Santander strebt außergerichtliche Lösung an

SID
Freitag, 23.01.2009 | 12:29 Uhr
Santander hat das Geld an Dortmund für Ebi Smolarek noch nicht komplett überwiesen
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Im Streit mit Borussia Dortmund strebt Racing Santander eine außergerichtliche Lösung an. Der spanischen Erstligist muss noch Geld für den Smolarek-Transfer an den BVB zahlen.

Im Streit mit Borussia Dortmund um noch ausstehende Gelder aus dem Transfer des Stürmers Ebi Smolarek ist der spanischen Erstligist Racing Santander um eine außergerichtliche Lösung bemüht.

"Wir haben uns schriftlich mit Feyenoord Rotterdam und Dortmund in Verbindung gesetzt, um ihnen die Situation zu erklären. Es gibt keine Probleme mehr", behauptete Geschäftsführer Roberto Bedoya in der Sportzeitung "Marca".

Nachzahlung in Höhe von 170.000 Euro

Am Donnerstag hatte der BVB angekündigt, Klage gegen Santander einreichen zu wollen.

Die Westfalen warten ebenso wie Smolareks früherer Klub Feyenoord, dem noch eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 170.000 Euro zusteht, auf Teile der Ablösesumme.

Der polnische Nationalstürmer, mittlerweile an Premier-League-Klub Bolton Wanderers ausgeliehen, war im Sommer 2007 für rund vier Millionen Euro von Dortmund nach Santander gewechselt.

Santander hat "Liquiditätsproblem"

Bedoya entschuldigte die Versäumnisse damit, dass der Klub seinerseits noch auf ausstehende Zahlungen von mehr als drei Millionen Euro wartet: "Deswegen haben wir ein Liquiditätsproblem."

Wird der BVB die Nachzahlung erhalten? Auch unterwegs top-informiert sein!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung