SPOX-Analyse: HSV - Milan

Beckham-Debüt: HSV schlägt sich wacker

SID
Dienstag, 06.01.2009 | 18:45 Uhr
Joris Mathijsen (l.) war meist Sieger im Duell mit Andrej Schewtschenko
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Live
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Live
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador

Der Hamburger SV hat nach einer guten Leistung einen Sieg gegen den AC Mailand nur knapp verpasst. Gegen ein behäbig auftretendes italienisches Team um die Top-Stars Ronaldinho, Beckham und Schewtschenko agierte der HSV spritziger. Nach dem 1:1 nach 90 Minuten kam es zum Duell am Elfmeterpunkt. Dort zeigten die Schützlinge von Martin Jol Nerven und mussten sich mit 3:4 geschlagen geben.

Die SPOX-Analyse zur Partie:

Vor dem Spiel: David Beckham gibt sein Debüt für den AC Milan. Der Engländer beginnt auf seiner gewohnten rechten Seite im Mittelfeld. Im Sturm spielt Paolo Guerrero statt Mladen Petric neben Ivica Olic auf. Für den verletzten Frank Rost steht Wolfgang Hesl im Tor.

So lief das Spiel: Milan zu Beginn mit mehr Ballbesitz und ein paar hübschen Pirouetten von Ronaldinho und Andrea Pirlo. Beckham war nach 18 Sekunden erstmals am Ball, die erste Grätsche packte der Spice-Boy nach 32 Sekunden aus. Hamburg hielt aggressiv dagegen und spielte geradliniger und zielstrebiger nach vorne.

Folgerichtig hatte die Jol-Elf die erste Torchance durch Guerrero (7.). Milan spielte den technisch feineren Fußball, wirkte aber ziemlich unmotiviert. Die Spitzen Pato und Andrej Schewtschenko warteten vergeblich auch brauchbare Pässe. Bis zur 30. Minute war es  ein recht unansehnlicher Kick, ehe der HSV das Tempo anzog und sich durch Marcell Jansen und Paolo Guerrero weitere gute Chancen erspielte. Nach der Pause hielten sich beide Mannschaften zunächst vornehm zurück.

Es bedurfte einer fragwürdigen Entscheidung von Schiedsrichter Ali Hamad Moadhed aus dem Gastgeberland, dass das Spiel endlich Fahrt aufnahm. Alex Silva hatte Ambrosini im 16er touchiert, der Referee gab Elfmeter, den Ronaldinho sicher verwandelte. Der HSV schlug nur wenige Minuten später durch das Abstaubertor von Collin Benjamin zurück. Der ewige Pippo Inzaghi scheiterte in der 74. Minute aus kurzer Distanz an HSV-Keeper Hesl. In der Schlussphase drängte der HSV erfolglos auf den Siegtreffer.

Star des Spiels: Schwierige Wahl. In der ersten Halbzeit hinterließ Marcell Jansen einen starken Eindruck, der Ex-Bayer blüht auf, seitdem er im linken Mittelfeld spielt. Nach dem Wechsel tauchte Jansen aber unter und deswegen ist der Star des Spiels das Publikum.

Die 25.000 Zuschauer im Sevens Stadium mitten in der Wüste machten es sich mit Hot Dogs und Bier auf den billig zusammengekleisterten Tribünen gemütlich und wurden nicht müde, ihre Milan-Lieblinge frenetisch zu feiern. "Becks, ich will ein Kind von dir"-Plakate waren nicht zu sehen, dafür jede Menge La Ola unterm sternenklaren Himmel.  

Gurke des Spiels: Milans Stehgeiger. Ronaldinho langweilte sich in seinem Mikrokosmos Mittelkreis. Beckham schlug den einen oder anderen langen Ball ins Nirvana. Traurig auch mitanzusehen, wie Schewtschenko der Musik hinterher lief. Der Ukrainer hatte in der ersten Halbzeit grandiose drei Ballkontakte.

Lehren des Spiels: Carlo Ancelotti wollte das Spiel gegen den HSV zur Generalprobe für den Serie-A-Schlager gegen den AS Rom nutzen. Wichtige Erkenntnisse blieben dem Milan-Coach verborgen. Seine Mannschaft agierte in der Offensive aufreizend lässig. Das Angriffspiel? Schema F, null Variation. Kicken kann bei den Rossoneri jeder, zeigen wollte es irgendwie keiner.

Der HSV machte nach gerade mal vier Tagen Training nach der Winterpause einen erstaunlich frischen Eindruck. Trainer Jol liebt temporeichen offensiven Fußball, die Mannschaft verinnerlicht seine Philosophie.

Jol hat ein homogenes Team geformt, allerdings fehlte gegen Milan die Durchschlagskraft im Angriff.

Der wendige Olic narrte die hüftsteife Innenverteidiger Kaladze und Maldini ein ums andere Mal. Der Bald-Münchner machte deutlich, dass er noch mit ganzem Herzen Hamburger ist.

Die Partie im SPOX-Spielfilm

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung