Bundesliga

Allofs erwartet Umdenken in der Bundesliga

SID
Donnerstag, 15.01.2009 | 11:25 Uhr
Klaus Allofs (rechts) ist zufrieden mit der Arbeit von Thomas Schaaf (links)
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Klaus Allofs glaubt angesichts der weltweiten Finanzkrise an ein Umdenken in der Bundesliga. Der Sportdirektor von Werder Bremen erwartet mehr Vernunft in wirtschaftlicher Hinsicht.

Werder Bremens Sportdirektor Klaus Allofs erwartet angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise eine deutliche Korrektur des Finanzgebarens in der Bundesliga.

"Es ist Vernunft eingekehrt. Man spürt, dass viel mehr überlegt wird, ob man Geld ausgibt", sagte der 52-Jährige in einem Interview mit der "Welt": "Niemand weiß so recht, was noch kommt. Nur eines scheint schon klar: Die verrückten Dinge auf dem Transfermarkt werden weniger."

Im Vergleich zu internationalen Topklubs sieht Allofs die Bundesliga dennoch auch künftig im Hintertreffen: "Es ist ja nicht so, dass die Topklubs im Ausland ob dieser Krise nun verarmen werden. Ihr Risikobewusstsein, das von jeher ein anderes ist, wird sich kaum verändern", so das Werder-Vorstandsmitglied.

Auch in Zukunft keine Topspieler

Daher werde es die besten Spieler weiterhin kaum nach Deutschland ziehen: "Ich glaube, dass wir nach wie vor den Kürzeren ziehen werden, was die absoluten Topspieler betrifft."

Die in der Bundesliga aktiven Spieler werden hingegen mittelfristig bereit sein müssen, für weniger Geld zu spielen, meint Allofs:

"Wenn sie und ihre Berater merken, dass es nicht mehr so weiter geht, wird ihnen keine andere Wahl bleiben. Da werden sie nicht umhin kommen, sich in Verzicht zu üben."

Der Kader von Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung