Hoeneß wettert gegen Transfersummen-Irrsinn

SID
Donnerstag, 22.01.2009 | 15:54 Uhr
Berlin-Manager Dieter Hoeneß kritisiert die hohen Transfersummen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
J1 League
Live
Kobe -
Shonan
J1 League
Live
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Hertha-Manager Dieter Hoeneß hat die zuletzt hohen Ablösesummen, auch die für Nigel de Jong, harsch kritisiert: "Bei allem Respekt, das ist einfach kein Marktpreis für ihn." Zudem ist der Wechsel des Australiers Scott Chipperfield geplatzt.

Manager Dieter Hoeneß von Hertha BSC Berlin hat in der aktuellen Finanzkrise die zuletzt hohen Transfersummen scharf kritisiert.

"Das ist pervers und ungesund für den Fußball", sagte Hoeneß mit Blick auf die rund 20 Millionen Euro, die der Hamburger SV für den Wechsel von Mittelfeldspieler Nigel de Jong zum englischen Premier-League-Klub Manchester City kassiert, bei einer Gesprächsrunde des Senders "Premiere" in Berlin.

Hoeneß über de Jongs Ablöse: Das ist er nicht wert

"Glückwunsch und Kompliment an den HSV, aber bei allem Respekt vor de Jong: Das ist einfach kein Marktpreis für ihn", erklärte der Hertha-Manager.

Auch das Rekordangebot der Citizens von 125 Millionen Euro für Kaka vom AC Mailand findet Hoeneß bedenklich: "Das werden alle Marktgesetze aufgehoben. Die Finanzkrise wird alle treffen. Es sei denn man hat einen Investor und das Geld vermehrt sich im Keller." Bei City sorgen die Klubeigentümer aus dem Scheichtum Abu Dhabi für den Geldfluss.

Sammer malt nicht ganz so schwarz

Differenzierter betrachtete DFB-Sportdirektor Matthias Sammer die Entwicklung: "Diese Summen sind in der Finanzkrise sicher nicht unproblematisch. Ich sehe es aber trotzdem nicht negativ, wenn das Geld in den Fußball fließt", sagte Sammer.

Der Europameister betonte jedoch, dass die "Infrastruktur bei Manchester City sicherlich problematisch" sei.

Der ehemalige Bayern-Trainer und jetzige Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld rechnete damit, dass alle Vereine und "eventuell sogar der FC Bayern München" bei zukünftigen Transfers finanzielle Abstriche machen müssen.

Chipperfield kommt nicht

"Aber es wird generell immer Verrückte geben", sagte der 60-Jährige hinsichtlich der Finanzgebahren von City bei der Talkrunde in Berlin. Die hohe Ablösesumme für de Jong findet Hitzfeld allerdings positiv: "Für den Fußball ist es ganz gut. So kommt neues Geld in den Kreislauf."

Zudem ist der Wechsel des australischen Mittelfeldspielers Scott Chipperfield geplatzt. "Derzeit ist nicht seriös einzuschätzen, wann Chipperfield ins Training einsteigen oder die ersten Spiele bestreiten könnte", teilte der Bundesligist mit. Der 33 Jahre alte Spieler laboriert an einer Sehnenverletzung im Fuß.

Als erste Alternative zu Chipperfield ist der ehemalige Bundesliga-Profi Marko Babic im Gespräch. Der Ex-Leverkusener spielt beim spanischen Erstligisten Betis Sevilla keine Rolle mehr.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung