Kampfansage des Franzosen

Ribery: "Wir können sie alle schlagen"

Von SPOX
Sonntag, 11.01.2009 | 12:01 Uhr
Hat in der Champions League Großes mit dem FC Bayern vor: Franck Ribery
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Franck Ribery ist der beste Spieler des FC Bayern München und womöglich auch der Bundesliga. Und wer der beste Spieler ist, der will auch die größten Titel gewinnen. Der Franzose unterstreicht in einem Interview seine Ambitionen, schon in diesem Jahr die Champions League mit dem Rekordmeister aufmischen zu wollen und spricht über sein Trauma: das verlorene WM-Finale 2006.

"Es bleibt mein Traum, den Goldenen Ball zu gewinnen. Allerdings wird man nur bester Spieler Europas, wenn man auch in der Champions League weit kommt", betont Franck Ribery, der sich bei der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 2008 nur mit dem 16. Platz zufrieden geben musste, im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Doch um in der Königsklasse ein gehöriges Wörtchen mitreden zu können, muss nicht nur Achtelfinalgegner Sporting Lissabon aus dem Weg geräumt werden, sondern wohl auch Kaliber wie der FC Barcelona, der FC Chelsea oder Manchester United. Davor ist Ribery jedoch nicht bange.

"Ich würde sehr gerne gegen sie spielen. Ich denke, wir können sie alle schlagen. Barcelona hat uns und den anderen wohl ein bisschen was voraus. Aber die anderen spielen nicht besser Fußball als wir. Wir können es weit bringen", lautet die Kampfansage des französischen Nationalspielers.

Nie mehr WM-Finale

Der größte Titel im Vereinsfußball ist für Ribery und die Bayern noch ein ganzes Stück entfernt. Mit der Equipe Tricolore stand Ribery im Juli 2006 kurz vor dem größten Titelgewinn überhaupt und musste sich im WM-Finale den Italienern knapp im Elfmeterschießen geschlagen geben. Dies wurmt den 25-Jährigen heute noch, wie er unumwunden zugibt.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

"Ab und zu kommen Erinnerungen hoch. Wenn sich manche Szenen genauso ereignen, wenn ich aus der gleichen Position schieße wie damals und der Ball ebenso knapp am Tor vorbeigeht, dann denke ich manchmal noch an dieses verloren gegangene Finale. Es sind keine schönen Erinnerungen", sagt Ribery, der sich das Endspiel seitdem noch nie auf Video angeschaut hat.

Zuletzt bestimmte er im Trainingslager in Dubai die Schlagzeilen, als er offen ließ, ob er seinen bis 2011 datierten Vertrag erfüllen werde. Als Drohung will er seine Aussagen jedoch nicht verstanden wissen.

Keine Drohung gegen FCB

"So ein Unsinn. Ich drohe dem FC Bayern weder, noch habe ich gesagt, dass ich München verlassen würde. Was soll man denn antworten, wenn man gefragt wird, ob dieses oder jenes in drei Jahren ist? Ich kann mich heute nicht festlegen, was im Mai 2011 ist. Das geht wohl bei keinem Menschen, wenn er ehrlich ist", fordert Ribery Verständnis ein.

Der FC Bayern München in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung