Gladbachs Marko Marin im Interview

Marin: "An der Einstellung liegt's nicht"

Von Aufgezeichnet von Markus Hoffmann
Montag, 03.11.2008 | 13:46 Uhr
Marko Marin
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Borussia Mönchengladbach verpasste mit der 1:2-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt am 11. Bundesliga-Spieltag den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Nationalspieler Marko Marin haderte nach der Partie mit der verpassten Gelegenheit, sieht die Borussia aber dennoch auf einem guten Weg. 

Während sich Frankfurt mit dem dritten Sieg in Folge von der Abstiegszone absetzte, kassierte Gladbach trotz eigener 1:0-Führung schon die vierte Heimniederlage der Saison und bleibt Vorletzter. Unter dem neuen, alten Trainer Hans Meyer gab es im dritten Spiel die zweite Pleite.

Marko Marin beklagt im Interview ein "dummes Gegentor" und die mangelnde Chancenauswertung, findet aber auch genug positive Aspekte.  

Frage: Herr Marin, wieder eine Heimniederlage für Gladbach. Woran hat es gelegen?

Marko Marin: Wir haben sehr stark angefangen und das frühe Tor gemacht. Das hätte uns eigentlich Sicherheit geben müssen. Stattdessen bekommen wir direkt ein Gegentor. Das darf nicht passieren. Da war die Unsicherheit wieder da.

Frage: Und in der zweiten Halbzeit?

Marin: Da hatten wir auch unsere Chancen, aber wir bekommen wieder durch eine Standardsituation ein dummes Gegentor aus dem Gewühl heraus.

Frage: Gerade zu Hause hatten Sie sich doch so viel vorgenommen.

Marin: Natürlich wollen und müssen wir unsere Heimspiele gewinnen. Es war natürlich schwer, da wir unter Woche auch verloren haben. Aber zu Hause mit einer 1:0-Führung müssen wir einfach mehr daraus machen.

Frage: Wie schätzen Sie die Situation im Abstiegskampf jetzt ein?

Marin: Die Eintracht hat sich jetzt etwas abgesetzt, aber die anderen Mannschaften haben auch nicht gepunktet. Wir sind auf jeden Fall noch dran. Mit einem Sieg sieht es gleich wieder viel besser aus.

Frage: Was muss sich verbessern?

Marin: An der Einstellung liegt es jedenfalls nicht. Wenn wir weiter so auftreten, auch auswärts, ist es okay. Wir müssen nur Tore machen, vielleicht ist dafür auch mal ein bisschen Glück nötig.

Frage: Fehlt vielleicht ein wenig mehr Kreativität, um sich mehr Chancen herauszuspielen?

Marin: Das sehe ich nicht so. Wir kommen in jedem Spiel zu unseren Chancen. Wir müssen einfach mehr Tore schießen, denn hinten stehen wir immer ganz gut.

Frage: Sie haben auf der ungewohnten rechten Seite gespielt. Wie war die Umstellung?

Marin: Damit habe ich kein Problem. Ich spiele da, wo der Trainer mich haben will.

Frage: War es ein besonderes Gefühl, gegen Ihren Jugendverein zu spielen?

Marin: Klar, es gibt immer noch Kontakt nach Frankfurt.

Frage: Sie haben mit Kreso Ljubicic, Ihrem ehemaligen Mitspieler aus der Jugend, nach den Spiel das Trikot getauscht. Haben Sie noch Sympathien für Frankfurt?

Marin: Ja, aber wenn ich gegen Frankfurt spiele, gönne ich denen keine Punkte. Aber ich hoffe, dass die Eintracht, genau wie wir, mit dem Abstieg nichts zu tun haben wird.

Tabellenrechner zur Bundesliga: Wie kommt Gladbach unten raus?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung