Bundesliga - Vorschau Freitagsspiel

KSC mit Kampf-Parolen vor Dortmund-Spiel

SID
Donnerstag, 20.11.2008 | 16:20 Uhr
In der letzten Saison noch Gegner, jetzt vereint gegen den KSC: Sebastian Kehl (li.) und Tamas Hajnal
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der Karlsruher SC will sich am Freitag gegen Borussia Dortmund (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Premiere) mit aller Macht gegen seine rasante Talfahrt in der Bundesliga stemmen und einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf landen.

"Wir haben ein Heimspiel: Da müssen drei Punkte her", forderte KSC-Manager Rolf Dohmen ohne Umschweife.

Ungewohnt deutlich verlangte auch Trainer Edmund Becker angesichts von nur einem Punkt aus den vergangenen sieben Spielen vor der Partie gegen den Tabellen-Sechsten aus dem Ruhrgebiet klassische Tugenden von seiner Mannschaft: "Alleine mit Fußball spielen kommen wir in dieser Situation nicht mehr zum Erfolg", betonte der 52-Jährige.

Franz fällt fast sicher aus

"Zu 99 Prozent" muss Becker erneut auf Innenverteidiger Maik Franz verzichten, den nach wie vor eine schmerzhafte Einblutung an der Ferse außer Gefecht setzt.

Dabei könnte der Kapitän, der einmal mehr von Martin Stoll vertreten wird, in der prekären Situation doppelt wertvoll sein: Zum einen als Führungsfigur in einem verunsicherten Team.

Wie schlägt sich der BVB beim KSC? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Und natürlich als Stabilisator der Defensive, die mit 24 Gegentreffern gemeinsam mit den Abwehrreihen von Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach zu den drei löchrigsten der Liga zählt.

Kapllani und Iashvilli rücken in die Startelf

Doch Becker beklagt nicht nur in der Verteidigung eklatante Mängel. "Unsere Defizite liegen vor dem eigenen Tor sowie bei der Durchschlagskraft und Giftigkeit im Spiel nach vorne", bekannte der Coach.

Um gegen den BVB torgefährlicher als noch beim enttäuschenden 0:1 in Cottbus zu werden, sollen Edmond Kapllani (Becker: "Er ist heiß") für Joshua Kennedy im Sturm sowie Alexander Iaschwili für Bradley Carnell im linken Mittelfeld ihre Chance in der Startelf erhalten.

In der Dortmunder Mannschaft hat Becker vor allem vor seinem schmerzlich vermissten Ex-Regisseur Tamas Hajnal Respekt, der im Sommer gewechselt war. "Er ist beim BVB zu einem tragenden Spieler geworden", sagte Becker. "Auf ihn müssen wir besonders aufpassen."

Frei sorgt für Missstimmung beim BVB

Bei den Gästen könnte die Stimmung nach dem 4:0 gegen Eintracht Frankfurt eigentlich gut sein, doch während der KSC unter der Woche mit einem Mannschaftskegeln Harmonie demonstrierte, gab es in Dortmund Dissonanzen.

Alexander Frei machte am Rande des Länderspiels mit der Schweiz gegen Finnland seinem Frust Luft. Angesichts von sechs Ein- und zwei Auswechslungen bei bisher acht Liga-Einsätzen (4 Tore/2 Torvorlagen) will der Stürmer das Gespräch mit Trainer Jürgen Klopp suchen.

Dem Boulevard-Blatt "Blick" sagte er: "Ich bin nicht mit allem einverstanden in Dortmund. Ich möchte spielen.

Mein Anspruch ist, in der ersten Elf zu sein. Irgendwann wird nun der Zeitpunkt kommen, wo ich die Sicht der Dinge klarlegen will", so der Schweizer.

Klopp bemängelt suboptimale Vorbereitung

Dabei war Klopp, der sich einen Kommentar mit dem Hinweis verkniff, er wolle zuerst mit dem Spieler reden, schon ohne Freis störenden Vorstoß unzufrieden.

Zahlreiche Länderspielreisen und Verletzungen ließen laut Klopp nur eine "suboptimale" Vorbereitung zu. Verzichten muss er definitiv auf Klimowicz, Valdez, Dede und den gesperrten Kovac, hinter der Einsatzfähigkeit von Hummels und Kehl stehen Fragezeichen.

"Ich habe mir noch keine Gedanken gemacht, wer anfängt", sagte Klopp.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Karlsruher SC: Miller - Celozzi, Sebastian, Stoll, Eichner - Mutzel, Aduobe - Freis, da Silva, Iaschwili - Kapllani

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Owomoyela, Santana, Subotic, Lee - Kehl - Tinga, Kringe - Hajnal - Blaszczykowski, Zidan (Frei)

Schiedsrichter: Gagelmann (Bremen)

Der 14. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung