Der Starkgeredete

Von Florian Bogner
Freitag, 23.01.2009 | 09:50 Uhr
Hinterließ im Trainingslager des FC Bayern einen starken Eindruck: Landon Donovan
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Landon Donovan profitiert von Lukas Podolskis Verletzung wie kein anderer. Doch hat der bereits zweimal in Deutschland gescheiterte US-Amerikaner das Zeug zum Durchbruch beim FC Bayern München? SPOX begab sich auf Spurensuche.

Jürgen Klinsmann hat von Anfang an keinen Hehl daraus gemacht: Diesen Spieler wollte der Bayern-Trainer haben und sonst niemanden. Landon Donovan hatte also schon einen gehörigen Stein im Brett, bevor er im November nach München kam und sich zehn Tage lang im Bayern-Training auf Herz und Nieren prüfen ließ.

Manager Uli Hoeneß und Berater Paul Breitner mussten aber noch überzeugt werden, und so hockten sie sich bei schmuddeligem November-Wetter auf einen Balkon am Trainingsplatz und sahen sich unter Decken eingemummt das erste Trainingsspiel mit Donovan an.

Klinsmanns Intention des Trainingschecks: "Profis riechen doch sofort auf dem Trainingsplatz, ob er es drauf hat oder nicht. Deswegen habe ich ihm im Probetraining die Chance gegeben, sich zu zeigen und sich mit den anderen zu messen."

Starke Trainingseindrücke

Das Ende ist bekannt: Der 26-Jährige hat Vereinsführung, Trainer und Mitspieler restlos überzeugt und wird mindestens bis Mitte März im Aufgebot des FC Bayern stehen. Viele sehen ihn nach einer starken Rückrunden-Vorbereitung sogar schon als Stürmer zweieinhalb, weit vor Lukas Podolski und nur einen Hauch von Miroslav Klose entfernt.

"Er macht einen sehr positiven Eindruck", schwärmte Donovan-Fan Klinsmann dieser Tage. Nicht nur im Training, sondern auch in der Gruppe verhalte sich der Amerikaner vorbildlich. "Wie er kommuniziert, wie er mit anderen Spielern länger sitzen bleibt, wie er sich zurechtfindet" - das alles habe ihm und dem Rest des Bayern-Trosses in Dubai imponiert.

Und neben den zwischenmenschlichen Schmeicheleien scheint es auch sportlich zu klappen. Gerüchten zufolge wies Donovan in Dubai die besten Ausdauerwerte auf, weil er sich in der Weihnachtszeit eisern an Klinsmanns Home-Training-Vorgaben gehalten hatte und topfit im arabischen Fürstentum aufschlug.

Erstmal hinter Kloni

Nach fünf Testspielen stehen zwei Assists und vier Tore zu Buche. Den ersten Treffer beim 3:1-Sieg gegen Al Wheda kommentierte Klinsmann überschwänglich ("das Tor war wunderschön: die Ballkontrolle, die Annahme, der Drehschuss!") und auch seine beiden Kopfball-Tore beim 2:0 gegen Kaiserslautern beziehungsweise 5:0 gegen Mainz waren durchaus ansehnlich.

Trotz aller Lobeshymnen stellt Klinsmann aber auch klar: "Sich von heute auf morgen beim FC Bayern durchzusetzen - das ist kein einfaches Brot." Heißt in erster Konsequenz: An Klose und Luca Toni ist erstmal kein Vorbeikommen, dafür scheint sich Donovan aber die erste Joker-Rolle gesichert zu haben.

Der nahezu perfekt Deutsch sprechende Neuling sieht das ähnlich: "Es wird nicht leicht, weil Klose und Toni in guter Form sind. Mein Job ist es, dem Trainer die Entscheidung schwer zu machen." Er sagt aber auch: "Generell bin ich ein anderer Typ als die drei anderen."

Klinsi schwärmt - Skepsis in den USA

Seine Vorzüge ("Schnelligkeit, Eins-Gegen-Eins-Situationen, Zug zum Tor", Klinsmann) sind ideal für einen Joker, der noch mal reingeworfen wird, wenn sich das Spiel festgefahren hat. Außerdem gibt es Klinsmann die Alternative, Donovan bei Rückstand zusätzlich zu Klose und Toni als Halbstürmer oder Bindeglied zwischen Mittelfeld und Angriff zu bringen.

Kurzum: Der 26-Jährige hat in wenigen Wochen schon mehr erreicht, als ihm zugetraut wurde. Denn vor zwei Monaten war Skepsis noch die erste Emotion, die Donovans Wechsel zu den Bayern hervorrief - vor allem in den USA.

Drüben, auf der anderen Seite des großen Teichs, traut man Donovan nach zwei gescheiterten Anläufen bei Bayer Leverkusen (2001 und 2005) den großen Sprung offenbar nicht zu.

"Ein kleiner Fisch in einem großen Teich"

"Klar - er kann sich in Europa durchsetzen, aber ich bin mir nicht sicher, ob die Bundesliga das richtige Pflaster für ihn ist. Er hat es dort zweimal versucht und ist gescheitert - warum also ein drittes Mal dorthin gehen?", gab ihm Steve Nicol, Trainer des MLS-Klubs New England Revolution, mit auf den Weg.

ESPN-Koryphäe Tommy Smyth meinte dazu: "Es ist nun mal so: In den USA ist er ein großer Fisch in einem kleinen Teich - in Deutschland nur ein kleiner Fisch in einem großen Teich."

Klaus Toppmöller, seinerzeit Trainer in Leverkusen, als Donovan von Bayer in die USA ausgeliehen war, sieht das im Gespräch mit SPOX anders.

"Landon war damals noch sehr jung und die Konkurrenz in Leverkusen stark. Die Einsatzzeiten, die man ihm versprochen hatte, hat man ihm nicht gegeben. Und da er unbedingt spielen wollte, war ein Wechsel zurück in die USA unausweichlich", meint der Ex-Bayer-Trainer über Donovans ersten Aufenthalt 2001.

"Klima und Heimweh"

Nach der WM 2002 habe er ihn sofort zurück nach Deutschland holen wollen, "ich bin ihm sogar noch bis nach Italien nachgereist, wo ein Länderspiel der USA stattfand". Donovan entschied sich jedoch für einen Verbleib in der MLS.

Auch sein zweiter Trip nach Leverkusen scheiterte. Nach nur sieben Spielen (zwei von Beginn an) floh der damals 23-Jährige 2005 abermals Hals über Kopf in sein Heimatland. Toppmöller: "Klima und Heimweh hätten sicherlich keine Rolle gespielt, wenn er Stammspieler gewesen wäre."

Der renommierte US-Blogger Joshua Mayers lässt deswegen kein gutes Haar an Donovan: "Es ist klar, dass er mental nicht ganz auf der Höhe war, um mit Widrigkeiten fertig zu werden. Er hatte die Kritik verdient. Seine Reaktion war die eines Teenagers. Da war es berechtigt, ihn entsprechend zu behandeln, bis er das Gegenteil beweist."

Bist Du ein Fighter? Bist Du ein Krieger?

Dafür ist er jetzt beim FC Bayern. "Ich will es hier schaffen", betont er bei jeder Gelegenheit. "Es war eine Lernphase für ihn. Er ist erwachsen geworden, er hat bewiesen, was er drauf hat. Er ist bereit, seine Qualitäten in Europa zu zeigen", sagt Klinsmann und fügt an:

"Am Ende ist es doch eine psychologische Frage. Hast du genug Selbstvertrauen? Bist du ein Fighter, ein Krieger, bist du hungrig genug?"

Glaubt man den ersten Eindrücken, dann ist Donovan jetzt endlich bereit für die Bundesliga.

Landon Donovan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung