Schaaf: "Sehr gut gespielt"

SID
Montag, 24.11.2008 | 13:22 Uhr
Thomas Schaaf (links) war in Hamburg mit der Leistung seines Teams zufrieden
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Die Punkte verloren, aber vor dem so wichtigen Champions-League-Spiel gegen Famagusta (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER & Internet TV) Selbstvertrauen getankt. Fast alles war gut bei Werder Bremen im emotionsgeladenen 89. Bundesliga-Nordderby beim Erzrivalen Hamburger SV, außer dem Torabschluss.

1:2 (1:1) nach der besten Saisonauswärtsleistung, kein Wunder, dass Trainer Thomas Schaaf nicht so recht wusste, wohin mit seinen Emotionen: "Wir haben sehr gut gespielt, viel besser als zuletzt, aber leider vergessen, die Tore zu schießen", sagte Schaaf, "jetzt stehen wir wieder mit leeren Händen da."

Wie geht es mit Werder weiter? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Werders traurige Bilanz

Platz neun, Mittelmaß lautet die traurige Bilanz für die Grün-Weißen nach 14 Spieltagen, während der HSV durch das "Tor des Jahres" von Ivica Olic (74.) in den Winkel als Tabellenfünfter den Anschluss an die Spitzengruppe behält.

"Nie war der Grat zwischen Zufriedenheit und Krise so schmal", wusste HSV-Boss Bernd Hoffmann um die Brisanz der Partie. Mit der konnte offenbar auch ein "Vollidiot" (Schaaf) auf den Rängen nicht umgehen.

Als die Bremer ihren Ausgleich bejubelten, warf er mit einem Handy-Akku und traf Frank Baumann am Jochbein. "Es tat weh, hat leicht geblutet, ich war geschockt, konnte aber weiter spielen", sagte der Werder-Kapitän.

Drastische Geldstrafe droht

Der DFB-Kontrollausschuss hat inzwischen die Ermittlungen gegen den HSV aufgenommen, den eine drastische Geldstrafe erwartet.

"Ich entschuldige mich bei Frank Baumann und Werder Bremen für diesen Zwischenfall", erklärte HSV-Sportchef Dietmar Beiersdorfer.

Von einer Krise ist in Bremen trotz der unbefriedigenden Lage noch nicht die Rede. Das könnte erst am Mittwoch der Fall sein, wenn Werder in der Champions League sein fünftes Gruppenspiel bei Anorthosis Famagusta bestreitet.

Letzte Chance Bremen

Die Bremer müssen auf Zypern gewinnen, um aus eigener Kraft ihre letzte Chance auf das Vordringen ins Achtelfinale zu wahren.

"Dort müssen wir machen, was wir in Hamburg nicht geschafft haben", sagte Sportdirektor Klaus Allofs, "aber nach diesem Spiel bin ich sehr zuversichtlich."

Werder übernahm nach dem frühen Rückstand durch den Abstauber von Paolo Guerrero (6.) immer mehr die Initiative. Diego führte im Mittelfeld Regie wie in besten Zeiten.

Frings: "Vom HSV nichts gesehen"

Der Brasilianer scheint den Olympia-Stress und zwischenzeitliche Lustlosigkeit mittlerweile überwunden zu haben. Sein Freistoßtor zum 1:1 (24.) war die Krönung der Leistung.

"Ich habe vom HSV nichts gesehen", meinte der frustrierte Torsten Frings, "aber die lassen sich jetzt feiern". Dafür war Olic mit seinem Gewaltschuss von halbrechts genau in den Winkel verantwortlich.

"Das schönste Tor meiner Karriere", meinte der Kroate, der sich mit dem HSV immer noch nicht auf einen neuen Vertrag einigen konnte, weil die Vorstellungen beider Seiten über das Gehalt zu weit auseinanderliegen.

Jol warnt vor Ajax Amsterdam

"Wir dürfen Olic natürlich nicht schießen lassen", kritisierte Schaaf allerdings seinen Abwehrspieler Dusko Tosic. So kam der HSV zum sechsten Heimsieg, der Volkspark ist weiterhin eine Festung.

Das soll auch am kommenden Donnerstag im UEFA-Cup so bleiben, wenn die Hanseaten zum zweiten Gruppenspiel Ajax Amsterdam (Do., 21 Uhr im LIVE-TICKER) empfangen.

"Das ist ein besonderes Spiel für uns, wir müssen gewinnen, um in die nächste Runde einzuziehen", sagte Trainer Martin Jol, "wenn uns das nicht gelingt, könnte es noch sehr schwierig werden."

UEFA-Cup: Alle News und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung