Hoeneß: "Wir können nur beten"

SID
Freitag, 13.02.2009 | 16:01 Uhr
Uli Hoeneß blickt sorgenvoll in die Zukunft. Seinen FC Bayern wird er im Ernstfall nicht im Stich lassen
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Uli Hoeneß, Manager des deutschen Rekordmeisters Bayern München, befürchtet Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auch auf den Bundesliga-Fußball, und zwar "im mittleren Sponsoring und Merchandising".

"Wir können nur beten, dass das Finanzsystem hält", sagte er im Interview mit der "Rheinischen Post" und den "Ruhr Nachrichten".

"Die Banken müssen sich wieder trauen, Kredite zur Verfügung zu stellen", sagte Hoeneß und prophezeite, dass er auf die Situation reagieren und sein Klub "keine verrückten Sachen" machen werde.

Hoeneß im Ausnahmefall noch ein, zwei Jahre Manager

"Warum soll ich einen Spieler für 50 Millionen Euro verpflichten, wenn ich ihn bald möglicherweise für zehn Millionen aus einer Insolvenzmasse bekomme", ergänzte Hoeneß.

Stelle in Konterstark dein eigenes Team zusammen und gewinne den Titel

An der Wirtschaftspolitik werde sich auch nichts ändern, sollte Hoeneß nach der Saison vom Managerstuhl auf einen Sitz im Aufsichtsrat wechseln.

"Nur wenn alle Dämme brechen und der Verein einen neuen Businessplan braucht, könnte ich einen neuen Mann damit nicht allein lassen", betonte Hoeneß. Dann werde er den Abschied um ein, zwei Jahre verschieben.

FC Bayern: Der Kader des Rekordmeisters

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung