Bundesliga

Hoffenheim noch nicht reif für den Titel

SID
Donnerstag, 08.01.2009 | 11:43 Uhr
Ralf Rangnick (r.) neben Konkurrent Jürgen Klinsmann
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach Aussage von Trainer Ralf Rangnick ist Hoffenheim kein ernsthafter Anwärter auf den deutschen Meistertitel und keineswegs auf "Augenhöhe" mit Verfolger Bayern München.

Herbstmeister 1899 Hoffenheim pflegt im Titelkampf gegen Rekordmeister Bayern München weiter sein Außenseiter-Image.

Die Mannschaft ist nach Ansicht von Trainer Ralf Rangnick noch nicht reif für den Titel und kein ernsthafter Konkurrent für die Münchner.

"Wir sehen uns sportlich noch nicht da, wo uns die Bayern anscheinend sehen. Wir sind nicht ein Wettbewerber des FC Bayern", sagte der Coach der Tageszeitung "Die Rheinpfalz".

Keine Anzeichen für Neid oder Eifersucht

Rangnick, der mit seinem Team am Freitag ins Trainingslager nach La Manga (Spanien) aufbrechen wird, legt nach eigener Aussage keinen Wert auf die Platzierung des Klubs am Saisonende: "Mir ist es auf jeden Fall lieber, wir werden Siebter und spielen eine prima Rückrunde, als dass wir Vierter werden und die Spieler setzen beispielsweise auf dem Platz nicht mehr richtig nach."

Nach Ansicht Rangnicks besteht derzeit aber nicht die Gefahr, dass die Profis angesichts der zurückliegenden Erfolge abheben könnten.

"Wir schauen genau in die Mannschaft hinein. Bis jetzt gibt es keine Anzeichen, dass sich Eifersucht oder Neid entwickeln", meinte der 50-Jährige.

1899 Hoffenheim in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung