungs schon wieder trainieren und hoffe auch, Ende der Saison schon wieder spielen zu können", sagt der Defensiv-Spezialist.

Verläuft alles günstig, könnte er das Training im März aufnehmen. In Cleveland ist Ümit 15 Minuten gelaufen, das erste Mal überhaupt seit August 2008. Seitdem durfte Ümit nur Spazieren gehen. Die Herzmuskelentzündung muss völlig auskuriert sein, um das kleinste Risiko auszuschließen. Deswegen wird er sich nach Angaben des Klubs auch in den USA ausgiebig Zeit nehmen.

Ümit weiß, dass er sein Glück nicht mit den Füßen treten darf. "Ich liebe den Fußball, aber meine Gesundheit und meine Familie haben Vorrang", erklärte er. Die Familie, insbesondere Ehefrau Nurdan, wollten nach dem Vorfall, dass Ümit mit dem Fußball sofort aufhört.

Blumen von Klinsi, Post von den Fans

Verständlich aber aus seiner Sicht auch, dass er alles tut, um doch wieder gegen den Ball treten zu können.

Ümit: "Ich bin überwältigt von den vielen Briefen, E-Mails und Aktionen der Fußball-Fans, meiner Mitspieler und der Profis anderer Klubs sowie ihrer Trainer wie zum Beispiel Jürgen Klinsmann."

Der hatte Ümit beim Gastspiel von Bayern München beim FC vor dem Anpfiff einen riesigen Blumenstrauß überreicht, Kapitän Mark van Bommel dazu ein Bayern-Trikot.

Ümit Özat im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung