Sergej Barbarez im Interview

"Ich will keine Sonderrolle"

Von Interview: Benny Semmler
Freitag, 30.01.2009 | 16:48 Uhr
Durchatmen! Ex-HSV-Star Sergej Barbarez gelang der Sprung in den Aufsichtsrat
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Machtkampf beim HSV ist Geschichte. Als Sieger gingen Klubchef Bernd Hoffmann und Sergej Barbarez hervor. Sie durften nach der historischen Mitgliederversammlung am lautesten jubeln. Nun ist Barbarez, früher Vollblut-Fußballer mit Hitzkopf-Potential, Mitglied des neugegründeten Hamburger Aufsichtsrat. SPOX sprach mit dem Bosnier.

SPOX: Herr Barbarez, endlich geht's wieder los. Und das gleich gegen die Bayern. Fernsehen oder Stadion?

Sergej Barbarez: Ich habe zwei Dauerkarten.  Da bin ich natürlich im Stadion.

SPOX: Und kribbelt's schon?

Barbarez: Natürlich. Das erste Spiel ist immer etwas Besonders. Das Stadion ist ausverkauft, die Jungs freuen sich. Aber auch das Spiel bringt nur drei Punkte.

SPOX: Die Bayern siegten am Dienstag furios im Pokal. Wie will der HSV heute dagegenhalten?

Barbarez: Man muss gegen die Bayern immer einen guten Tag erwischen. Aber die Jungs sind bereit. Die werden schon Gas geben. Als HSVer hat man nie Angst!

SPOX: Sie sind seit Montag im neuen Aufsichtsrat des HSV. Nach den turbulenten Wochen im Vorfeld der Wahl muss man fragen: Pro oder contra Bernd Hoffmann?

Sergej Barbarez: Pro HSV! Herr Hoffmann wird nicht 100 Jahre Präsident sein, die Supporters bleiben auch nicht 100 Jahre Supporters. Im Fußball kommen doch immer wieder neue Leute, und mich interessiert nur der Verein.

SPOX: Seit Sonntag gehören Sie dem Aufsichtsrat des HSV an. Wie lange haben Sie gefeiert?

Barbarez: Ich habe gar nicht gefeiert. Ich bin direkt nach der Wahl nach Hause gegangen. Ich war ungefähr zwölf Stunden auf der Versammlung, und dann war ich einfach nur noch müde und ausgepowert.

SPOX: Ist mit dem Mandat eine Last von Ihnen abgefallen?

Barbarez: Ich habe mich im Vorfeld nicht unter Druck gesetzt, sondern lediglich gesagt, dass ich die Aufgabe gerne übernehmen würde. Aber mein Leben wäre auch weitergegangen, wenn ich nicht in den Aufsichtsrat gewählt worden wäre.

SPOX: Das klingt gelassen. Waren Sie wirklich so entspannt?

Barbarez: Das ist normal an dem Job. Mal gewinnt man, mal verliert man. Die Position ist jetzt ein super Einstieg für mich in meine zweite Laufbahn.

SPOX: Welche Rolle werden Sie im Aufsichtsrat genau einnehmen?

Barbarez: Ich bin ein Teamplayer. Deswegen sage ich: Wir werden versuchen, als Team zu agieren. Das haben wir direkt nach den Entscheidungen so abgestimmt. Dinge wie sie früher passiert sind, dass Leute alleine an die Presse gehen, sollten in Zukunft nicht mehr vorkommen. Ich will auf jeden Fall im Hintergrund bleiben und keine Sonderrolle einnehmen.

SPOX: Hatten Sie ein Wahlprogramm?

Barbarez: Ich habe fast keine Kampagne betrieben. Ich habe mich damals nur öffentlich in einem einzigen Interview zur Kandidatur geäußert. Danach habe ich mich sehr zurück gehalten. Es hat ja im Vorfeld genug Gesprächsstoff gegeben. Da wollte ich nicht auch noch mitmischen. Wissen Sie, mein Programm heißt immer: Ehrlich und spontan sein.

SPOX: Vor allem die Fanorganisation "Supporters Club" sorgte für Brisanz. Sie wollte Klubchef Hoffmann die Arbeit schwerer machen.

Barbarez: Ja, wir müssen da vermitteln und wieder Ruhe reinbringen. Dazu muss man einfach über alles reden.

SPOX: Das sind also die kurzfristigen Ziele des neuen Aufsichtsrats?

Barbarez: Dazu kann ich jetzt nichts sagen. Das wäre zu früh. Aber noch mal: Wichtig für den gesamten Verein ist Ruhe und dass der eingeschlagene Kurs der letzten Jahre beibehalten wird. Genauso wichtig wird sein, dass wir als Aufsichtsrat im Hintergrund bleiben und uns nur einmischen, wenn wir wirklich gebraucht werden.

SPOX: Auf dem Platz waren Sie ein Hitzkopf. Nun sollen Sie als stiller Funktionär tätig sein. Passt das?

Barbarez: Warum nicht? Ich war immer für Überraschungen gut. Die Kandidatur war ja auch eine Überraschung. Und jetzt will ich natürlich von meinen Kollegen im Aufsichtsrat lernen - und die von mir. Sie kennen das Finanzgeschäft - ich habe Ahnung vom Fußball. Das ist doch eine Super-Kombination. Irgendwann wird man auch ruhiger. Ich mache mir da keine Sorgen.

SPOX: Wie kam es überhaupt zu Ihrer Kandidatur? Hat Bernd Hoffmann sie verpflichtet?

Barbarez: Mich hat keiner verpflichtet. Ich bin selbst auf die Idee gekommen. Dann habe ich noch einige Gespräche mit Menschen aus meinem näheren Umfeld geführt. Und dann habe ich gesagt: Warum nicht?

SPOX: Wie hat Bernd Hoffmann reagiert? Er hat sie damals vom HSV weggeschickt.

Barbarez: Er hat mit mir noch nicht gesprochen.

SPOX: Mit welchen Qualitäten wollen Sie sich jetzt auch abseits des Stadions für den HSV einbringen?

Barbarez: Ich habe mich als fußballerfahrener Mann angeboten. Ich kenne mich aus, im In- und Ausland, habe viele Kontakte und ein großes Netzwerk. Ich war 17 Jahre Profi, mir kann man nicht so leicht etwas vormachen. Ich weiß, wie das Fußball-Geschäft läuft. Und ich möchte jetzt als Hilfe bereitstehen und ein bisschen frisches Blut in den Aufsichtsrat bringen.

SPOX: In Bosnien arbeiten Sie an ihrem Trainerschein, beim HSV sollen Sie die Geschäfte kontrollieren. Wie schaffen Sie das zeitlich?

Barbarez: Die Trainerausbildung ist schon sehr weit, im Sommer des nächsten Jahres werde ich den Schein zu Ende bringen. Und das werde ich parallel zu meiner Tätigkeit beim HSV ganz gut unter einen Hut kriegen. Machen Sie sich keine Sorgen.

SPOX: Wie oft sitzt denn der Aufsichtsrat zusammen?

Barbarez: Alle zwei Monate. Und dann wird ein bisschen diskutiert...

SPOX: Werden Sie irgendwann mal HSV-Boss?

Barbarez: Ach, ich stelle mir auch vor, Präsident von Bosnien zu werden. Glauben Sie mir, da hätte ich auch gute Chancen. Aber mich interessiert nur meine jetzige Aufgabe beim HSV. Die will ich jetzt erstmal genießen.

Alles zum Hamburger SV: Die Presseschau

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung