Bundesliga

"No Change" in Hamburg

SID
Montag, 26.01.2009 | 14:13 Uhr
Der 46-jährige Bernd Hoffmann ist seit 2003 Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem klaren Votum für seine Vereinspolitik stand Bernd Hoffmanns Vision vom Hamburger SV der kommenden Jahre nichts mehr im Wege.

"Ich wünsche mir, dass wir den FC Bayern in der Bundesliga jagen, endlich wieder einen Titel gewinnen und unter die Top-20 der europäischen Klubs aufsteigen", erklärte der 46-jährige Klubchef, nachdem sein sportlicher wie wirtschaftlicher Erfolgskurs auf der größten Mitgliederversammlung in der HSV-Geschichte eine überwältigende Unterstützung erfahren hatte.

Statt Wechsel-Stimmung, stärkerer Kontrolle des Vorstands oder gar Putschversuchen, wie sie einige Vorstands-Kritiker im Vorfeld der HSV-Aufsichtsratswahl angestrebt hatten, blieb die breite Basis der Vereinstreuen lieber auf Linie. "No Change" in Hamburg lautete das eindeutige Signal der hanseatischen Anhängerschaft in Abwandlung eines geflügelten Wortes aus dem US-Wahlkampf.

Kontinuität statt Revolution

In Zeiten der finanziellen Unsicherheit entschieden sich die Mitglieder des Traditionsvereins für Kontinuität statt Revolution. Der eigentliche Wahlsieger Hoffmann, der vom neu gewählten Kontrollgremium eher weniger als mehr Gegenwind erwarten darf, gab sich entsprechend versöhnlich.

Sichtlich erleichtert und vom unerwartet klaren Wahlergebnis geradezu euphorisiert war er bemüht, den gesamten Verein - inklusive seiner Gegenspieler aus der kommerzkritischen Fan-Organisation "Supporters" - für den künfigen Erfolg zu vereinen: "Nach dem hart geführten Wahlkampf ist jetzt wichtig, dass wir wieder zusammenfinden. Wir haben sportlich Fahrt aufgenommen, darauf sollten wir uns konzentrieren."

Hoffmann räumt auch Versäumnisse ein

Allerdings räumte der HSV-Vorstandsvorsitzende auch freimütig Versäumnisse des Vorstands ein. "Wir sind nicht frei von Fehlern. Hier und da gibt es Dinge zu korrigieren. Dieser Vorstand hat für die nächsten Jahre noch Luft nach oben."

Beispielsweise werde man die Ticketpreise für Top-Spiele eindämmen, nachdem Eintrittskarten von bis zu 97 Euro für das letzte Heimspiel gegen Werder Bremen eine Welle der Entrüstung hervor gerufen hatten. "Das war daneben und wird nicht wieder vorkommen", versprach Hoffmann.

Seine Kritiker zeigten sich derweil als gute Verlierer und akzeptierten das Mitglieder-Votum als einen Akt der Demokratie. "Es ist ein eindeutiges demokratisches Ergebnis, mit dem wir Leben können", erklärte der als Fan-Einpeitscher bekannte und im Vorfeld der Wahl als "Totengräber des HSV" verunglimpfte Supporters-Kandidat Johannes Liebnau, der wie seine drei Mitstreiter im Kampf um die Aufsichtsratsplätze chancenlos war.

Sergej Barbarez ab sofort im Aufsichtsrat

Neben Alteingesessenen, darunter der bisherige Rats-Vorsitzende Horst Becker, und einem Kompetenz-Team aus der Hamburger Wirtschaft wird künftig auch der ehemalige HSV-Profi Sergej Barbarez im höchsten Gremium des Vereins sitzen.

Seine Rolle ist dem Bosnier bereits klar. "Ich bringe sportliche Kompetenz mit, und auch die ist im Aufsichtsrat erforderlich", so der 37-Jährige, der seine aktive Laufbahn im vergangenen Sommer bei Bayer Leverkusen beendet hatte.

Hoffmann: "Es wird noch den ein oder anderen Einkauf geben"

Bei den erforderlichen Transfers für die am Freitag mit dem Nord-Süd-Schlager gegen Bayern beginnende Rückrunde wird Barbarez allerdings noch nicht helfen können. Nach dem Wechsel von Nigel de Jong (Manchester City/20 Millionen Euro) und dem bevorstehenden Abgang von Thiago Neves (voraussichtlich Al-Hilal/Saudi-Arabien) muss der HSV dringend nachrüsten.

"Es wird noch den einen oder anderen Einkauf geben", erklärte Hoffmann, der mit einem Top-Transfer weitere Pluspunkte in der Gunst der Fans sammeln könnte.

"Supporters" gehen bei HSV-Wahl leer aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung