Nach Unentschieden beim BVB

Labbadia: "Das Team tut mir leid"

SID
Samstag, 31.01.2009 | 22:11 Uhr
Renato Augusto (rechts) und Bayer Leverkusen boten in Dortmund eine tolle Leistung
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Zwei Punkte und einen wichtigen Auswärtssieg verspielt, aber eines der größten deutschen Talente für sich gewonnen: Doch auch der gelungene Transfer-Coup mit Toni Kroos (19) von Bayern München, der bis Juni 2010 auf Leihbasis bei Bayer Leverkusen spielen wird, konnte Trainer Bruno Labbadia unmittelbar nach dem 1:1 (0:1) im Verfolgerduell bei Borussia Dortmund nicht aufmuntern.

"Wir sind tief enttäuscht. Die Mannschaft hat einen Riesenaufwand betrieben, sich aber nicht belohnt. Sie tut mir leid", meinte der einstige Torjäger.

Dennoch bleiben die Rheinländer nach ihrem 17. Auswärtspunkt ein Aspirant auf einen UEFA-Cup- oder sogar Champions-League-Platz.

Dass selbst Bundestrainer Joachim Löw Bayer kürzlich den Top Vier der Liga zuordnete, hört Labbadia gern: "Es ist jedoch die Frage, ob wir das können und durchhalten."

"Es macht uns stolz, dass Kroos nur zu uns kommen wollte"

Weitere Reifeprüfungen stehen Leverkusen in den kommenden Wochen mit den Spielen gegen Stuttgart, in Hoffenheim und daheim gegen den Hamburger SV bevor.

Allerdings freut sich der Bayer-Coach mit dem derzeit noch angeschlagenen Kroos (Sprunggelenk-Blessur) über eine weitere hochkarätige Alternative im Mittelfeld.

"Wir werden ihn langsam aufbauen. Es macht uns stolz, dass Toni Kroos ausschließlich zu uns kommen wollte. Er hatte die freie Auswahl."

Derdiyok immer noch ein Thema

Als weitere Verstärkung für die Offensive haben die Leverkusener auch den Schweizer Nationalspieler Eren Derdiyok (FC Basel) im Visier - allerdings nur, wenn sie zum Ende der Transferperiode am Montagmittag noch Einnahmen aus dem Transfer von Theofanis Gekas erzielen würden. Interesse an dem Griechen soll Espanyol Barcelona angemeldet haben.

Youngster Kroos kommt jedoch auch in der Hoffnung, im nächsten Jahr international spielen zu können. Die Chancen stehen nicht schlecht.

Denn nur vier Tage nach dem gelungenen Jahresauftakt im Achtelfinale des DFB-Pokals gegen Energie Cottbus präsentierten sich die Rheinländer nach Anlaufproblemen in der ersten Halbzeit als echtes Spitzenteam.

Tolle Bayer-Leistung in Hälfte zwei

"Wir haben uns viele Torchancen herausgespielt, aber dann ein dummes Gegentor kassiert. Umso beeindruckender war, wie wir zurückgekommen sind", resümierte Nationaltorhüter Rene Adler.

Der Dortmunder Alexander Frei hatte in der 36. Minute seine Chance nach einem tödlichen Ballverlust von Lukas Sinkiewicz bei dessen erstem Bundesliga-Einsatz nach fast neunmonatiger Verletzungspause (Kreuzbandriss) zu seinem fünften Saisontreffer genutzt.

Dass nach dem Wechsel, als Bayer endgültig das Regiment übernommen hatte, Patrick Helmes sein 13. Tor in der laufenden Spielzeit gelang, empfanden schließlich selbst die BVB-Fans unter 73.700 Zuschauern als gerecht.

BVB bleibt zuhause ungeschlagen

Die stark ersatzgeschwächten Borussen (ohne Dede, Kehl, Blaszczykowski, Hajnal und Hummels) blieben zwar weiterhin im eigenen Stadion und auch im vierten Duell mit Leverkusen in Folge ungeschlagen, doch der erneute Einbruch - wie schon beim 1:2 im Pokal gegen Bremen - nach der Pause gab Trainer Jürgen Klopp zu denken.

"Da haben wir wieder den Glauben an unsere eigene Leistungsstärke und an unser System verloren. Aber so ist das: Wenn sich eine Mannschaft entwickelt, dann man muss auch mit dem einen oder anderen Fehlverhalten leben", so Klopp.

"Kein Champagner-Fußball"

Angesichts der jungen Mannschaft und der zahlreichen Ausfälle bat Torjäger Frei um Verständnis: "Da kann man keinen Champagner-Fußball erwarten."

Unter dem Strich stand jedoch zumindest das siebte Heimremis, mit dem die Dortmunder weiterhin Tuchfühlung zu den Spitzenplätzen halten.

Doch angesichts der kommenden Aufgaben bei Bayern München, gegen Cottbus und in Schalke hofft Klopp auf die Rückkehr der einen oder anderen genesenen Stammkraft.

Alle Fakten zu Dortmund - Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung